Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 3. Quali-Runde

Young Boys – Schachtar Donezk 6:2 n.P., HS 0:2

Monaco – Fenerbahce 3:1, HS 1:2

FC Kopenhagen – FC Astra 3:0, HS 1:1

Celtic Glasgow – FK Astana 2:1, HS 1:1

Salzburg – KF Tirana 2:0, HS 0:1

PAOK Saloniki – Ajax Amsterdam 1:2, HS 1:1

Steaua Bukarest – Sparta Prag 2:0 , HS 1:1

Be'er Scheva – Olympiakos Piräus 1:0, HS 0:0

Legia Warschau – Trencin 0:0, HS 1:0

Anderlecht – Rostow 0:2, HS 2:2

Sensationelles YB steht am Tor zur Champions League

YB gelingt die Sensation gegen Schachtar Donezk

YB macht in der 3. CL-Quali-Runde gegen Schachtar Donezk eine 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel wett und gewinnt sensationell im Elfmeterschiessen.



YB hält sich in der ersten Halbzeit an Adi Hütters Vorgaben, verteidigt konzentriert und lässt die Brasilianer-Offensive von Donezk kaum je zur Entfaltung kommen. So dauert es 42 Minuten, bis Yvon Mvogo ein erstes Mal eingreifen muss. Der Berner Keeper verhindert den Gegentreffer nach einem wuchtigen Kopfball von Stepanenko mit einer Glanzparade.

Die zweite Hälfte beginnt turbulent: Yuya Kubo wird im Strafraum von Stepanenko zu Fall gebracht, Schiedsrichter Buquet verwehrt den Bernern jedoch den klaren Elfmeter.

«Das ist der schönste Moment, seit ich bei YB bin»

Adi Hütter

Die Berner lassen sich durch diesen Fehlentscheid jedoch nicht aus dem Konzept bringen, agieren deutlich offensiver als noch in der ersten Halbzeit und belohnen sich in der 54. Minute mit dem Führungstreffer. Sulejmani schlägt eine flache Flanke zur Mitte, wo Kubo den Ball über die Linie grätscht.

YB spielt die enttäuschenden Ukrainer an die Wand und doppelt in der 60. Minute mit dem 2:0 nach. Wieder ist Sulejmani an der Vorbereitung massgeblich beteiligt, wieder steht Yuya Kubo am richtigen Ort. Der Japaner macht die Hypothek aus dem Hinspiel mit seinem zweiten Treffer wieder wett.

In der 69. Minute fehlen nur Zentimeter zum dritten Treffer – Leonardo Bertone sieht seinen Weitschuss von der Lattenunterkante zurückprallen.

«Wir haben heute alles gegeben, als Team agiert»

Leonardo Bertone

Weil Yvon Mvogo seinen Kasten sauber hält und sowohl gegen Dentinho als auch gegen Marlos Grosschancen vereitelt, geht die Partie in die Verlängerung. Bis auf einen Schuss ins Aussennetz von Kubo beschränkt sich YB mehrheitlich auf die Defensive – auch weil die Kräfte sichtlich nachlassen. Donezk kann aus der Berner Müdigkeit kein Kapital schlagen, weshalb das Elfmeterschiessen entscheiden muss.

Dort hält Mvogo den Versuch von Fred und Rakitskiy knallt das Leder an die Latte. Weil auf Berner Seite einzig Florent Hadergjonaj verschiesst, bietet sich Milan Gajic als viertem Berner Schützen die Chance, den Sack zuzumachen. Der Routinier lässt sich nicht zwei Mal bitten und versenkt in die rechte untere Ecke.

«Der Traum geht weiter!»

Adi Hütter

Die anderen Spiele

René Weiler erleidet mit Anderlecht einen ersten herben Rückschlag. Mit seinem neuen Verein scheidet er in der Qualifikation zur Champions League aus. Gegen den russischen Vertreter FK Rostow, dem sie auswärts ein 2:2 abgerungen hatten, erleiden die Belgier im eigenen Stadion eine unerwartete 0:2-Niederlage. Zur Pause liegt Anderlecht 0:1 zurück, zwei Minuten nach der Pause fällt der zweite Treffer der Russen, worauf Anderlecht im dritten Pflichtspiel unter Weiler keine zählbare Reaktion zeigen kann.

30.07.2016; Mouscron; Fussball Jupiler Pro League - Excel Mouscron - RSCA Anderlecht;
Trainer Rene Weiler (Anderlecht) (Bruno Fahy/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Weiler muss überraschend die Segel streichen.
Bild: Bruno Fahy/freshfocus

Die AS Monaco kehrt gegen Fenerbahce Istanbul das 1:2 aus dem Hinspiel und bleibt dank einem 3:1-Erfolg im Rennen um die Champions-League-Plätze. Die Monegassen gehen schnell mit 2:0 in Führung ehe Emenike der Anschlusstreffer gelingt. Valère Germain sichert seiner Mannschaft in der 65. Minute mit seinem zweiten persönlichen Treffer das Weiterkommen.

Salzburg kann weiter auf die erstmalige Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League hoffen. Der österreichische Meister setzt sich gegen Partizani Tirana mit 2:0 durch. Jonatan Soriano (76.) und Wanderson (81.) erzielen die Tore für Salzburg, das schon das Hinspiel in Albanien mit 1:0 gewinnen konnte.

Kopenhagen, Celtic Glasgow und Ajax Amsterdam ziehen allesamt nach einem 1:1 im Hinspiel in die CL-Playoffs ein. Der FC Kopenhagen bezwingt die Rumänen aus Giurgiu gleich mit 3:0, Celtic und Ajax schrammen gegen die Aussenseiter aus Astana und Thessaloniki mit knappen 2:1-Siegen nur haarscharf an der Blamage vorbei.

Football Soccer Britain - Celtic v Astana - UEFA Champions League Third Qualifying Round Second Leg - Celtic Park - 3/8/16
Celtic's Mikael Lustig consoles Astana's Roger Canas at the end of the match
Action Images via Reuters / Russell Cheyne
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Lustig tröstet den Astana-Spieler Roger Canas.
Bild: Russell Cheyne/REUTERS

Überraschend ausgeschieden ist Griechenlands Rekordmeister Olympiakos Piräus, der nach einem 0:0 im Hinspiel auswärts in Israel gegen Hapoel Be'er Sheva 0:1 unterlag.

Das schönste Tor des Abends gelingt Nicolae Stanciu, der beim Weiterkommen von Steaua Bukarest gegen Sparta Prag den 2:0-Sieg mit diesem herrlichen Volley einleitet. (jsc/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • welefant 04.08.2016 09:12
    Highlight Highlight Freuen wir uns doch alle! Denn bald heissts wieder #veryoungboyst! Nicht böse gemeint, nur realität
    • Datsyuk * 04.08.2016 13:22
      Highlight Highlight Das hättest du wohl gerne! Auf dich können wir gerne verzichten. :)
  • Asmodeus 04.08.2016 08:02
    Highlight Highlight Gratulation an YB.

    Hoffentlich nehmen sich die anderen schweizer Vereine ein Vorbild am Rückspiel.

    Aber peinlich, dass nicht einmal bei einem CL-Qualifikationsspiel das Stadion auch nur ansatzweise gefüllt wird.
    • Randy Orton 04.08.2016 09:12
      Highlight Highlight Es braucht nicht 30'000 die dann dafür keine Stimmung machen. Gestern hat man gesehen, dass auch 9000 die mit Herzblut hinter YB stehen reichen um eine geniale Stimmung zu schaffen. Warst du im Stadion?
  • Kay T 04.08.2016 08:01
    Highlight Highlight Glückwunsch an YB aus Basel. Toller Fight. Es ist wichtig, dass viele CH Clubs international punkten. Play-off wird sau schwer. Viel Glück!
    • Datsyuk * 04.08.2016 13:23
      Highlight Highlight Ja, danke.
  • Nonald Rump 04.08.2016 08:00
    Highlight Highlight Mag YB den Sieg gönnen. Sie haben mit viel Herzblut gekämpft.
    Grüsse von einem FCB-Fan.
  • stef77 04.08.2016 00:25
    Highlight Highlight ich mag yb den sieg gönnen. hoffentlich überstehen sie auch die nächste runde und kommen in die cl gruppenphase.
    ich hoffe gleichzeitig, dass die arroganten basler mit 0 punkten aus der cl ausscheiden.
    • Kay T 04.08.2016 07:58
      Highlight Highlight Träumen ist erlaubt, aber liebe Berner, zeigt erst mal konstant Leistung international, bevor ihr die Klappe so weit aufreisst
    • Asmodeus 04.08.2016 08:02
      Highlight Highlight Lustigerweise freuen sich die meisten Basler für YB weil sie wissen, dass erfolgreiche schweizer Mannschaften der ganzen Liga nützen.


      (und gegen eine Doppelbelastung der Konkurrenz hat auch niemand etwas)
  • bokl 03.08.2016 23:31
    Highlight Highlight Super wie Kubo auf die Entscheidung, dass er nicht nach Rio darf reagiert. Kein Selbstmitleid, sondern Leistung auf dem Platz. Gratulation!
    • Datsyuk * 04.08.2016 13:26
      Highlight Highlight Grosse Leistung, spricht für ihn. Solche Erlebnisse können einen Schub verleihen. Ich freue mich aus deswegen auf kommende Spiele.
  • streety 03.08.2016 23:24
    Highlight Highlight Ich weiss: Who cares, aber 6:2 nach Penalty ist doch etwas brutal - sollte das nicht 6:4 heissen? Und YEEEEEAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHH!!!
    • Randy Orton 04.08.2016 09:06
      Highlight Highlight Nein sollte es nicht. YB hat 2-0 gewonnen und ist im Penaltyschiessen dann dank des 4-2 als Sieger hervorgegangen. Sprich zusammengezählt 6-2.
  • Lowend 03.08.2016 23:21
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass wird jetzt endlich mal die Initialzündung! Liebe Grüsse aus Bern nach Basel und in den Rest von Europa!
  • revilo 03.08.2016 23:20
    Highlight Highlight Ich bitte alle Kritiker, welche YB nach der (zugegeben peinlichen) Niederlage gegen Lugano schon wieder totgeredet haben, heute Ihre Meinung für sich zu behalten.
    • chraebu 04.08.2016 00:12
      Highlight Highlight @Nuede: Gruppenphase zählt nichts?
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 04.08.2016 03:30
      Highlight Highlight Ball flach halten... Ob ihr in die gruppenphase kommt sehen wir ja noch...
    • themachine 04.08.2016 05:11
      Highlight Highlight Nein in der Gruppenphase sind wir fix. Fragt such nur in welcher...
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 03.08.2016 23:18
    Highlight Highlight Glückwunsch an YB. Tolle Leistung. In den Playoffs wird es sauschwer wenn man die möglichen Gegner ansieht. Dennoch ist man minimum in der EL Gruppenphase und steht besser da als letzte Saison, aber vllt gelingt ja nochmal ein Exploit.
    • Randy Orton 04.08.2016 08:14
      Highlight Highlight Schachtar war ja auch schon sauschwer und YB hat in der Vergangenheit europäisch immer wieder Topteams geschlagen. Es muss alles stimmen, aber es ist möglich in die Gruppenphase zu kommen.
  • Rojotorino 03.08.2016 23:12
    Highlight Highlight soooo SCHÖN 😍
  • Pana 03.08.2016 23:12
    Highlight Highlight Ich bin offiziell beeindruckt :)
  • Micha Moser 03.08.2016 23:07
    Highlight Highlight Was für ein Spiel! Meine Nerven sind am ende :D Gratulation YB :)
  • scotchandsoda 03.08.2016 22:58
    Highlight Highlight Gratulation an YB... hätte nicht gedacht, dass sie's noch drehen! :-)
  • exeswiss 03.08.2016 22:57
    Highlight Highlight gratulation YB starke leistung.
  • Maett 03.08.2016 22:38
    Highlight Highlight Die letzten Minuten laufen zwar noch, aber egal wie's ausgeht: eine solche Leistung hatte ich YB nicht zugetraut. Warum nicht auch gleich in Lwiw so?
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 03.08.2016 21:22
    Highlight Highlight Okay, ich bin jetzt alles andere als ein YB Fan. Aber manche Schiedrichterentscheidungen finde ich sehr fragwürdig...

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel