Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Great Britain's Tiffany Porter (L) and Switzerland's Lisa Urech compete in the Women's 100m hurdles semi-final during the European Athletics Championships at the Letzigrund stadium in Zurich on August 12, 2014.  AFP PHOTO / OLIVIER MORIN

Lisa Urech ist der Konkurrenz im Hürden-Halbfinal nicht gewachsen.  Bild: AFP

Der 1. EM-Tag aus Schweizer Sicht

Die Langnauer Hürden-Trümpfe stechen nicht – Frust und Lust bei Schenkel und Mancini

Die beiden Emmentalerinnen Noemi Zbären und Lisa Urech verpassen an den EM in Zürich über 100 m Hürden den Finaleinzug knapp. Während Amaru Schenkel ausgeschieden ist, qualifiziert sich Pascal Mancini über 100 m für den Halbfinal.

>>> Hier gibt es die Highlights des ersten EM-Tages zum Nachlesen im Liveticker

Zbären und Urech schraubten mit ihrem ersten Lauf die Erwartungen gleich nach oben. Das Langnauer Duo blieb in 12,95 beziehungsweise 13,05 Sekunden bloss wenige Hundertstel über der jeweiligen Saisonbestleistung. Das jüngste Mitglied der 53-köpfigen Schweizer Delegation durchbrach erst zum zweiten Mal die Marke von 13 Sekunden. Eine solche Leistung ist an einer EM durchaus finalwürdig, wie sich am Abend bestätigte. Das Ticket für die Top 8 ging für 12,95 Sekunden über den Tisch.

Das Pünktchen auf das i setzte letztlich weder Zbären (9./13,01) noch Urech (12./13,10). Erstere liess sich durch eine Verzögerung im Wettkampfablauf aus dem Konzept bringen. Weil die Zehnkämpfer mit dem Hochsprung in Verzug gerieten, baute sich eine Viertelstunde Rückstand auf.

Die Hürdensprinterinnen mussten lange im Couloir herumstehen, Nervosität machte sie breit. «Ich kann den zweiten Lauf noch nicht einordnen», sagte Zbären. «Eigentlich fühlte er sich gut an.» So überwog an einem Tag mit zwei starken Läufen letztlich die Enttäuschung, weil sechs Hundertstel fehlten.

Noemi Zbaeren from Switzerland reacts next to

Maskottchen Cooly muss Noemi Zbären nach ihrem Ausscheiden trösten. Bild: KEYSTONE

Bei Urech überwiegt die Freude

Lisa Urech belegte in der zweiten Halbfinal-Serie Rang 5 und wurde am Ende in 13,10 Sekunden Zwölfte. Auch die 25-Jährige Schweizer Rekordhalterin kam nicht mehr ganz an ihre Leistung im Vorlauf heran, dennoch darf Urech mit ihrem Abschneiden zufrieden sein, hat sie doch wegen diverser Hüftoperationen und Verletzungsprobleme zwei schwierige Jahre hinter sich.

Entsprechend war Urech besser gelaunt als ihre Kollegin. «Ich habe mich zurückgemeldet, die Freude überwiegt», betonte sie. «Nur wenn ich den Halbfinallauf optimal getroffen hätte, wäre der Finalvorstoss möglich gewesen», meinte die 25-Jährige. 

Lisa Urech from Switzerland reacts after the women's 100m hurdles semifinal, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der EM-Halbfinal bedeutet für Lisa Urech nach einer schwierigen Zeit Endstation. Bild: KEYSTONE

Mancini weiter, Schenkel raus

Zuvor erreichte der Sprinter Pascal Mancini über 100 m in 10,43 Sekunden die Halbfinals vom Mittwoch. Der Freiburger musste sich nur vom Franzosen Jimmy Vicaut geschlagen geben, der in 10,06 Sekunden die beste Zeit aller 37 Athleten im Vorlauf lief. Auch die weiteren Mitfavoriten Christophe Lemaitre, James Dasaolu sowie Dwain Chambers gewannen ihre Serien ohne Probleme.

Eine Enttäuschung setzte es für Amaru Schenkel ab. Der 26-Jährige Zürcher, der schon an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teilgenommen hatte, wurde in seiner Serie nur Sechster und verpasste mit 10,44 Sekunden den Einzug in die Halbfinals der besten 24 hauchdünn.

12.Aug.2014; Zuerich; Leichtathletik - EM Zuerich 2014;
Reto Amaru Schenkel (SUI) im Vorlauf ueber 100 Meter (Andy Mueller/freshfocus)

Das war nichts! Amaru Schenkel muss seinen Frust nach der verpassten Halbfinal-Qualifikation herunterspülen. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Pech bekundete auch die Weitspringerin Irene Pusterla. Die Tessinerin sprang 6,39 m und verpasste als Dreizehnte den Einzug in den Final nur um fünf Zentimeter. (dux/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chris McSorley ist ein Farmboy mit Charme, aber ohne Chance gegen den SCB – na und?

Chris McSorley (56) allein gegen den übermächtigen SC Bern. Der Kanadier spielt seine Lieblingsrolle einmal mehr brillant und es ist völlig unerheblich, ob er gewinnt oder verliert. Und wieder einmal fragen wir uns: Warum zum Teufel verschwendet er seine Energie und Zeit in Genf?

Er jammert nicht und bringt es auf den Punkt. Chris McSorley sagt, er habe die einzige Schwäche beim SCB erkannt: «Der Materialwart.» Es steht in dieser Serie 1:1. Aber das Ende ist trotzdem absehbar: Es wird ein Untergang mit Spektakel. Wie bei allen bisherigen Serien gegen den SCB.

Ob Sieg oder Niederlage, ist sowieso einerlei: Chris McSorley inszeniert seine Auftritte auf der grossen Playoffbühne mit Charme und Charisma. Und nie ist das Theaterstück besser und die Bühne grösser und heller …

Artikel lesen
Link zum Artikel