DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

FCB-Boss Bernhard Burgener nimmt bei «Blue» ausführlich Stellung zur FCB-Krise. bild: screenshot blue

Wie FCB-Präsident Burgener die Krise aussitzen will – und was er zu Sforzas Zukunft sagt

Der Frust beim FC Basel wird zur Gewohnheit. Erst neun Punkte in acht Spielen im Jahr 2021, Probleme in allen Bereichen des Vereins – wie geht es vor dem Duell mit Meister YB weiter?

etienne Wuillemin / ch media



Es gab Zeiten beim FC Basel, da hätte man sich rund um einen 3:1-Sieg gegen St. Gallen damit beschäftigt, was in der Offensive alles nicht ganz perfekt lief. Man hätte sich gefragt, warum dieses eine Gegentor sein musste. Und darüber philosophiert, ob Mannschaft und Trainer wirklich perfekt zueinander passen – oder dem Team nicht doch ein neuer Impuls gut bekäme.

abspielen

Alle Tore bei der 1:3-Niederlage des FCB in St.Gallen. Video: YouTube/blue Sport

Im Februar 2021 verliert der FC Basel in St. Gallen 1:3. Es ist eine diskussionslose Niederlage, ein Auftritt, der einen ratlos zurücklässt. Doch diesmal ist in Basel alles anders, zumindest wenn man der Klubführung zuhört. Massnahmen gegen die Krise? Neue Impulse? Trainer-Diskussion? Warum auch! Der Frust wird zur Gewohnheit.

Am Sonntag ist Präsident Bernhard Burgener zu Gast bei «Blue». Er liefert einen weiteren Beweis ab, wie sehr er in seiner eigenen Welt gefangen ist. Weil der Präsident Zahlen so gerne mag, zunächst eine Übersicht zum FCB-Jahr 2021: Acht Spiele, neun Punkte. Die letzten vier Partien allesamt nicht gewonnen. Dazu das blamable 2:6 im Cup gegen Winterthur. 31 Punkte nach 22 Spielen, das ist sehr viel schlechter als in den letzten drei Saisons zur selben Zeit (39, 40 und 41 Punkte). Die Zahlen verraten, wie schlecht es um den FCB steht.

abspielen

Burgener im Fussball-Talk auf «Blue». Video: YouTube/blue Sport

Dazu kommt, dass ein Trainer an der Seitenlinie steht, der kein fussballerisches Konzept für dieses Team vorweisen kann. Und sich ständig in Floskeln und Ausreden flüchtet. Und einen Sportchef? Gibt es seit den Rücktritten von Marco Streller und später Ruedi Zbinden auch nicht mehr.

Je länger Sforza bleibt, desto tiefer fällt der FCB

«Ich erlebe die Krise wie alle ­anderen auch», sagt Burgener einmal. Fragt sich bloss, ob er das selbst glaubt. Denn für ihn gibt es keinen Grund, an den ­Fähigkeiten von Ciriaco Sforza zu zweifeln. «Wichtig ist jetzt erst einmal, die Ruhe zu bewahren. Wir vertrauen unseren Spielern und unserem Trainer.» Auf die Frage, was ihn sicher mache, dass Sforza den Aufschwung schaffe, weiss Burgener allerdings keine konkrete Antwort.

Basels Cheftrainer Ciriaco Sforza beim Fussball-Qualifikationsspiel der Raiffeisen Super League am Samstag, 27. Februar 2021, im Stadion Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Sforza darf weitermachen – zumindest vorerst. Bild: keystone

Es ist offensichtlich: Je länger der FCB an Sforza festhält, desto tiefer wird er fallen. Ob ein Trainerwechsel alleine reicht, um den Turnaround zu schaffen, ist die ganz andere Frage. Die Befürchtung ist: Solange sich Präsident Burgener und CEO Roland Heri an ihre Posten klammern, bleibt die FCB-­Zukunft trüb.

Schlussfrage an Burgener: Wo steht der FC Basel in einem Jahr? «Ich hoffe, dass wir auch dann vorne mitspielen», sagt er. Ganz so, als wäre Rang 2 mit 19 Punkten Rückstand auf YB ein Grund zur Freude. Gegen den Meister folgt am Mittwoch der nächste FCB-Auftritt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel