Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this April 8, 2018 file photo, Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany, center, leads at the start and followed by Mercedes driver Valtteri Bottas of Finland, right and Ferrari driver Kimi Raikkonen of Finland, left, during the Bahrain Formula One Grand Prix, at the Formula One Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain. The Formula One race this month in Bahrain will be run without spectators over fears about the new coronavirus, the island kingdom announced Sunday, March 8, 2020, as Mideast stock markets fell sharply amid plummeting demand for crude oil and OPEC's inability to agree on a production cut. (AP Photo/Luca Bruno, File)

Das Coronavirus sorgt dafür, dass der Rennkalender neu geschrieben werden muss. Bild: AP

Keine Sommerpause und fünf Grands Prix weniger – so plant die Formel 1



Nach den jüngsten Änderungen im Kalender könnte die Formel 1 durch die Streichung der Sommerpause im August Raum für Nachholrennen schaffen. «Wir verschaffen uns Wochenenden, an denen wir ein Rennen haben können», sagte Formel-1-Sportchef Ross Brawn.

Dadurch könne man trotz der Coronavirus-Krise einen «anständigen Kalender» für den Rest des Jahres aufbauen. «Er wird anders aussehen, aber er wird eine ordentliche Anzahl an Rennen erhalten», sagte Brawn in einem Interview mit dem TV-Sender Sky.

Ein GP-Wochenende an zwei statt drei Tagen?

Brawn rechnet derzeit mit mindestens 17 Grand Prix. Ursprünglich waren für dieses Jahr 22 Rennen vorgesehen. «Ich glaube, wir können sie hineinbringen. Aber es hängt davon ab, wann die Saison beginnen wird», sagte der 65-Jährige. In diesem Zusammenhang überlegt die Formel 1 auch Grand-Prix-Events von drei auf zwei Tage zu verkürzen und sie an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden im August auszutragen. «Das könnte eine Möglichkeit sein», sagte Brawn.

abspielen

Das Interview mit Ross Brawn. Video: YouTube/Game Karma

Nach den jüngsten Änderungen im Formel-1-Kalender soll die Saison Ende Mai beginnen. Der Grand Prix von Monaco ist für den 24. Mai angesetzt. Die Sommerpause war in dieser Saison eigentlich zwischen Ungarn am 2. August und Belgien am 30. August vorgesehen. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So stellt sich McLaren die Formel 1 im Jahr 2050 vor

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie geht es Michael Schumacher? Was hinter den jüngsten Schlagzeilen steckt

Es scheint DIE grosse Frage zu sein, auf welche die ganze Welt nach einer Antwort lechzt: Wie geht es Michael Schumacher? Seit einem fatalen Sturz auf der Skipiste überschlagen sich Medien regelmässig mit Nachrichten, die Aufklärung versprechen. Auch in diesen Tagen wieder, kurz nach dem Jahrestag des Unfalls und Schumis Geburtstag.

Mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird seit seinem schweren Ski-Unfall und der Unwissenheit um seinen Gesundheitszustand Clickbaiting im grossen Stil betrieben. Ganz aufgeregt vermeldet heute «Der Westen», dass es «Endlich gute Nachrichten!» gebe und betreibt Bauernfängerei, indem der Titel so weitergeht: «Jetzt ist klar, dass …»

Wie bitte? Endlich gute Nachrichten? Das muss ja wohl Schumachers Gesundheitszustand betreffen! Seit der Deutsche im Dezember 2013 bei einem Skiunfall …

Artikel lesen
Link zum Artikel