Sport
Langlauf

Cologna in den Viertelfinals ausgeschieden – der Rückstand auf das Tour-de-Ski-Podest wächst

Cologna in den Viertelfinals ausgeschieden – der Rückstand auf das Tour-de-Ski-Podest wächst

05.01.2016, 15:2505.01.2016, 16:21
Mehr «Sport»
Dario Cologna scheidet im Sprint von Oberstdorf bereits in den Viertelfinals aus.
Dario Cologna scheidet im Sprint von Oberstdorf bereits in den Viertelfinals aus.
Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Dario Cologna qualifiziert sich in Oberstdorf beim Sprint in der klassischen Technik als einziger Schweizer für die Viertelfinals. Zu mehr reicht es ihm bei schwierigen Bedingungen jedoch nicht.

Cologna war in der ersten K.o.-Runde anlässlich der 4. Etappe der Tour de Ski chancenlos. Der Münstertaler, dessen Ziel die Halbfinal-Qualifikation gewesen war, vermochte sich zwischen der Qualifikation und seinem Viertelfinal-Rennen, in welchem er es unter anderen mit Petter Northug zu tun bekommen hatte, ungenügend zu erholen.

«Leider ist nicht mehr möglich gewesen», musste der 29-Jährige nach Platz 24 und sieben gewonnen Bonussekunden konstatieren. Die Qualifikation hatte er als 29. überstanden - mit einer Marge von 1,06 Sekunden. Die übrigen Schweizer Starter Jonas Baumann (41.), Curdin Perl (57.) und Toni Livers (66.) verpassten in Oberstdorf den Vorstoss in die Viertelfinals deutlich.

Der Rückstand auf das Podest wächst

Anders als Cologna schafften die ersten vier der Tour-Gesamtwertung allesamt den Einzug in die Halbfinals, mit Martin Johnsrud Sundby, Northug und Sergej Ustjugow nahmen drei von ihnen gar am Final teil. Der Rückstand Colognas auf den vor der 4. Etappe drittplatzierten Finn Haagen Krogh, für den nach einem Sturz die Halbfinals Endstation bedeuteten, wuchs bei der ersten Etappe in Oberstdorf um eine halbe Minute an, jener auf Platz 3 (neu Sergej Ustjugow) beträgt nun bereits mehr als anderthalb Minuten.

Martin Johnsrud Sundby führt die Tour de Ski souverän an.
Martin Johnsrud Sundby führt die Tour de Ski souverän an.
Bild: Bongarts

In der Gesamtwertung baute Sundby dank Rang 4 die Führung gegenüber Northug (5.) leicht aus. Die Marge des überragenden Langläufers der Gegenwart beträgt nun 1:33 Minuten, Ustjugow liegt als Dritter 1:56 Minuten zurück. Der Tagessieg ging mit Emil Iversen überraschend an einen anderen Norweger. Für den 24-Jährigen war es der erste Triumph auf Weltcup-Stufe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Gebt Rodri den Ballon d'Or!» – so reagieren die Spanier auf den Europameistertitel
Spanien gewinnt die Europameisterschaft in Deutschland. Während Nico Williams seinen Eltern dankt und Rodri von einer neuen Generation spricht, verrät Trainer Luis de la Fuente, wer seiner Meinung nach den Ballon d'Or am meisten verdient hätte.

Nach 12 Jahren Absenz steigt Spanien wieder auf den europäischen Fussballthron. Nach einem fantastischen Turnier mit 15 Toren und sieben Siegen in sieben Spielen ist die «Furia Roja» die logische Siegerin. Dass Spanien an diesem Turnier so dominant spielte, ist für den Flügelspieler Nico Williams keine Überraschung: «Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir ein tolles Team sind.» Der Sieg im Final sei hart erarbeitet gewesen, fügt Williams an:

Zur Story