Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mariani im Trikot seines neuen Arbeitgebers. bild: shabab al-ahli

Interview

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.



Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich etwas später, nachdem er den Durchbruch als Profi in der Challenge League beim FC Schaffhausen geschafft hatte, zwischen 2016 und 2018 beim FC Lugano. Dank guter Leistungen, auch in der Europa League, wechselte er im Sommer 2018 zu Levski Sofia, ehe es ihn nach einem Jahr nach Dubai zog.

Davide Mariani, ich habe bei der Vorbereitung auf unser Gespräch gestaunt. Auf Wikipedia gibt es einen Eintrag über Sie in sechs Sprachen – Deutsch gehört nicht dazu. Hat man Sie zuhause vergessen?
Davide Mariani:
Das ist mir neu. (lacht)

Auf Bulgarisch gibt es den Eintrag. Dort spielten Sie in der letzten Saison stark. Auch diese Saison begannen Sie noch bei Levski Sofia, wo Sie in sechs Spielen sechs Tore schossen. Wie kam es dann zum Wechsel nach Dubai?
Es geht manchmal sehr schnell im Fussball und es geschehen Dinge, die man so nicht erwartet. Wobei es hinter den Kulissen nicht so schnell geht, wie es den Anschein macht. Mir kommt es gelegen, dass sich mein Berater Dino Lamberti um solche Sachen kümmert, dann kann ich mich auf das Spiel konzentrieren. Irgendwann legte er mir die Details auf den Tisch und fragte mich, ob wir den Wechsel machen sollen. Wir machten es und ich bin überglücklich.

abspielen

Aufwändig produziert: Das Video zu Marianis Wechsel nach Dubai. Video: YouTube/FPA TV

Viele Leute in der Schweiz denken wohl: «Aha, der lässt jetzt mit 28 Jahren schon die Karriere an der Sonne ausklingen, verdient viel Geld und kann das Leben in einer aufregenden Stadt geniessen.» Was entgegnen Sie diesen?
Diesen Leuten sage ich gar nichts. Ich habe aber auch nur ein, zwei solche Reaktionen erhalten. Alle anderen waren sehr positiv. Aber ich verstehe die Frage voll und ganz. Das war anfangs ja auch meine Wahrnehmung, so ehrlich bin ich. Schon vor zwei Jahren gab es Diskussionen über einen Wechsel zu Al-Ahli. Ich zögerte damals keine Sekunde und sagte: «Nein, sicher nicht!» Das klang für mich nach Karriereende.

Davide Mariani

Geboren am 19. Mai 1991 in Zürich. Offensiver Mittelfeldspieler. Marktwert 2,25 Mio. Euro.

Erster Klub FC Unterstrass, dann im Nachwuchs des FC Zürich. 2014 für zwei Jahre Leihe an den FC Schaffhausen in die Challenge League (66 Spiele, 14 Tore, 18 Assists). 2016 Wechsel zum FC Lugano in die Super League (76 Spiele, 14 Tore, 17 Assists), 2018 Transfer nach Bulgarien zu Levski Sofia (45 Spiele, 17 Tore, 10 Assists). Seit Sommer 2019 bei Shabab Al-Ahli in Dubai. (Quelle: Transfermarkt)

Nun haben Sie Ihre Meinung offensichtlich revidiert.
Ja, man informiert sich ja auch, wenn ein Transfer möglich ist. Ich muss ein bisschen ausholen. Für mich gibt es verschiedene Arten von Fussballprofis. Solche wie Antoine Griezmann oder Sergio Ramos, die eine Weltkarriere einschlagen. Man kann Nati- und Arsenal-Captain werden wie Granit Xhaka. Eine Option ist es auch, seine Karriere in der Super League und Challenge League zu verbringen, was wohl für 95 Prozent der Schweizer Fussballer zutrifft.

Und dann gibt es die Möglichkeit, dass du vielleicht nicht in der Premier League oder einer weltberühmten Mannschaft spielen kannst, aber trotzdem deinen Weg gehst und Erfüllung findest. Und das habe ich. Das können nicht viele von sich behaupten. Dieser Wechsel nach Dubai ist ein ganz grosser Schritt in meiner Karriere.

«Ganz ehrlich: Ich warte jetzt auf ein Aufgebot für die Schweizer Nati.»

Der Transfer in die Vereinigten Arabischen Emirate ist für Sie also das Gegenteil vom «bezahlten Karriereende».
Absolut. Vielleicht denken viele an Sonne und Strand, aber hier geht es um Fussball. Ich bin in einer Mannschaft, in der bis vor zwei Jahren Everton Ribeiro gespielt hat. Der spielte bei Shabab Al-Ahli und wurde während dieser Zeit für die brasilianische Nationalmannschaft aufgeboten. Das muss man sich einmal vorstellen!

Ganz ehrlich: Ich warte jetzt auf ein Aufgebot für die Schweizer Nati. Wenn ein Brasilianer von hier ins Nationalteam gehen kann, wieso nicht auch ich? Man muss sich im Klaren sein: Das ist wirklich eine Top-Adresse. Wir spielen in der asiatischen Champions League, wir spielen um jeden Titel, den es zu gewinnen gibt.

Reden wir später über die Nati und zunächst über Ihre neue Heimat. Aufregend ist das Leben in der Metropole Dubai in jedem Fall. Hatten Sie schon Zeit, um die grossen Touristenattraktionen zu besuchen, etwa den Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt?
Ich habe noch nicht viel gesehen von der Stadt. Wenn du Fussballer bist, ändert sich am Beruf nicht viel, ob du in einer Weltstadt lebst, am Strand oder wo auch immer. Das Leben als Fussballer ist im Prinzip immer das gleiche. So wie ich als Profi lebe, veränderte sich für mich nicht viel, meine Routinen blieben gleich. Individuell trainiere ich noch mehr als früher, ich habe hier nochmals einen Zacken zugelegt. Aber klar, für die freien Tage habe ich hier mehr Optionen, ich war auch schon am Meer. In Sofia wusste ich manchmal nicht viel mit der Freizeit anzufangen, weil man dort nicht so viele Attraktionen besuchen kann wie hier. Ich warte, bis es ein wenig kühler ist, und freue mich, um dann mit Familie und Freunden etwas zu unternehmen.

Dubai Burj Khalifa

Dubais Skyline mit dem Burj Khalifa. Bild: Shutterstock

Sie schwärmen von Ihrem neuen Klub. Wie sehen denn die Rahmenbedingungen aus? Ist das alles topmodern?
Der Klub ging aus der Fusion dreier Klubs hervor, deshalb benutzen wir auch verschiedene Einrichtungen. In ein, zwei Wochen wird das Gelände von Al-Ahli nach einem Umbau eröffnet. Ich war schon da und das ist dann wirklich top, top, top. Ich freue mich schon darauf. Von so etwas habe ich vor dem Wechsel gar nicht geträumt, das konnte ich mir nicht vorstellen.

«Ich muss sportlich erfüllt sein, sonst nützen auch die schönste Wohnung und das schönste Auto nichts.»

Präsident des Klubs ist Scheich Hamdan bin Muhammad bin Raschid Al Maktum, der Erbprinz von Dubai. Er lässt sich offenbar nicht lumpen.
Ja, wir haben wirklich für alles, was man braucht, Spezialisten. Man muss sich um gar nichts kümmern, alles wird einem abgenommen. Physiotherapie, Regenerationszentrum, das sind Dinge, die für mich als Spieler sehr wichtig sind. Ich nutze das auch alles, es macht mir Freude, wenn ich den Körper immer auf 100 Prozent halten kann. Du kannst rund um die Uhr davon profitieren. Unser Präsident hat alles unter Kontrolle, er gibt dem Team wirklich alles, was es braucht. Kein Einziger hat Grund, sich zu beklagen. Da habe ich eine lustige Anekdote.

Nur zu, sehr gerne!
Ich wusste ja nicht, was mich erwartet. Während des Flugs zur Vertragsunterzeichnung fragte ich meinen Berater, ob ich meine Trainingskleider selber waschen müsse oder ob es jemanden gebe, der das macht. Er liess mich absichtlich etwas zappeln, sagte, das wisse er auch noch nicht. Es stellte sich dann heraus, dass es ungefähr vier Angestellte hat, die sich von frühmorgens bis spätabends um unser Material kümmern.

Das wusste ich alles nicht, ich kannte auch die Stadt Dubai nicht. Ich wechselte hierhin, weil der Klub ambitioniert ist und ich vorwärtskommen und Titel gewinnen kann. Ich muss sportlich erfüllt sein, sonst nützen auch die schönste Wohnung und das schönste Auto nichts.

Dass Trainer Rodolfo Arruabarrena Argentinier ist, kommt Ihnen sicher zugute. Mit ihm können Sie sich auf Spanisch unterhalten. Wie sieht es mit den Mitspielern aus? Erlaubt sind nur vier Ausländer pro Team, fast alle sind also Einheimische.
Ich rede zwar Spanisch mit dem Trainer, aber ich verstehe nicht immer alles. Argentinisch ist ein bisschen anders als mein Spanisch. (lacht) Der Assistent spricht Italienisch, das bin ich mir von meiner Zeit in Lugano noch gewohnt. Die anderen Ausländer sind zwei Brasilianer und ein Argentinier, mit ihnen unterhalte ich mich auf Spanisch. Mit den Einheimischen sprechen wir Englisch, die können das alle recht gut.

epa05545027 Partizan Belgrade's Leonardo celebrates after scoring the winning goal during the Serbian SuperLiga soccer match between Partizan and Red Star in Belgrade, Serbia, 17 September 2016. Partizan won 1-0.  EPA/MIKKO PIHAVAARA

Kam wie Mariani neu: Leonardo, der mit Partizan Belgrad 2017 das Double gewann und Torschützenkönig in Serbien wurde. Bild: EPA

Und wie sieht das Teamleben aus?
Die ganze Kultur ist schon ein wenig anders als bei meinen früheren Mannschaften. Aber ich muss sagen: Ich verspürte noch nie so einen einfachen Mix. Die Einheimischen akzeptieren und integrieren uns Ausländer sehr gut und unternehmen mit uns auch etwas. Ich habe gehört, das sei bei anderen Teams in der Liga nicht so. Deshalb bin ich glücklich.

Eine Umstellung ist bestimmt das Wetter. Momentan brennt die Sonne in Dubai mit um die 40 Grad und selbst nachts geht das Thermometer nicht unter die 30-Grad-Grenze. Wann trainieren Sie und wie intensiv kann man überhaupt Sport treiben bei dieser Hitze?
Tagsüber kannst du kaum ins Freie, weil es wirklich sehr heiss ist. In der Sonne ist es unerträglich. In Sofia ging ich viel laufen, das wollte ich hier auch. Aber ich merkte sehr schnell: Das wird nichts. (lacht) Wir trainieren jeweils ab 19.30 Uhr, aber auch dann sind es noch 35 Grad und hinzu kommt eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Ein Sprint entspricht fünf Sprints in der Schweiz. Ich bin immer noch daran, mich anzugewöhnen.

Es ist jedoch spannend, zu sehen, wie sich dein Körper anpassen kann. Wenn in der Schweiz mal über 30 Grad vorhergesagt wurden, sprach man die ganze Woche darüber, wie heiss es werden würde, dass man sich abkühlen und viel trinken müsse. Für mich klingt das jetzt wie ein Witz, das ist eine andere Dimension hier in Dubai. Vier, fünf Liter Wasser trinke ich wohl am Tag, das ist ein Muss, um Leistung erbringen zu können. Im Oktober und November soll es kühler werden. Da werden es zwar immer noch 30 Grad sein, aber ich denke, das spüre ich dann schon. Denn ob 30 oder 40 Grad, das ist doch nochmals eine andere Geschichte.

Davide Mariani, rechts, in Aktion, waehrend des ersten Trainings nach der Winterpause des FC Lugano fuer die Saison 2017/18 im Cornaredo Stadion in Lugano aufgenommen am Montag, 8. Januar 2018. (KEYSTONE/TI-PRESS/Francesca Agosta)

Handschuhe wie im Tessin braucht Mariani in Dubai ganz sicher nicht. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Wenn man sich meinen Weg anschaut, dann wurde mir nie etwas geschenkt, wirklich nichts.»

Sie schwärmen sehr von Ihrem neuen Klub, aber Hand aufs Herz: Das Geld war bestimmt auch kein Hinderungsgrund für den Wechsel. Aus Bulgarien heisst es, Sie würden neu mehr als eine Million Franken im Jahr verdienen. Können Sie nun ernten, was Sie in all der Zeit in die Karriere investiert haben?
Meine Freunde und Familie haben auch von diesem Betrag gelesen, ich sagte ihnen dasselbe wie Ihnen: Kein Kommentar. Was ich verdiene, das wissen drei Leute: Das sind ich, mein Berater und der Präsident. Doch es stimmt, ich sehe es auch so, dass ich nun etwas zurückerhalte für alles, was ich bislang geleistet habe, um an diesen Punkt zu kommen.

Nach dem Motto «Von nichts kommt nichts».
Genau. Wenn man sich meinen Weg anschaut, dann wurde mir nie etwas geschenkt, wirklich nichts. Ich war im Nachwuchs einer, der sich selber immer als Jahrgangsbester angesehen hat, vom Verein aber stets mit Vorurteilen abgestempelt wurde. Da hiess es dann: «Mariani ist langsam», «Mariani ist dick», «Mariani ist zu direkt» oder was weiss ich. Alles, was ich als Fussballer erreicht habe, habe ich selber erarbeitet und ich bin sehr stolz auf mich.

Profi wurden Sie vergleichsweise spät, erst mit 22 Jahren.
Bei mir lag das System völlig daneben. Auf Schweizer Fussballplätzen hat in der Zwischenzeit jeder gesehen, was ich kann. Ich habe es allen bewiesen, ich habe zig Mäuler gestopft. Doch ich bin diesen Leuten dankbar, die nicht an mich geglaubt haben. Denn ich glaube, so habe ich mir auch Motivation geholt, es ihnen zu zeigen. Wenn ich zurückblicke: Ich würde nichts anders machen. Würde mich ein junger Fussballer um Rat fragen, würde ich ihm sagen: «Bleib du selber, geh deinen Weg und wenn du wirklich gut bist, wird sich dir eine Türe öffnen.»

Ich habe meinen Weg gemacht und bewiesen, wer ich bin. Ich kann deshalb mit Sicherheit sagen: Diese Leute lagen damals falsch. Sie haben es nicht gesehen oder haben, ganz einfach gesagt, keine Ahnung. Ich bin keiner, der sagt, er habe mal im Nachwuchs des FC Zürich gespielt und sei jetzt nur beim FC Unterstrass, weil man sein Talent nicht erkannt hat. Denen sage ich, ich erzähle dir jetzt eine andere Geschichte. Die eines Fussballers, der zwei Jahre lang der beste Mittelfeldspieler der Super League war, überall gut war, Tore erzielt und Assists gegeben hat.

epa06304684 Davide Mariani of Lugano celebrates after scoring during the UEFA Europa League group match between FC Viktoria Plzen and FC Lugano in Plzen, Czech Republic, 02 November 2017.  EPA/MARTIN DIVISEK

Ein Höhepunkt: Mariani bejubelt seinen Treffer in der Europa League gegen Viktoria Pilsen. Bild: EPA

«Es gibt keinen Spieler in der Schweiz, der so gut ist auf meiner Position wie ich! Den gibt es nicht.»

Sie haben vorhin die Schweizer Nationalmannschaft angeschnitten. Wie stehen Sie zum Thema?
Ich vermisse einfach den Mut vom Verband. Es ist ja schön und gut, wie der Trainer seine Spieler auswählt. Aber irgendwann muss man doch mal sagen, dass jene Spieler aufgeboten gehören, die immer und konstant spielen. Andere Nationen machen das auch so.

Wenn die Schweizer Funktionäre sich wirklich für ihre Spieler im Ausland interessieren, dann müssten sie sehen, dass es da einen Mariani gibt, der in einem Topklub in den Arabischen Emiraten spielt, in der asiatischen Champions League, und der auch wirklich spielt, Woche für Woche. Ich sage Ihnen: Es gibt keinen Spieler in der Schweiz, der so gut ist auf meiner Position wie ich! Den gibt es nicht.

Im offensiven Mittelfeld ist derzeit in der Tat eine Baustelle auszumachen in der Nati.
Ich will niemandem zu nahe treten, ich müsste den Beweis ja auch erbringen, falls es dazu kommen sollte. Aber da mache ich mir keine Sorgen. Wer weiss, vielleicht ergibt sich etwas.

L'entraineur du FC Lugano Pierluigi Tami, a gauche, felicite le milieu tessinois Davide Mariani, a droite, a la fin de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lugano ce dimanche 22 octobre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Unter Pierluigi Tami war Mariani in Lugano unumstrittener Stammspieler. Heute ist der Ex-Trainer Direktor der Schweizer Nationalteams. Bild: KEYSTONE

Es hat sich ja unlängst etwas verändert, das für Sie gut sein könnte. Pierluigi Tami, unter dem Sie in Lugano Stammspieler waren, ist neu Direktor der Nationalmannschaft und somit Chef von Trainer Vladimir Petkovic. Haben Sie mit Tami noch Kontakt?
An solche Sachen glaube ich nicht. Tami hat derzeit andere Baustellen, als Petkovic Spieler vorzuschlagen. (lacht) Ich bin mit ihm in Kontakt geblieben, wir pflegten eine sehr gute Beziehung und ich habe ihm zum neuen Job gratuliert. Ich muss meine Leistung erbringen und so auf mich aufmerksam machen. Ich freue mich auf die Champions League und möchte Titel gewinnen. Mein Glück hängt nicht davon ab, ob ich in der Schweizer Nati spielen kann oder nicht.

An Selbstbewusstsein fehlt es Davide Mariani definitiv nicht. Den ersten Titelgewinn mit dem neuen Klub verpasste er aber. Shabab Al-Ahli verlor am Samstagabend den Supercup gegen Meister Al-Sharjah nach torlosem Spiel im Penaltyschiessen. Mariani wurde in der 62. Minute ausgewechselt. Am Wochenende beginnt in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Meisterschaft.

abspielen

Die Highlights des Supercups. Video: YouTube/AGLeague

Mehr Interviews

Die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

50
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

66
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

29
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

50
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

66
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

29
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Royeti 17.09.2019 20:16
    Highlight Highlight Mir gefällt Davide Mariani als Spielertyp.
    Er hat ein gutes Auge für den Raum und spielt intelligente Pässe in die Tiefe. Sein Zweikampfverhalten konnte er massgeblich verbessern - es fehlte ihm lange die Athletik/Agilität um Zweikämpfe für sich zu entscheiden.
    Was ihn besonders wertvoll macht, sind seine Dribblings und insbesondere sein Schuss. Vor allem braucht er nicht viel Platz um abzuziehen. Scharf, präzis, mit viel Drall und Gefühl.
    Er würde der NATI gut tun - weil auch ein wenig unberechenbar....

    Common <<Hugo>> Mariani
  • Naara22 16.09.2019 22:40
    Highlight Highlight Interessant wie Selbstvertrauen hierzulande sofort als Arroganz gewertet wird. Typisch schweizerisch eben: "Ja nie uffalle, ja nüt direkt säge..." Sehr schade, denn dies spricht von Missgunst. Ich finde es sehr mutig, dass man zu sich und seinen Qualitäten offen steht und dies umso mehr in einer verklemmten Kultur, in der man dafür attackiert und lächerlich gemacht wird. Unsere deutschen Nachbarn sind uns hier einige Schritte voraus, weshalb auch sie oft zu unrecht gehatet werden. Chapeau Davide, witer so, stah zu dir und söled die andere nume rede. Bisch super!
    • humpfli 17.09.2019 18:03
      Highlight Highlight Naja beim FC Ligano gespielt, in derasiatischen Liga etc. Das ist ja nicht unbedingt etwas, das auf einen Topspieler hinweist.
  • Yoku 16.09.2019 22:32
    Highlight Highlight Es kann durchaus sein, dass er der beste Schweizer 10er der Gegenwart ist. Seit Hakan hat mich keiner mehr auf dieser Position überzeugt.
    Ich bin gespannt welche Alternativen mit Schweizerpass es auf der 10 gibt.
  • neutrino 16.09.2019 18:35
    Highlight Highlight Mariani überschätzt sich - aber ein Punkt trifft er schon: Petkovic bietet in den immer gleichen Schemen auf, vor allem nach vergangenen Meriten. Mal etwas Unkonventionalität würde guttun.
  • Triple A 16.09.2019 17:01
    Highlight Highlight Ja genau - Bescheidenheit ist und bleibt eine Zier!
  • Eight5 16.09.2019 16:59
    Highlight Highlight Bei allem Respekt Herr Mariani... Aber wenn man richtig gut ist, wechselt man nicht nach Sofia. Schon eher zu Arsenal, Barcelona, Juve, etc.
  • PlayaGua 16.09.2019 15:53
    Highlight Highlight Ich kann nicht beurteilen, ob er das Zeug zum Nati-Spieler hat. Aber er hat sicher recht, dass in der Nati oft nach Vergangenheit und nicht nach Gegenwart aufgestellt wird.
    • Kunibert der fiese 16.09.2019 16:51
      Highlight Highlight Naja, die gegenwart in natimittelfeld spielt bei arsenal und liverpool. Und nicht in der wüste. Nimmt sich schon sehr viel raus, dieser mariani.
    • Schlingel 16.09.2019 17:18
      Highlight Highlight spielt bei Arsenal und sitzt bei Liverpool auf der Bank*
    • kamä_leon 16.09.2019 18:35
      Highlight Highlight .....jop und diese Gegenwart von Arsenal und Livetpool liiefert nicht gerade Vielversprechendes!
    Weitere Antworten anzeigen
  • RaphiK 16.09.2019 14:39
    Highlight Highlight Habe ihn in der SL verfolgt, meiner Meinung nach einer der meist unterschätzten Spieler der CH... und beim FCZ erhielt er ja nie eine Chance!
  • Glenn Quagmire 16.09.2019 14:30
    Highlight Highlight Ist das der, der momentan bei Real, Barça, City, PSG und Juve auf dem Einkaufszettel steht?
  • zellweger_fussballgott 16.09.2019 14:28
    Highlight Highlight An Selbstvertrauen mangelt es ihm nicht. Zwar ich fand ihn jetzt in der Super League nicht den allerbesten Mittelfeldspieler. Jedoch war er zweifelsohne überdurchschnittlich, aber zu schwach für eine Top5-Liga. Nun das Maximale aus seinem Talent rauszuholen finanziell soll er doch. Aber für die Nati reicht es nicht wirklich. Finde auch das es keine handvoll fähiger SL-Spieler gibt, die ein Nati-Aufgebot verdient hätten.
  • hiob 16.09.2019 14:27
    Highlight Highlight der soll erst mal zu einem buli oder pl-team wechseln, dann schauen wir mal 😂
  • Sandromedar 16.09.2019 14:25
    Highlight Highlight So als "ich-habe-mir-alles-selber-erkämpft" typ, finde ich dürfte er auch den Mut haben zu sagen, was er verdient. Oder hat da einer Angst, die lobhymnen auf Verein und Infrastruktur würden in den Hintergrund rücken?

    Denn logisch ein definitiver karrieresprung, glaube ihm dass man sich dort sportlich ausleben und wohlfühlen kann!
  • RichiZueri 16.09.2019 14:24
    Highlight Highlight "...Mir kommt es gelegen, dass sich mein Berater Dino Lamberti um solche Sachen kümmert, ..." Und dem Lamberti kommt es gelegen, dass du ihn machen lässt und er dir das auch noch verkaufen kann. Wird wohl ordentlich mitverdient haben.
    Ehrlich gesagt kann ich aber auch verstehen, dass Mariani lieber bei schönem Wetter ordentlich kohle scheffelt, als irgendwo im Osten oder der Super League für nicht mal die Hälfte zu spielen. Ich verstehe nur nicht, wieso man da nicht offen dazu stehen kann?
  • Apfel Birne 16.09.2019 14:18
    Highlight Highlight Der beste Mittelfeldspieler der Super League😂 Sanogo, Sow, Frei und wie sie alle heissen haben Schach gespielt oder was?
    • Ziasper 16.09.2019 14:37
      Highlight Highlight Dies sind allesamt keine offensiven Mittelfeldspieler. Diese sind nämlich in der Tat sehr rar gesät in der CH.
    • RaphiK 16.09.2019 14:42
      Highlight Highlight Seit wann ist Sanogo Schweizer? Und Frei spielt defensiver Mittelfeld NICHT offensives Mittelfeld wie Mariani....
    • Switch_on 16.09.2019 15:01
      Highlight Highlight @Raphik: "die eines Fussballers, der zwei Jahre lang der beste Mittelfeldspieler der Super League war"

      Er behauptet er sei der beste Mittelfeldspieler gewesen über zwei Jahre. Selbst wenn man es auf offensive Mittelfeldspielr begrenzt war er das sicher nicht. Ich denke da an einen gewissen Matias Delgado der definitiv besser war als er.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bud Spencer 16.09.2019 14:17
    Highlight Highlight Stimmt, dieser Matias Delgado konnte anno dazumals wirklich nichts mit dem Ball anfangen ;)
    • Oigen 16.09.2019 15:00
      Highlight Highlight und war ja auch schweizer...
    • Bud Spencer 16.09.2019 16:02
      Highlight Highlight @Oigen:
      Er redet nicht nur von Schweizern...

      "Denen sage ich, ich erzähle dir jetzt eine andere Geschichte. Die eines Fussballers, der zwei Jahre lang der beste Mittelfeldspieler der Super League war, überall gut war, Tore erzielt und Assists gegeben hat."
    • Herr Ole 16.09.2019 17:33
      Highlight Highlight @Oigen aber er spielte auch in der Super League, war also (gemäss Mariani) schlechter als Mariani.
  • Ferd Blu 16.09.2019 14:03
    Highlight Highlight Schon recht arrogant dieser Mariani. Er war nie spezifisch der beste Mittelfeldspieler der RSL. Und die CH Nati hat viel bessere Optionen. Aber dennoch wünsche ich ihm alles gute, das er jetzt zu so einem Verein geht um Kohle zu verdienen, sollte man ihm sicher nicht vorwerfen, keiner würde ein Jobangebot ablehnen wo man mehr verdienen würde als jetzt, keiner würde aus Liebe zum Arbeitgeber bei so einem Angebot bleiben. Daher verstehe ich ihn in dieser Sache. p
  • Youri 16.09.2019 14:01
    Highlight Highlight Wow, bisschen sehr von sich selbst überzeugt der Junge aber ja, für die CH Nati würde es wohl locker reichen 🤪
  • Leckerbissen 16.09.2019 13:59
    Highlight Highlight Ich bin da immer skeptisch. In England, Deutschland oder Italien hat man als Gegenspieler einfach andere Kaliber..
  • Ricardo Tubbs 16.09.2019 13:49
    Highlight Highlight noch nie von dem gehört. wäre er so gut würde er nicht in der wüste spielen.
    • Abu Nid As Saasi 16.09.2019 14:08
      Highlight Highlight Null Ahnung, Mr. Tubbs. Gegen die drei ersten der UAE Liga würden YB und Basel untergehen
    • Staedy 16.09.2019 14:15
      Highlight Highlight Mariani würde Antworten: Typische Schweizer Einstellung anstatt sich zu informieren einfach im Unwissen einen raushauen. Ja er hat in der Schweiz überzeugt, wusste und zeigte wir man Tore erzielt und vorbereitet, und war einer der Besseren. Aber ob es für die grossen Wettbewerbe genügt?
    • Stargoli 16.09.2019 14:23
      Highlight Highlight Danke, genau das dachte ich mir beim Lesen auch!
    Weitere Antworten anzeigen

So offen hat man Breel Embolo noch selten gehört: «Das machen andere 22-Jährige nicht»

Der 22-jährige Nati-Stürmer Breel Embolo spricht über sein neues Leben als Jungvater, über die Leiden nach seinem Millionentransfer in die Bundesliga. Und er offenbart die Gefühlslage eines Nationalspielers, der die Wertschätzung im Land vermisst.

Auf die Minute pünktlich erscheint Breel Embolo mit einem Lächeln und einer herzlichen Begrüssung zum Treffen. Seit diesem Sommer spielt der Basler für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Für seine junge Familie hat er im nahegelegenen Düsseldorf eine Wohnung mit Garten gefunden. Auch, damit er mit seiner Tochter Naliya Platz zum Spielen hat.

Breel Embolo, Sie sind seit rund einem Jahr Papa. Wie haben Sie sich seither verändert?Die Geburt meiner Tochter hat sicher sehr, sehr viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel