bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Langlauf

Cologna zittert vor Norweger-Päckli: «Wenn sie gut zusammenarbeiten, wird es schwierig für mich»

Tour de Ski, nach 4 von 7 Etappen
1. Petter Northug (Nor)
2. Martin Jonsrud Sundby (Nor) 1,5 s
3. Jewgeni Below (Rus) 6,4 s
4. Calle Halfvarsson (Sd) 13,6 s
5. Alexei Poltoranin (Kas) 26,5 s
6. Dario Cologna 54,8 s
Reicht es Dario Cologna noch zum vierten Gesamtsieg?
Reicht es Dario Cologna noch zum vierten Gesamtsieg?Bild: KEYSTONE
Tour de Ski

Cologna zittert vor Norweger-Päckli: «Wenn sie gut zusammenarbeiten, wird es schwierig für mich»

Dario Cologna hält über 10 km klassisch mit Einzelstart den Schaden in Grenzen. Aber er muss morgen im Verfolgungsrennen über 25 Kilometer einem Quartett nachlaufen, das gemeinsam versuchen kann, den Bündner auf Distanz zu halten.
07.01.2015, 14:4007.01.2015, 14:56

In der 4. Etappe der Tour de Ski über 10 km klassisch erreicht Dario Cologna in Toblach Rang 5. Damit hält der dreifache Tour-Sieger den Schaden im Gesamtklassement in Grenzen. Er wird es aber morgen in der Verfolgung über 25 km schwer haben.

Auf den Leader Petter Northug machte Cologna zwar acht Sekunden gut. Dies bringt Cologna aber nicht gross weiter, weil der Norweger nun in der Verfolgung mit Landsmann und Weltcup-Leader Martin Johnsrud Sundby, dem Schweden Calle Halfvarsson und dem Russen Jewgeni Below zusammen arbeiten kann. Die drei liegen nicht weit hinter Northug zurück. Im für den Schweizer schlechtesten Fall harmoniert dieses Quartett und Cologna selber muss isoliert laufen. Trifft dieses Szenario ein, dürfte er das Loch nur schwer schliessen können.

Martin Johnsrud Sundby (links) und Petter Northug (rechts) sind die grossen Favoriten auf den Gesamtsieg. In der Mitte der Sprintsieger vom Val Müstair, Federico Pellegrino.
Martin Johnsrud Sundby (links) und Petter Northug (rechts) sind die grossen Favoriten auf den Gesamtsieg. In der Mitte der Sprintsieger vom Val Müstair, Federico Pellegrino.Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

Cologna hofft auf Unterstützung

«Das ist für die anderen natürlich ein Vorteil», sagte Cologna im SRF-Interview. «Wenn sie gut zusammenarbeiten, dann wird es schwierig für mich.» Cologna hofft, dass er ebenfalls mit einem Konkurrenten zusammenspannen kann, um bei der geplanten Aufholjagd ebenfalls ab und an von Windschatten profitieren kann.

Die Etappe heute gewann Alexej Poltoranin. Der Kasache wählte für die Klassisch-Spur einen Skating-Ski und quälte sich mit Doppelstockstössen über den Parcours. Cologna büsste als Fünfter 14 Sekunden ein. Vor ihm klassierten sich allerdings Below, Sundby und Halfvarsson. «Ich wusste, dass es in diesem Rennen geringe Abstände geben wird», sagte Cologna, der mit seinem Rennen zufrieden war. «Mir ist eine gute Leistung gelungen, aber einige waren etwas stärker.» (ram/si)

Mehr zum Thema

Dario Cologna in Fahrt: Während 25 Kilometer muss er versuchen, die Lücke zur Konkurrenz zu schliessen.
Dario Cologna in Fahrt: Während 25 Kilometer muss er versuchen, die Lücke zur Konkurrenz zu schliessen.Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Suter gewinnt den Super-G von Lake Louise – auch Flury und Gisin stark
Corinne Suter steht auch im dritten Speed-Rennen der Saison auf dem Podest. Nach den Rängen 2 und 3 in den Abfahrten gewinnt die Schwyzerin in Lake Louise am Sonntag den abschliessenden Super-G.

Für Suter war es im 146. Weltcup-Rennen der Karriere der fünfte Sieg, der zweite im Super-G nach demjenigen im Februar 2020 in Garmisch-Partenkirchen.

Zur Story