Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.05.2014; Zuerich; Leichtathletik  - MK Swiss Athletics EM; Viktor Roethlin waehrend der Medienkonferenz
(Claudia Minder/freshfocus)

Tadesse Abraham (links) und Viktor Röthlin. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Mit Wehmut und Freude ins letzte Rennen

Viktor Röthlin vor seinem letzten Auftritt: «Eine völlig neue Ausgangslage»

Hinsichtlich seines Abschieds-Marathons am Sonntag trat Viktor Röthlin ein letztes Mal vor die Medien. Der Obwaldner sprach dabei über die neue Rolle als Leader im Team, im Wissen, dass er eigentlich nicht die Nummer 1 der Schweiz ist.

Mit der goldenen Startnummer des Titelverteidigers vor Augen, rückt der letzte Auftritt vom Schweizer Marathon-Held Viktor Röthlin einen weiteren Schritt näher. «Ein toller Moment, diese Nummer vor sich zu haben. Ich freue mich aufs Rennen, aber verspüre natürlich auch ein wenig Wehmut», blickt Röthlin dementsprechend zwiespältig auf den Marathon vom Sonntag.

02.05.2014; Zuerich; Inland - MK Swiss Athletics EM; Viktor Roethlin waehrend der Medienkonferenz
(Claudia Minder/freshfocus)

Mit viel Freude und ein wenig Wehmut geht Röthlin ins Rennen vom Sonntag. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Mit seiner fünften EM-Teilnahme beendet der Nidwaldner seine erfolgreiche Karriere. Obwohl der 39-Jährige in seinen vielen Jahren als Profi schon einiges erlebt hat, ist die EM im eigenen Lande auch für ihn eine neue Erfahrung. Zum ersten Mal steht der Schweizer nicht alleine am Start: «Es ist eine schöne Erfahrung, als Team anzutreten und für mich eine völlig neue Ausgangslage», so der Titelverteidiger.

«Ich putze den anderen die Schuhe»

Für Tadesse Abraham, Christian Kreienbühl, Adrian Lehmann, Michael Ott und Patrick Wieser wird die EM im eigenen Lande auch gleich ihre erste sein, weshalb Marathon-Chef Fritz Schmocker in Röthlin den Leader sieht. Welche Aufgaben dem Routinier dabei zustehen, verrät er gleich selbst: «Die anderen bringen mir ihre dreckigen Kleider und ich wasche sie. Ausserdem putze ich nach den Trainings jeweils ihre Schuhe.»

02.05.2014; Zuerich; Leichtathletik - MK Swiss Athletics EM 2014; 
Vlnr;  Michael Ott, Tadesse Abraham, Viktor Roethlin, Adrian Lehmann und Christian Kraehenbuehl (Claudia Minder/freshfocus)

Röthlin wird an der EM nicht alleine sein. Es fehlt auf dem Bild Patrick Wieser. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Nach allgemeinem Gelächter im Saal des Teamhotels wird Röthlin dann wieder ernst: «Nein natürlich nicht. Aber ich denke, das Team ist genug motiviert, um auf sich alleine aufzupassen. Bestimmt musste ich die eine oder andere Frage mehr beantworten, doch wir haben im Training alle voneinander profitiert.»

Abraham die Nummer 1 im Team

Neben der gemeinsamen Vorbereitung bieten sich mit einem sechsköpfigen Team auch im Rennen neue Möglichkeiten. Vorallem mit Tadesse Abraham besitzt Röthlin einen Läufer, der ebenfalls in der Spitzengruppe vertreten sein wird: «Mit Tadesse habe ich völlig neuen taktischen Spielraum. Ich bin nicht mehr auf mich alleine gestellt. Doch darf man nicht vergessen, dass in den 42,195 Kilometern alles wieder Einzelsportler sind und auf sich selbst achten müssen.»

«Etwa zehn bis zwölf Läufer kämpfen um eine Medaille, da ist alles möglich.»

Viktor Röthlin

Wie genau Röthlin das Rennen angehen wird, verriet er natürlich nicht. Die Chancen auf Edelmetall sind aber intakt: «Etwa zehn bis zwölf Läufer kämpfen um eine Medaille, da ist alles möglich. Meine Form stimmt, ich konnte die geplanten Vorbereitungen voll durchziehen. Aber man darf nicht vergessen: Tadesse ist unsere Nummer 1. Es wird spannend zu sehen sein, ob er der Favoritenrolle gerecht wird.»

Die Marathon Leichtathleten Tadesse Abraham, links, und Viktor Roethlin, rechts, sprechen anlaesslich der Pressekonferenz zur Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 am Freitag, 2. Mai 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Abraham gehört im Marathon zu den ganz heissen Anwärtern auf Gold. Bild: KEYSTONE

Die Favoritenrolle hat Abraham seiner im letzten Jahr gelaufenen Zeit zu verdanken. Mit 2:07:45 wäre der gebürtige Eritreer der schnellste Europäer gewesen. Doch der 32-Jährige besitzt erst seit Juni dieses Jahres den Schweizer Pass. Umso mehr freut er sich auf die neue Ausgangslage: «Es ist spannend, nach mehreren Jahren an so einem grossen Event laufen zu können. Dass ich dabei die Farben Rot und Weiss tragen kann, gefällt mir sehr.» Auch die Schweiz darf sich freuen: Dank Abraham darf man sich berechtigte Hoffnungen auf die so sehr ersehnte EM-Medaille machen.



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europameister über 400 Meter Hürden

Ein völlig überwältigter Hussein gibt zu: «Zwei Stunden vor dem Rennen habe ich mir fast in die Hosen gemacht.»

Es ist vollbracht: Kariem Hussein holt mit persönlicher Bestleistung über 400 Meter Hürden die erste Goldmedaille für die Schweiz. Wie er sich fühle, könne der frischgebackene Europameister jedoch nicht sagen: «Keine Ahnung, ich weiss es nicht.»

Noch nie war es bei dieser EM so laut im Letzigrund-Stadion wie am Freitagabend. Als der Schweizer Hürdenläufer Kariem Hussein in die letzte Kurve einbog, verwandelte sich der Letzi das erste Mal in einen wahren Hexenkessel. Noch hundert Meter fehlten zur ersten Medaille der Schweiz. Zehn Sekunden später war sie Tatsache. Und glänzte golden. «Eine unglaubliche Kulisse», so Hussein nach dem Rennen.

Hussein hat für den Exploit gesorgt, der nötig war, um der Schweiz eine Medaille zu bescheren. Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel