DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 3. Quali-Runde

Young Boys – Schachtar Donezk 6:2 n.P., HS 0:2

Monaco – Fenerbahce 3:1, HS 1:2

FC Kopenhagen – FC Astra 3:0, HS 1:1

Celtic Glasgow – FK Astana 2:1, HS 1:1

Salzburg – KF Tirana 2:0, HS 0:1

PAOK Saloniki – Ajax Amsterdam 1:2, HS 1:1

Steaua Bukarest – Sparta Prag 2:0 , HS 1:1

Be'er Scheva – Olympiakos Piräus 1:0, HS 0:0

Legia Warschau – Trencin 0:0, HS 1:0

Anderlecht – Rostow 0:2, HS 2:2

Sensationelles YB steht am Tor zur Champions League

1 / 15
Sensationelles YB steht am Tor zur Champions League
quelle: freshfocus / urs lindt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB gelingt die Sensation gegen Schachtar Donezk

YB macht in der 3. CL-Quali-Runde gegen Schachtar Donezk eine 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel wett und gewinnt sensationell im Elfmeterschiessen.



YB hält sich in der ersten Halbzeit an Adi Hütters Vorgaben, verteidigt konzentriert und lässt die Brasilianer-Offensive von Donezk kaum je zur Entfaltung kommen. So dauert es 42 Minuten, bis Yvon Mvogo ein erstes Mal eingreifen muss. Der Berner Keeper verhindert den Gegentreffer nach einem wuchtigen Kopfball von Stepanenko mit einer Glanzparade.

Die zweite Hälfte beginnt turbulent: Yuya Kubo wird im Strafraum von Stepanenko zu Fall gebracht, Schiedsrichter Buquet verwehrt den Bernern jedoch den klaren Elfmeter.

«Das ist der schönste Moment, seit ich bei YB bin»

Adi Hütter

Die Berner lassen sich durch diesen Fehlentscheid jedoch nicht aus dem Konzept bringen, agieren deutlich offensiver als noch in der ersten Halbzeit und belohnen sich in der 54. Minute mit dem Führungstreffer. Sulejmani schlägt eine flache Flanke zur Mitte, wo Kubo den Ball über die Linie grätscht.

YB spielt die enttäuschenden Ukrainer an die Wand und doppelt in der 60. Minute mit dem 2:0 nach. Wieder ist Sulejmani an der Vorbereitung massgeblich beteiligt, wieder steht Yuya Kubo am richtigen Ort. Der Japaner macht die Hypothek aus dem Hinspiel mit seinem zweiten Treffer wieder wett.

In der 69. Minute fehlen nur Zentimeter zum dritten Treffer – Leonardo Bertone sieht seinen Weitschuss von der Lattenunterkante zurückprallen.

«Wir haben heute alles gegeben, als Team agiert»

Leonardo Bertone

Weil Yvon Mvogo seinen Kasten sauber hält und sowohl gegen Dentinho als auch gegen Marlos Grosschancen vereitelt, geht die Partie in die Verlängerung. Bis auf einen Schuss ins Aussennetz von Kubo beschränkt sich YB mehrheitlich auf die Defensive – auch weil die Kräfte sichtlich nachlassen. Donezk kann aus der Berner Müdigkeit kein Kapital schlagen, weshalb das Elfmeterschiessen entscheiden muss.

Dort hält Mvogo den Versuch von Fred und Rakitskiy knallt das Leder an die Latte. Weil auf Berner Seite einzig Florent Hadergjonaj verschiesst, bietet sich Milan Gajic als viertem Berner Schützen die Chance, den Sack zuzumachen. Der Routinier lässt sich nicht zwei Mal bitten und versenkt in die rechte untere Ecke.

«Der Traum geht weiter!»

Adi Hütter

Die anderen Spiele

René Weiler erleidet mit Anderlecht einen ersten herben Rückschlag. Mit seinem neuen Verein scheidet er in der Qualifikation zur Champions League aus. Gegen den russischen Vertreter FK Rostow, dem sie auswärts ein 2:2 abgerungen hatten, erleiden die Belgier im eigenen Stadion eine unerwartete 0:2-Niederlage. Zur Pause liegt Anderlecht 0:1 zurück, zwei Minuten nach der Pause fällt der zweite Treffer der Russen, worauf Anderlecht im dritten Pflichtspiel unter Weiler keine zählbare Reaktion zeigen kann.

30.07.2016; Mouscron; Fussball Jupiler Pro League - Excel Mouscron - RSCA Anderlecht;
Trainer Rene Weiler (Anderlecht) (Bruno Fahy/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Weiler muss überraschend die Segel streichen.
Bild: Bruno Fahy/freshfocus

Die AS Monaco kehrt gegen Fenerbahce Istanbul das 1:2 aus dem Hinspiel und bleibt dank einem 3:1-Erfolg im Rennen um die Champions-League-Plätze. Die Monegassen gehen schnell mit 2:0 in Führung ehe Emenike der Anschlusstreffer gelingt. Valère Germain sichert seiner Mannschaft in der 65. Minute mit seinem zweiten persönlichen Treffer das Weiterkommen.

Salzburg kann weiter auf die erstmalige Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League hoffen. Der österreichische Meister setzt sich gegen Partizani Tirana mit 2:0 durch. Jonatan Soriano (76.) und Wanderson (81.) erzielen die Tore für Salzburg, das schon das Hinspiel in Albanien mit 1:0 gewinnen konnte.

Kopenhagen, Celtic Glasgow und Ajax Amsterdam ziehen allesamt nach einem 1:1 im Hinspiel in die CL-Playoffs ein. Der FC Kopenhagen bezwingt die Rumänen aus Giurgiu gleich mit 3:0, Celtic und Ajax schrammen gegen die Aussenseiter aus Astana und Thessaloniki mit knappen 2:1-Siegen nur haarscharf an der Blamage vorbei.

Football Soccer Britain - Celtic v Astana - UEFA Champions League Third Qualifying Round Second Leg - Celtic Park - 3/8/16
Celtic's Mikael Lustig consoles Astana's Roger Canas at the end of the match
Action Images via Reuters / Russell Cheyne
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Lustig tröstet den Astana-Spieler Roger Canas.
Bild: Russell Cheyne/REUTERS

Überraschend ausgeschieden ist Griechenlands Rekordmeister Olympiakos Piräus, der nach einem 0:0 im Hinspiel auswärts in Israel gegen Hapoel Be'er Sheva 0:1 unterlag.

Das schönste Tor des Abends gelingt Nicolae Stanciu, der beim Weiterkommen von Steaua Bukarest gegen Sparta Prag den 2:0-Sieg mit diesem herrlichen Volley einleitet. (jsc/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rekorde rund um Fussball

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel