DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA
Fussballübertragungen

Bars rüsten sich gegen TV-Verzögerung

Wenn beim Nachbarn früher gejubelt wird, laufen den Beizern die Gäste davon.
26.05.2014, 05:3926.05.2014, 08:57
Ein Artikel von Aargauer Zeitung
Aargauer Zeitung
Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung

Die Ausgangslage war am Samstagabend perfekt für einen Grill- und TV-Abend mit ein paar (fussballbegeisterten) Freunden: Der Champions-League-Final zwischen den beiden Madrider Mannschaften versprach fussballerische Spitzenklasse, Regen war nicht zu erwarten und die Temperaturen bewegten sich in einigermassen angenehmem Rahmen. Wer sich in den Schweizer Städten auf den Dachterrassen und Balkonen umschaute, erblickte denn auch jede Menge Leute, die sich um einen TV oder einen Laptop gruppierten und gemeinsam mitfieberten – schliesslich reicht dafür eine Internetverbindung oder ein langes Antennenkabel aus der Wohnung. 

Unabhängig davon, ob die bevorzugte Mannschaft obsiegte, wurde die Feststimmung bei manchen Zuschauern aber gemildert, weil die Spannung fehlte. Schliesslich jubelten die Fans auf der Terrasse vis-à-vis möglicherweise bereits mehrere Sekunden früher – eine halbe Ewigkeit im Fussball. Doch das Zuschauen macht nur noch halb so viel Spass, wenn Sergio Ramos drüben den Ball bereits ins Netz geköpft hat, während Luka Modric hier den Eckball noch nicht einmal getreten hat. 

Je älter, desto schneller 

Der Grund dafür sind die verschiedenen Möglichkeiten, TV zu schauen: Je nach Angebot flimmert die gleiche Sendung mit einer Verzögerung von bis zu fünfzehn Sekunden über den Bildschirm. Dabei gilt für einmal nicht «je moderner, desto schneller» – im Gegenteil. Am schnellsten jubeln diejenigen Fussballfans, die das Signal in herkömmlicher Manier analog empfangen. Der Empfang via Satellitenschüssel ist bereits einige Sekunden verzögert. 

Die meisten TV-Konsumenten schwören mittlerweile aber auf Digital-TV. Weil dafür das Signal komprimiert, umgewandelt und gepuffert werden muss, entsteht eine Verzögerung. Wer sein Abonnement bei Cablecom hat, ist einige Sekunden schneller dran als bei der Konkurrenz von Swisscom und Sunrise. Am langsamsten sind Internetdienste wie Zattoo oder Wilmaa. 

Stammgäste bleiben fern 

Im privaten Rahmen ist die Verzögerung des TV-Signals zwar ärgerlich, man kann sie aber zumeist nur schon dadurch entschärfen, indem man sich vom Balkon ins Wohnzimmer zurückzieht. Anders die Betreiber von Bars und Restaurants – für sie können die paar Sekunden einschneidende Auswirkungen haben. Wenn in der Bar nebenan früher gejubelt wird, laufen die Gäste gleich reihenweise über. Akut ist das Problem alle zwei Jahre, wenn während einer Fussball-WM oder -EM besonders viele Betriebe ein sogenanntes Public Viewing anbieten. 

In Zürich gilt das «Le Calvados» als die Fussballbar schlechthin. Das ganze Jahr über zeigt sie die wichtigsten Spiele, das Interesse ist aber nie so gross wie bei den Grossanlässen. Dann dürfen die Bildschirme auch auf dem angrenzenden Idaplatz aufgestellt werden. Dumm nur: Die Bar nebenan zeigt die Matchs ebenfalls – und sie hat aufgrund der technischen Ausstattung des Hauses eine schnellere TV-Verbindung. «Am eindrücklichsten war es jeweils bei Penaltypfiffen. Da war unsere Bar innerhalb von Sekunden leer und die Gäste schauten sich die Ausführung des Strafstosses bei der Konkurrenz an», sagt «Calvados»-Geschäftsführer Linus Geiges. 

Manche Stammgäste blieben aber gleich ganz fern. Sie wollten sich die Spannung nicht nehmen lassen, was bedeutende finanzielle Einbussen zur Folge hatte. Im Hinblick auf die bevorstehende WM einigten sich die Barbetreiber am Idaplatz deshalb darauf, künftig auf denselben TV-Anbieter zu setzen. So haben alle die gleich langen Spiesse – und der Jubel der Fussballfans dürfte zumindest am Idaplatz wie aus einer Kehle erklingen, wenn Shaqiri, Messi und Co. in Brasilien ihre Tore schiessen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel