Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Johnny Leoni ist mit seinem Leuchtstift-Dress einfach zu erkennen. bild: ac nagano

Interview

Wie FCZ-Meistergoalie Johnny Leoni in Japan zum Publikumsliebling geworden ist

Er wurde Meister mit dem FC Zürich, war lange in der Schweizer Nati dabei und als Profi auf Zypern, in Aserbaidschan und in Portugal engagiert. Seit einem halben Jahr spielt der 32-jährige Johnny Leoni in Japan.



Johnny Leonis Karriere verläuft lange konventionell. Und sehr erfolgreich: 2005 wird der Walliser mit dem FC Zürich Cupsieger, zwischen 2006 und 2009 drei Mal Schweizer Meister. Er spielt in der Champions League, ist dritter Goalie der Schweizer Nationalmannschaft und steht in einem Länderspiel auf dem Platz.

2012 erfolgt der Bruch. Leoni wechselt nach neun Jahren in Zürich ins Ausland. Doch trotz dem schönen Palmarès wird keine Top-Liga seine Heimat, sondern Omonia Nikosia. Nach einem glücklosen Abstecher zu Neftschi Baku wechselt Leoni danach zu Maritimo Funchal auf die portugiesische Atlantik-Insel Madeira.

Johnny Leoni und weitere Spieler des FC Zuerich lassen sich von Tausenden von Fans auf dem Helvetiaplatz feiern, am Sonntag, 24. Mai 2009, in Zuerich. Der FCZ wurde gestern Sonntag nach einem 1-0 Sieg in Bellinzona Schweizer Meister. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Leoni bei der FCZ-Meisterfeier 2009. Bild: KEYSTONE

Als der Vater im Sterben liegt, kehrt der Torhüter 2014 in die Schweiz zurück. Er hütet in der Challenge League das Tor von Le Mont und wird im Sommer 2015 vereinslos. Doch Johnny Leoni will weiter Profi sein und im Frühling 2016 öffnet sich eine Türe: Nagano Parceiro klopft an, dritthöchste japanische Liga. Leoni ist sofort Feuer und Flamme. Er ist es nach wie vor und freut sich am Telefon über das Interesse aus der Heimat.

Sie sind nun ein halbes Jahr in Nagano. Wie gefällt Ihnen das Leben in Japan?
Johnny Leoni:
Ich bin wirklich überglücklich hier. Alles läuft gut. Ich spiele und die Mannschaft ist erfolgreich. Die Leute hier sind sympathisch, auch wenn die Sprache schwierig ist. Ich besuche eine Japanisch-Lektion in der Woche. Leider ist meine Familie nicht dabei, aber sie haben mich schon drei Mal besucht und in zehn Tagen kommen sie erneut.

Das Leben ist bestimmt anders als das in Zürich oder im Wallis. Was sind die grössten Unterschiede?
Die Mentalität und die Kultur sind ganz anders. Es ist wie Tag und Nacht. In Japan wird sehr viel Wert auf Traditionen gelegt. Wenn man irgendwo ist, dann muss man die Schuhe ausziehen. Oder bestimmte Sachen sind verboten. Das war anfangs für mich ein bisschen schwierig, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.

Wie hat es Sie überhaupt ausgerechnet nach Japan verschlagen?
Ich habe nach dem Ende in Le Mont immer gesagt, dass ich weiterhin in einer Profi-Mannschaft spielen will. Aus der 1. Liga erhielt ich viele Angebote, auch kombiniert mit einem Arbeitsplatz. Aber ich bin noch fit und ich bin erst 32 Jahre alt. Ich möchte noch so lange wie möglich Profi sein. In der Liga hier hat es 38- oder 40-jährige Goalies, die immer noch fit sind. Das ist mein Ziel.

Bild

Selfie im Park: Leoni geniesst sein Leben in Japan. bild: johnny leoni

In einem früheren Interview erwähnten Sie, dass Japan als Land Sie schon länger fasziniert habe. Ist es nun so, wie Sie es sich erhofft haben?
Ja, total. Ich wusste, dass Japan plus/minus wie Europa ist: Alles ist sauber, die Menschen sind sympathisch und gehen respektvoll miteinander um. Ich wollte immer mal Japan besuchen. Als ich dann das Angebot erhielt, hier Fussballprofi zu sein, habe ich deshalb nicht lange überlegt.

Wie sieht denn Ihr Alltag aus in Nagano?
Während der ersten fünf Wochen lebte ich in einem Hotel, seither habe ich eine kleine Wohnung. Nichts Luxuriöses, sie ist typisch japanisch. Die Menschen hier arbeiten den ganzen Tag und sind bloss zum Schlafen daheim. Aber es passt für mich. Ich habe auch ein Auto erhalten.

Und wie ist das Autofahren da?
Ich habe trotz dem Linksverkehr keine Probleme, ich kenne das von meinem Jahr auf Zypern. Nagano ist für japanische Verhältnisse eine Kleinstadt. Sie ist zwar mit rund 400'000 Einwohnern etwa so gross wie Zürich, aber hier ist das wirklich klein.

Nagano haben wir in der Schweiz vor allem als Stadt der Olympischen Winterspiele 1998 in Erinnerung. Also muss es da ja Berge haben.
Genau, es ist wie im Wallis. Es hat wirklich viele Berge hier. Sie sind auch so schön wie die zuhause. Als ich im März ankam, lag noch ein bisschen Schnee. Und ich habe den Eindruck, dass der Winter nun wieder nahe ist.

abspielen

So schön ist es in den japanischen Alpen: Impressionen aus Nagano. Video: YouTube/020robertnl

Ein Unterschied ist bestimmt das Essen: Kein Raclette, sondern viel Sushi. Oder täusche ich mich?
Nein, das ist so, ich esse viel Sushi hier. Die Qualität ist viel höher als in der Schweiz. Ansonsten esse ich täglich Reis. Zwar nicht wie die Japaner, die schon zum Frühstück Reis, Fisch und Suppe essen; das kann ich noch nicht. Mit Stäbchen konnte ich schon vorher umgehen, aber jetzt bin ich natürlich sehr gut darin.

Ihre Familie hat Sie zwar schon drei Mal besucht, dennoch leben Sie den grössten Teil alleine. Wie schwierig ist es, Ihre Frau und die beiden Kinder nicht bei sich zu haben?
Es ist schon schwierig. Wir haben das vor dem Transfer auch diskutiert. Aber meine Frau wusste, dass ich weiterhin als Profi spielen will. Da ich einen Vertrag über neun Monate erhielt, war die Dauer der Trennung absehbar. Im Nachhinein stelle ich zudem auch fest, dass die Zeit schnell vergangen ist.

In Japan ereignen sich oft Erdbeben, teils schwere. Hatten Sie keine Bedenken, als sie unterschrieben?
Weil Nagano in den Bergen liegt, sei die Gefahr nicht so gross, sagen die Leute hier. Wir sind in Zentral-Japan, da gibt es auch keine Taifune. Wirklich gefährlich ist es an der Westküste. Bis jetzt habe ich nur ein Erdbeben erlebt, das dauerte bloss zwei oder drei Sekunden. Aber das war nichts Spezielles.

Im Kader von Nagano Parceiro sind fast nur Japaner und Südkoreaner. Sie sind zusammen mit einem Brasilianer die einzigen Ausländer. Wie ist der Umgang mit den Teamkollegen, wenn man kaum mit ihnen reden kann?
Mein Glück ist, dass der Goalietrainer Englisch spricht. Der brasilianische Stürmer Conrado kam vor zwei Monaten zum Klub und weil meine Frau Portugiesin ist, kann ich mit ihm portugiesisch sprechen. Das ist natürlich gut für mich. Die Japaner können auch ein wenig Englisch und ich kann ein bisschen Japanisch. Zumindest kann ich die Kommandos auf dem Platz rufen.

Und ihre Autogrammkarten unterschreiben Sie mit unseren Buchstaben oder auf Japanisch?
Ich kann beides. Aber die Menschen hier haben eine riesige Freude, wenn ich mit den Schweizer Buchstaben unterschreibe. Also mache ich es so. Ich bin einer der Publikumslieblinge, das freut mich natürlich.

Bild

Die Autogrammkarte von ジョニー・レオーニ in Nagano. bild: johnny leoni

Dann werden Sie erkannt, wenn Sie in der Stadt unterwegs sind?
Ja, die Fans erkennen mich schon. Ich habe jetzt auch blonde Haare. Aber die Japaner sind sehr, sehr, sehr schüchtern. Wenn sie mich um ein Foto fragen, dann immer extrem höflich: Bitte, danke, bis bald, mach's gut, toi toi toi usw.

Sie spielen in der dritten Liga. Zumindest das Stadion sieht im Internet toll aus. Wie ist die Stimmung bei den Spielen?
Die ist super, unsere Fans sind auch wirklich toll. Das Stadion hat Platz für 15'000 Zuschauer, unser Rekord in dieser Saison waren 10'000 oder 11'000 Fans. In der Regel kommen zwischen 3000 und 6000 Zuschauer. Schön ist, dass es hier keine Hooligans hat. So sind die Leute hier erzogen. Es gibt weder Schlägereien noch Randale. Die Leute kommen einfach mit der Familie ins Stadion und wollen Spass haben.

abspielen

Gute Stimmung im orangen Fan-Block: Naganos Anhänger. Video: streamable

Und wie ist das sportliche Niveau?
Es ist eine Profi-Liga. Ich denke, das Niveau ist zwischen Super League und Challenge League. Aber ich verfolge den Schweizer Fussball nur noch am Rande. Auffallend ist, dass sehr viele Tore nach Standards fallen. Wieso das so ist, weiss ich nicht. Aber Standards sind sehr wichtig in dieser Liga.

Ihr Team kann das offenbar nicht schlecht. Sie spielen mit Nagano vorne mit.
Ja, und das nächste Spiel wird entscheiden, ob wir noch um den Aufstieg spielen können. Wir spielen gegen den Tabellenzweiten und können mit einem Sieg den Rückstand auf vier Punkte reduzieren, danach sind noch fünf Runden zu spielen. Der Zweite bestreitet eine Barrage um den Aufstieg. Mit einem Sieg ist also alles möglich – bei einer Niederlage ist es wohl vorbei.

Bild

Nagano spielt im 2015 eröffneten «Minami Sports Park Stadium». bild: wikipedia

In China können Fussballer neuerdings extrem viel Geld verdienen. Wie sieht das in Japan aus?
In der dritten Liga steckt nicht viel Geld. In den ersten beiden Ligen verdient man besser. Aber das Leben in Japan ist nicht so teuer, darum kann man ein bisschen Geld machen. Mein primäres Ziel war es aber sowieso, spielen zu können, mir in Japan einen Namen zu machen. Und dann geht's hoffentlich nochmals los.

Ende Saison läuft Ihr Vertrag mit Nagano Parceiro aus. Wissen Sie schon, wie es danach weitergeht?
Nein. Die Situation ist speziell. In Japan gelten Verträge bis Ende November, aber Klubs und Spieler dürfen erst ab Anfang November miteinander über einen neuen Kontrakt verhandeln. Ich finde das komisch, aber so ist es nun halt. Okay, ich kann warten. Aber es ist auch mit einem Risiko verbunden. Wenn du dich jetzt noch verletzt, dann gibt dir kein Klub einen Vertrag.

Wenn man Ihnen zuhört, dann würden Sie gerne in Japan bleiben.
Absolut. Mein Ziel ist es, einen Klub in einer grossen Stadt zu finden. Dann kann meine Familie auch kommen und die Kinder können eine internationale Schule besuchen. Für mich ist es das Wichtigste, dass wir alle zusammen sind.

Noch mehr Japan? Das Land in 50 faszinierenden Bildern

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 14.10.2016 18:00
    Highlight Highlight Um ums Verrecken noch ein bisschen für Geld zu kicken in die dritte Liga Japans zu wechseln ist das Eine.. die Familie zu Hause zu lassen, um die Welt zu sehn: ganz schön egoistisch.
  • Pisti 13.10.2016 18:58
    Highlight Highlight Die dritte Liga in Japan soll also fast so gut wie die Super League sein. Das sagt ein Torhüter der nicht mal mehr in der Challenge einen Vertrag erhält. Neben dem Sushi, trinkt er warscheinlich auch noch reichlich Sake. 😉
    • Singam 14.10.2016 14:29
      Highlight Highlight Er sagt "irgendwo dazwischen". Er könnte Recht haben, wenn man den Qualitätsunterschied zwischen Super League und Challenge League vergleicht.
      Vor allem hat seine Mannschaft in der 3. japanischen Liga, die du hier als schlecht abstemplest, mehr Zuschauer im Schnitt als die Hälfte der Super League Vereine....so schlecht wird das dann wohl doch nicht sein, wenn man bedenkt, dass Fussball nicht die Hauptsportart in Japan ist.
  • Theor 13.10.2016 15:43
    Highlight Highlight Mal jemand, der kein absoluter Profi geworden ist, dafür eine tolle Work-Life-Balance gefunden hat und an vielen wunderbaren Orten leben und arbeiten durfte. Ich persönlich kann mich mit so einem Lebensstil mehr identifizieren, als wenn man bei Bayern München nichts als schuftet und auf der Bank sitzt und sich dafür mit teuren Autos kompensiert. Aber auch das ist ein Way-of-Life, den man verfolgen darf, wenn man so will.

    Obwohl ich niemals in Japan leben wollen würde, auch wenn ich das Land sehr mag. ;)
    • Mia_san_mia 13.10.2016 16:56
      Highlight Highlight Claudio Pizarro sieht das wohl anderst 😂
    • Jol Bear 13.10.2016 22:29
      Highlight Highlight Was heisst "kein absoluter Profi"? Solange er als Profi bei einem Verein angestellt ist, ist er Profi, ob beim FCZ, Madeira, Nikosia, Nagano oder als Reservist bei Bayern oder sonstwo.
    • Theor 14.10.2016 08:45
      Highlight Highlight Einverstanden, solange er hauptsächlich davon Leben kann, ist er profesionell. Dennoch, ein Profi ist für mich einer, der eine reale Chance hat, in der Nationalmannschaft zu spielen.

      Wenn Watson hier (www.watson.ch/!763209455) darüber rätselt, ob die erste türkische Liga gut genug ist, um in der Nati zu spielen, dann ist jemand, der in der dritten Japanischen Liga spielt nicht mehr in der Riege der Vollprofis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roaming212 13.10.2016 14:47
    Highlight Highlight Der grösste Fliegenfänger der je in der Schweiz im Tor stand.
    • Devante 13.10.2016 15:33
      Highlight Highlight Zubi war wohl tatsächlich der grösste Fliegenfänger ever
    • Roaming212 13.10.2016 16:42
      Highlight Highlight Da sind aber viele butthurt FCZ-Fans unterwegs xD
    • Schnurri 13.10.2016 18:54
      Highlight Highlight Der grösste Fliegenfänger der je in der Schweiz im Tor stand, nach Marco Pascolo und Pascal Zuberbühler.
    Weitere Antworten anzeigen

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Ich wollte noch nie während eines Interviews in Tränen ausbrechen. Bis jetzt, im Gespräch mit der britischen Regisseurin Ursula Macfarlane über ihren Harvey-Weinstein-Dokfilm «Untouchable».

Harvey Weinsteins Kernzitat lautet: «I'm glad I'm the fucking sheriff of this shit ass fucking town.» Zum Glück bin ich der Sheriff dieser beschissenen Scheissstadt. Also von Los Angeles. So lange er dort als visionärer Produzent die Filmindustrie regierte, machte er seine Gesetze selbst. Nahm sich, was und wen er wollte. Sorgte mit einem bedrohlichen Mafia-System dafür, das jahrelang niemand gegen ihn vorging, auch die Medien nicht. Und missbrauchte unzählige hoffnungsvolle junge Frauen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel