Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ihr fliegt zu tief» – Kobe Bryants Helikopter war in dichtem Nebel unterwegs

Neue Details zum Tod von Basketball-Superstar Kobe Bryant (41) und acht weiteren Personen bei einem Flugzeugabsturz: Der Helikopterpilot wurde vor dem Absturz vom Tower gewarnt, er fliege zu tief. Die Polizei von Los Angeles groundete ihre Helikopter zum Zeitpunkt des Unglücks wegen schlechten Wetterverhältnissen.



Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Der ehemalige Basketball-Superstar Kobe Bryant ist am Sonntag bei einem Helikopterabsturz in Kalifornien tödlich verunglückt. Alle neun Insassen des Helikopters starben, darunter auch Bryants 13-jährige Tochter Gianna, genannt Gigi.

Bei nebligem Wetter war die Maschine vom Typ Sikorsky S-76 am Morgen (Ortszeit) abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der Helikopter war unterwegs von Bryants Wohnort in Orange County im Südosten von Los Angeles nach Thousand Oaks, wo sich die von Bryant gegründete «Mamba Academy» befindet, eine Basketballschule. Bryants Tochter Gianna war zu einer Trainingseinheit an der Akademie unterwegs, bei der sie von ihrem Vater begleitet wurde, berichtet das Portal TMZ.

In this Feb. 14, 2016, file photo, Los Angeles Lakers Kobe Bryant (24) hugs his daughter Gianna on the court in warm-ups before first half NBA All-Star Game basketball action in Toronto. Bryant, his 13-year-old daughter, Gianna, and several others are dead after their helicopter went down in Southern California on Sunday, Jan. 26, 2020. (Mark Blinch/The Canadian Press via AP)

Bryant mit seiner Tochter Gianna, die ebenfalls ums Leben kam. Bild: AP

«Ihr fliegt weiterhin zu tief»

Aufnahmen des Funkkontakts zwischen dem Piloten der Unglücksmaschen und den Towers von verschiedenen Flughäfen in der Umgebung lassen den Weg des Helikopters vor dem Absturz rekonstruieren. So habe der Helikopter wegen schlechter Sicht während rund 15 Minuten über dem Gebiet des Zoos von Los Angeles gekreist, berichtet TMZ

Um 9:30 Uhr, rund 15 Minuten vor dem Absturz, nahm der Pilot Kontakt mit dem Tower des Flughafens Burbank auf. «Ihr fliegt weiterhin zu tief», wurde der Pilot vom Tower gewarnt. Dieser Funkspruch muss laut der britischen «Sun» nicht bedeuten, dass die Flughöhe an sich problematisch war. Doch offenbar konnten die Lotsen den Piloten nicht führen, weil er unter dem Radar flog.

Kurz vor dem Unglück folgte er dem Freeway 118 in nördlicher Richtung, bevor er im Gebiet der Gemeinde Woodland Hills nach Westen abdrehte und dem Freeway 101 folgte. Während sich die Wetter- und Sichtverhältnisse weiter verschlechterten, wendete sich der Helikopter um 9:40 Uhr plötzlich südwärts. Innert kürzester Zeit stieg er von einer Flughöhe von rund 360 Meter auf 600 Meter auf. Nur wenige Augenblicke später jedoch stürzte er auf knapp 520 Metern bei einer Geschwindigkeit von knapp 300 Stundenkilometern in hügeligem Gelände in Calabasas, 30 Kilometer westlich von Los Angeles, ab.

Polizeihelikopter waren gegroundet

Offenbar waren die Sichtverhältnisse so schlecht, dass sich die Polizei von Los Angeles dafür entschied, die eigenen Helikopter zur Zeit des Absturzes nicht fliegen zu lassen: «Die Wettersituation hat nicht unseren Minimalanforderungen entsprochen», sagte ein Polizeisprecher gegenüber CBS News. Der Nebel sei so dicht gewesen, dass man nicht geflogen sei. Die Helikopter der Polizei seien am Sonntagvormittag allesamt gegroundet gewesen.

Nach dem Absturz begann der Hubschrauber zu brennen, ebenso wie die Vegetation rund um die Absturzstelle. Dieses Feuer habe es den Rettungskräften erschwert, zum Unglücksort zu gelangen, berichtete die «Los Angeles Times» unter Berufung auf einen Sprecher.

Ein Highlight-Video von «Black Mamba»

abspielen

Video: YouTube/Bleacher Report

(cbe/rst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Michelle Gisin und der unnötige Vergleich mit Vreni Schneider

Michelle Gisin fährt im Riesenslalom auf die Ränge zwei und drei. Damit stand sie nun in allen fünf alpinen Disziplinen mindestens einmal auf dem Podest. Und wird mit Vreni Schneider verglichen.

Als Kind hat sie Sonja Nef bewundert, jetzt wird sie mit Vreni Schneider verglichen. Michelle Gisin ist am Wochenende gleich beiden Ikonen etwas näher gekommen. Nef weckte in ihr einst die Liebe für den Riesenslalom. Nach einem dritten und zweiten Platz in Kranjska Gora am Samstag und Sonntag ist Gisin nun selbst eine Podestfahrerin in der Disziplin, die sie am meisten mag.

Die Erfolge in den Riesen­slaloms in Slowenien waren aber gleichzeitig das letzte Puzzleteil zum skifahrerischen Grand …

Artikel lesen
Link zum Artikel