DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ihr fliegt zu tief» – Kobe Bryants Helikopter war in dichtem Nebel unterwegs

Neue Details zum Tod von Basketball-Superstar Kobe Bryant (41) und acht weiteren Personen bei einem Flugzeugabsturz: Der Helikopterpilot wurde vor dem Absturz vom Tower gewarnt, er fliege zu tief. Die Polizei von Los Angeles groundete ihre Helikopter zum Zeitpunkt des Unglücks wegen schlechten Wetterverhältnissen.
26.01.2020, 23:1327.01.2020, 11:41

Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

1 / 15
Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz
quelle: ap / mark j. terrill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ehemalige Basketball-Superstar Kobe Bryant ist am Sonntag bei einem Helikopterabsturz in Kalifornien tödlich verunglückt. Alle neun Insassen des Helikopters starben, darunter auch Bryants 13-jährige Tochter Gianna, genannt Gigi.

Bei nebligem Wetter war die Maschine vom Typ Sikorsky S-76 am Morgen (Ortszeit) abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der Helikopter war unterwegs von Bryants Wohnort in Orange County im Südosten von Los Angeles nach Thousand Oaks, wo sich die von Bryant gegründete «Mamba Academy» befindet, eine Basketballschule. Bryants Tochter Gianna war zu einer Trainingseinheit an der Akademie unterwegs, bei der sie von ihrem Vater begleitet wurde, berichtet das Portal TMZ.

Bryant mit seiner Tochter Gianna, die ebenfalls ums Leben kam.
Bryant mit seiner Tochter Gianna, die ebenfalls ums Leben kam.Bild: AP

«Ihr fliegt weiterhin zu tief»

Aufnahmen des Funkkontakts zwischen dem Piloten der Unglücksmaschen und den Towers von verschiedenen Flughäfen in der Umgebung lassen den Weg des Helikopters vor dem Absturz rekonstruieren. So habe der Helikopter wegen schlechter Sicht während rund 15 Minuten über dem Gebiet des Zoos von Los Angeles gekreist, berichtet TMZ

Um 9:30 Uhr, rund 15 Minuten vor dem Absturz, nahm der Pilot Kontakt mit dem Tower des Flughafens Burbank auf. «Ihr fliegt weiterhin zu tief», wurde der Pilot vom Tower gewarnt. Dieser Funkspruch muss laut der britischen «Sun» nicht bedeuten, dass die Flughöhe an sich problematisch war. Doch offenbar konnten die Lotsen den Piloten nicht führen, weil er unter dem Radar flog.

Kurz vor dem Unglück folgte er dem Freeway 118 in nördlicher Richtung, bevor er im Gebiet der Gemeinde Woodland Hills nach Westen abdrehte und dem Freeway 101 folgte. Während sich die Wetter- und Sichtverhältnisse weiter verschlechterten, wendete sich der Helikopter um 9:40 Uhr plötzlich südwärts. Innert kürzester Zeit stieg er von einer Flughöhe von rund 360 Meter auf 600 Meter auf. Nur wenige Augenblicke später jedoch stürzte er auf knapp 520 Metern bei einer Geschwindigkeit von knapp 300 Stundenkilometern in hügeligem Gelände in Calabasas, 30 Kilometer westlich von Los Angeles, ab.

Polizeihelikopter waren gegroundet

Offenbar waren die Sichtverhältnisse so schlecht, dass sich die Polizei von Los Angeles dafür entschied, die eigenen Helikopter zur Zeit des Absturzes nicht fliegen zu lassen: «Die Wettersituation hat nicht unseren Minimalanforderungen entsprochen», sagte ein Polizeisprecher gegenüber CBS News. Der Nebel sei so dicht gewesen, dass man nicht geflogen sei. Die Helikopter der Polizei seien am Sonntagvormittag allesamt gegroundet gewesen.

Nach dem Absturz begann der Hubschrauber zu brennen, ebenso wie die Vegetation rund um die Absturzstelle. Dieses Feuer habe es den Rettungskräften erschwert, zum Unglücksort zu gelangen, berichtete die «Los Angeles Times» unter Berufung auf einen Sprecher.

Ein Highlight-Video von «Black Mamba»

(cbe/rst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

1 / 29
Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte
quelle: keystone / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabio Haller
26.01.2020 21:13registriert September 2016
Jetzt werde ich erst recht weiter „Kobe“ rufen wenn ich etwas in den Müllkorb werfe.
25317
Melden
Zum Kommentar
avatar
zico77
26.01.2020 21:30registriert Mai 2018
Bin mit Kobe in die Schule gegangen. Ich zittere am ganzen Körper, kanns kaum fassen. R.I.P. Grande Uomo, fu un onore conoscerti
16718
Melden
Zum Kommentar
avatar
R10
26.01.2020 20:52registriert Juli 2016
Unglaublich... schreckliche Neuigkeiten

Ruhe in Frieden, black mamba...
16016
Melden
Zum Kommentar
43
«Müssen Künstler sein» – Hoeness poltert wegen Lewandowski-Theater gegen Barcelona

Robert Lewandowski will Bayern München nach acht Jahren verlassen, doch der deutsche Rekordmeister will ihn bis zum Ende seines Vertrages 2023 behalten. Das Transfer-Theater ist längst zu einer regelrechten Schlammschlacht ausgeartet. Jetzt meldet sich auch Uli Hoeness zu Wort – und wettert heftig gegen den FC Barcelona. Von den Katalanen liegt nämlich ein Angebot für Lewandowski vor.

Zur Story