Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Weg aus dem Chaos

Marcel Koller ist der FCB-Trainer mit der grössten Machtfülle seit Christian Gross – er soll den FCB auf Kurs bringen

Sébastian Lavoyer / Schweiz am Wochenende



Marcel Koller, der neue Trainer des FC Basel 1893, bei einem Training mit der Mannschaft im Trainingsgelaende St. Jakob in Basel, am Freitag, 3. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Am Anfang war das Chaos. Als der FCB am Donnerstag zur freitäglichen Pressekonferenz einlud, hiess es, dass man um zirka 10.15 Uhr während der ersten Viertelstunde des Trainings zuschauen dürfe. Auf den Plätzen des St. Jakob-Areals, da wo immer trainiert wird, wenn kein Kunstrasen-Duell ansteht. Dann plötzlich, eine knappe Viertelstunde vor dem angekündigten Trainingsstart, ein Mail des FC Basel: Achtung Planänderung, Training auf dem Campus Gelände. Kurz nach 10.30 Uhr kommt Spielerentwickler Thomas Häberli heranpedalt und ruft Fans, Fotografen und Journalisten zu, dass Marcel Koller und sein Staff nun doch vorne seien. Zusammenpacken und zurückmarschieren. So ergeht es auch Materialwart Roger Eglin und Konditionstrainer Mathieu Degrange, die beim Campus schon alles vorbereitet hatten für das Aufwärmprogramm.

Natürlich, zu solchen Unstimmigkeiten kann es kommen, wenn ein Trainer neu übernimmt. Und doch ist die Szene sinnbildlich für die Situation, in der sich der FC Basel derzeit befindet. Eigentlich war es der Plan von Präsident Bernhard Burgener und Sportchef Marco Streller, die Identifikation mit dem Klub wieder zu vergrössern. Verbaslern und verjüngen – das war das Credo. Doch dann riss die Meisterserie, man verpasste die Qualifikation für die Champions League und entliess den Trainer. Panik allenthalben, Hauruck-Aktionen. Was dabei verloren ging, war die eigene Identität. Aus dem proaktiven Vorzeigeklub wurde reaktiver Durchschnitt.

Der freundliche Herr Koller

Darum steht am Freitag Marcel Koller auf dem Platz neben dem Kilometerwegli. Der freundliche Herr Koller. «Schön, sind Sie hier», sagt er zu einer Gruppe von Fans. «Kommen Sie immer ins Training? Auch zum Spiel?» Er gibt sich offen, nahbar, wie angekündigt. Um Vorurteile abzubauen, den Baslern zu zeigen, dass er zwar Zürcher ist, aber letztlich einer wie sie, ein ganz normaler Mensch.

Kurz darauf bespricht er sich schon mit Carlos Bernegger, einem von zwei Assistenten, die er durchboxte. Gegen den Willen der sportlichen Führung, die gerne Marco Schällibaum dabei gehabt hätte. Aber Koller ging aus starker Position in die Abschlussverhandlungen. Er setzte sich durch. Deshalb wird er nun von Thomas Janesitz und dem genannten Bernegger assistiert. Letzterer war Cheftrainer beim FC Luzern, bis er von einem gewissen Alex Frei, Interimstrainer und Verwaltungsrat, entlassen wurde. Sie überwarfen sich. Aber Koller hat seine Vorstellungen, seine Leute und seine Linie.

Die Karriere von Marcel Koller

Während Raphael Wicky weltgewandt zwischen Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch hin und her wechselte, gibt es Anweisungen von Koller nur auf Deutsch. Er sagt: «Es ist wichtig, dass die Spieler, die hierherkommen, Deutsch lernen und sich den Gepflogenheiten in der Schweiz anpassen. Dazu müssen sie kommunizieren können.» Grund könnte aber auch sein, dass Koller während seiner gesamten Karriere den deutschsprachigen Raum nie verliess. Für persönliche Gespräche mit den FCB-Söldnern wird er insbesondere auf die sprachlichen Fertigkeiten von Bernegger zählen können. Unter Wicky durften die Spieler die Nacht vor den Heimspielen zu Hause verbringen. Am Freitagabend, unter Koller, ging es für die FCB-Profis ins Hotel. Auch weil der neue Trainer dort Zeit für Einzelgespräche findet und sein Team besser kennen lernen kann. Er will das Maximum herausholen aus den knapp 48 Stunden, die ihm vor dem ersten Ernstkampf gegen GC bleiben.

Eindeutig waren seine Anweisungen nach Ablauf der Viertelstunde für die Öffentlichkeit: Bitte, gehen Sie nun raus. Als danach ein paar Fans durch Gucklöcher beim gegen neugierige Blicke geschützten Trainingsplatz äugten, wurden sie weggeschickt. Von öffentlichem Grund. Auch das eine ganz neue Sitte in Basel. Ganz zum Unmut der Anhänger. Aber Koller hat seine Linie.

Auch wenn es um den ganzen technischen Firlefanz geht, der im modernen Fussball zum Alltag geworden ist. Pulsgeräte, GPS et cetera. Bei der österreichischen Nationalmannschaft hat Koller ganz darauf verzichtet. Wie er es in Basel handhaben will, weiss er noch nicht genau. «Wir müssen uns da zuerst einmal reinarbeiten. Die Informationen können uns helfen. Aber wer erfolgreich sein will, muss auch mal an die Grenze und darüber hinaus gehen», sagt Koller. Auch das Leiden will trainiert sein.

Koller, das drang schon bei seiner Vorstellung durch, wird der starke Mann beim FCB. Jener starke Mann, der eigentlich Jean-Paul Brigger hätte sein sollen. Er kriegt mehr Macht als jeder andere Trainer seit Christian Gross, mit dem Marcel Koller als Spieler bei GC Meister wurde. Und weil Koller Macht und Linie hat, wird Sportchef Marco Streller künftig nicht mehr so nahe am Team sein wie zuletzt. Koller soll Ordnung ins Chaos bringen.

Wie schnell ihm das gelingt, sieht man am Samstagabend gegen GC. Gegen seinen Jugendverein dürfte Koller in einem 4-2-3-1 spielen lassen. Er muss dabei auf Stocker (Schlag in den Nacken), Campo (gesperrt), Xhaka und Kuzma novic (beide rekonvaleszent) verzichten. Gut möglich, dass Koller in der Offensive neue Akzente setzt und Spieler auf Positionen einsetzt, die sie so bei Basel noch nie oder schon länger nicht mehr gespielt haben.

FC-Basel Legende Karli Odermatt im Interview

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Viele Städte verzichten auf 1. August-Feiern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lucernefan 04.08.2018 15:05
    Highlight Highlight ach watson... sommerloch, ok ich weiss. aber täglich ein bericht von der fcb-front?! habs langsam gesehen....
  • Nocciolo 04.08.2018 11:03
    Highlight Highlight Fans aus dem öffentlichen Grund vertreiben, sympathisch, mou mou...
    • El Vals del Obrero 04.08.2018 13:39
      Highlight Highlight Der Zaun steht ja nicht direkt auf der Grundstücksgrenze, sondern vielleicht 2 Meter dahinter. Von diesem Streifen dürfen Leute durchaus weggewiesen werden.
      Vom daran anschliessenden öffentlichen Weg natürlich nicht, aber dann ist man wohl zuweit vin den Zaunlöchern entfernt, um nich sinnvoll was zu sehen.

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel