DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tristesse pur: Klopp muss nach der Niederlage in Frankfurt seine Spieler trösten.
Tristesse pur: Klopp muss nach der Niederlage in Frankfurt seine Spieler trösten.Bild: Bongarts
Jürgen Klopp vor wegweisendem Wochenende

«Ich habe 98 Prozent aller Abstiegskämpfe bestanden, an denen ich teilgenommen habe»

Die Verantwortlichen des Tabellenletzten Borussia Dortmund warnen inständig vor der 2. Liga - bisher vergeblich. Ausgerechnet gegen 1899 Hoffenheim sollen die Appelle wirken. Die Frage ist: Abstiegskampf - kann die Mannschaft das überhaupt?
05.12.2014, 07:3405.12.2014, 08:20
Ein Artikel von
Spiegel Online
Christian paul

Auch wenn die Suche bei Borussia Dortmund derzeit schwer fällt, es gibt sie, die guten Neuigkeiten, an die sich der auf Tabellenplatz 18 abgerutschte Vizemeister klammert. Mats Hummels, zuletzt mit einer Bänderdehnung für vier Wochen verletzt ausgefallen, steht vor der Rückkehr in die Startelf. Der Kapitän dürfte im Duell mit 1899 Hoffenheim am Freitag von Beginn an auflaufen.

Eigentlich war es das auch schon mit den positiven Nachrichten beim BVB.

Seit Wochen schaut Fussall-Deutschland fassungslos dem Abschwung des Double-Gewinners von 2012 zu. Nach der achten Saisonniederlage am vergangenen Spieltag bei Eintracht Frankfurt (0:2) wünscht selbst die Konkurrenz aus München dem einstigen Meister-Konkurrenten jeden Punkt.

Geknickte Borussen nach der Niederlage in Frankfurt.
Geknickte Borussen nach der Niederlage in Frankfurt.Bild: Bongarts

Dortmunds Realität ist der Abstiegskampf - und dazu gehört beim BVB die Frage, ob der Verein das überhaupt kann. «Wir stecken mitten im Abstiegskampf, das dürfen wir nicht schönreden. Wir werden uns dieser schwierigen Aufgabe stellen und sie verinnerlichen», sagte Hans-Joachim Watzke der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» - die nächste Aussage mit Weckruf-Charakter des Geschäftsführers.

Es ist auffällig, wie Watzke und Sportdirektor Michael Zorc seit einigen Tagen versuchen, die Mannschaft verbal in die Verantwortung zu nehmen. Längst haben beide erkannt, dass das so instabile Gebilde, zu dem der BVB in dieser Saison geworden ist, in seiner Unberechenbarkeit eine Gefahr für die Zukunft geworden ist.

Michael Zorc und Joachim Watzke sind mit plötzlich mit dem Abstiegskampf konfrontiert.
Michael Zorc und Joachim Watzke sind mit plötzlich mit dem Abstiegskampf konfrontiert.Bild: DPA

Zu einer beunruhigenden Erkenntnis der Partie in Frankfurt zählt, dass Dortmund inzwischen auch Spiele abliefert, die in punkto Leistung dem derzeitigen Tabellenplatz entsprechen. Das Potpourri an kolossalen Abwehrpatzern, Abspielfehlern in Spielaufbau und eklatanter Abschlussschwäche zählt zu den Evergreens eines Bundesligisten in Abstiegsnot. Auch der BVB bietet sie den Fans, die in Hessen erstmals sichtlich unzufriedenen waren, an. Den «Aus»-Knopf konnte auch Jürgen Klopp bisher nicht finden.

Jetzt auf

Verunsichert, verkrampft oder übermotiviert

Der Trainer sei sein ganzes Fussballerleben lang im Abstiegskampf gewesen, sagt er: «Ich weiss, wie das funktioniert, ich weiss, wie das abläuft.» Für seine Mannschaft gilt das bisher nicht. Dortmund ist angeknockt, die Mchitarjans, Aubameyangs, Immobiles und Subotics wirken in vielen Phasen des Spiels wahlweise verunsichert, verkrampft oder übermotiviert. Ein (frühes) 0:1 ist gleichbedeutend mit Punktverlusten. Dortmund konnte in dieser Saison noch nie einen Rückstand in einen Sieg umwandeln.

Am Freitagabend gegen Hoffenheim heisst es für Klopp und seine Jungs: High-Noon.
Am Freitagabend gegen Hoffenheim heisst es für Klopp und seine Jungs: High-Noon.Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Gegen Hoffenheim zählt trotzdem nichts anderes als das. Wieder mal. High-Noon sei am Freitagabend, sagt Klopp und hat damit Recht. Spiele gegen den Klub aus Sinsheim waren für den BVB bisher auch in guter Form alles andere als leicht. Seit dem Bundesliga-Aufstieg der Kraichgauer konnte Dortmund von zwölf Spielen nur drei Duelle für sich entscheiden, davon zwei im eigenen Stadion, Ort der wohl schlagzeilenträchtigsten Niederlage des BVB gegen Hoffenheim. Durch das 1:2 in der Saison 2012/2013 konnte sich 1899 noch auf den Relegationsrang retten und schaffte dann den Klassenerhalt.

«Ich habe 98 Prozent aller Abstiegskämpfe bestanden, an denen ich teilgenommen habe»
Jürgen Klopp

Nun kommt ein Hoffenheim nach Dortmund, das so gut wie nichts mehr gemein hat mit der Elf von damals. Hoffenheim steht mit drei Punkten Rückstand auf den Champions-League-Platz drei dort, wo der BVB liebend gerne wäre. «Hoffenheim hat in der letzten Saison schon eine tolle Mannschaft gehabt. Das ist hohe Qualität», sagte Klopp, so wie er das früher auch immer gemacht hat, wenn er den Gegner einschätzen sollte. Jetzt, Anfang Dezember 2014, sind solche Sätze eher eine Randnotiz angesichts der grossen Sorge um den Revierklub.

Mehr zum Thema

«Ich habe 98 Prozent aller Abstiegskämpfe bestanden, an denen ich teilgenommen habe», sagt Klopp, der Krisen-Kommunikator. Der Trainer hat die neue Situation angenommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Liverpool-Fans stürmten das Stadion – darum begann der CL-Final mit grosser Verspätung

Es sind Szenen, die an den EM-Final 2021 im letzten Jahr erinnern. Damals hatten sich einige Fans unbefugt Zutritt zum Wembley-Stadion verschafft. Am Sonntagabend dasselbe: Vor dem Champions-League-Final zwischen Liverpool und Real Madrid im Pariser Stade de France haben mehrere Hundert Liverpool-Fans die Einlasskontrolle überrannt und gelangten so ins Stadion.

Zur Story