Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Ski, nach 4 von 7 Etappen

1. Petter Northug (Nor)

2. Martin Jonsrud Sundby (Nor) 1,5 s

3. Jewgeni Below (Rus) 6,4 s

4. Calle Halfvarsson (Sd) 13,6 s

5. Alexei Poltoranin (Kas) 26,5 s

6. Dario Cologna 54,8 s

Dario Cologna of Switzerland finishes 14th during the cross country skiing sprint quarterfinal run at the FIS Tour de Ski in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, on Tuesday, 06 January 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Reicht es Dario Cologna noch zum vierten Gesamtsieg? Bild: KEYSTONE

Tour de Ski

Cologna zittert vor Norweger-Päckli: «Wenn sie gut zusammenarbeiten, wird es schwierig für mich»

Dario Cologna hält über 10 km klassisch mit Einzelstart den Schaden in Grenzen. Aber er muss morgen im Verfolgungsrennen über 25 Kilometer einem Quartett nachlaufen, das gemeinsam versuchen kann, den Bündner auf Distanz zu halten.

In der 4. Etappe der Tour de Ski über 10 km klassisch erreicht Dario Cologna in Toblach Rang 5. Damit hält der dreifache Tour-Sieger den Schaden im Gesamtklassement in Grenzen. Er wird es aber morgen in der Verfolgung über 25 km schwer haben.

Auf den Leader Petter Northug machte Cologna zwar acht Sekunden gut. Dies bringt Cologna aber nicht gross weiter, weil der Norweger nun in der Verfolgung mit Landsmann und Weltcup-Leader Martin Johnsrud Sundby, dem Schweden Calle Halfvarsson und dem Russen Jewgeni Below zusammen arbeiten kann. Die drei liegen nicht weit hinter Northug zurück. Im für den Schweizer schlechtesten Fall harmoniert dieses Quartett und Cologna selber muss isoliert laufen. Trifft dieses Szenario ein, dürfte er das Loch nur schwer schliessen können.

Martin Johnsrud Sundby (3rd) of Norway, Federico Pellegrino (1st) of Italy, and Petter Northug Jr of Norway (2nd), from left, are pictured after the cross country skiing sprint final run at the FIS Tour de Ski in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, on Tuesday, 06 January 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martin Johnsrud Sundby (links) und Petter Northug (rechts) sind die grossen Favoriten auf den Gesamtsieg. In der Mitte der Sprintsieger vom Val Müstair, Federico Pellegrino. Bild: KEYSTONE

Cologna hofft auf Unterstützung

«Das ist für die anderen natürlich ein Vorteil», sagte Cologna im SRF-Interview. «Wenn sie gut zusammenarbeiten, dann wird es schwierig für mich.» Cologna hofft, dass er ebenfalls mit einem Konkurrenten zusammenspannen kann, um bei der geplanten Aufholjagd ebenfalls ab und an von Windschatten profitieren kann.

Die Etappe heute gewann Alexej Poltoranin. Der Kasache wählte für die Klassisch-Spur einen Skating-Ski und quälte sich mit Doppelstockstössen über den Parcours. Cologna büsste als Fünfter 14 Sekunden ein. Vor ihm klassierten sich allerdings Below, Sundby und Halfvarsson. «Ich wusste, dass es in diesem Rennen geringe Abstände geben wird», sagte Cologna, der mit seinem Rennen zufrieden war. «Mir ist eine gute Leistung gelungen, aber einige waren etwas stärker.» (ram/si)

04.01.2015; Oberstdorf; Ski nordisch - Langlauf Tour de Ski - Oberstdorf 2015 - Verfolgung Maenner; Dario Cologna (SUI)  (Marco Felgenhauer/NordicFocus/freshfocus)

Dario Cologna in Fahrt: Während 25 Kilometer muss er versuchen, die Lücke zur Konkurrenz zu schliessen. Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel