DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tom Lüthi kann weiterhin auf die Unterstützung seines Hauptsponsors zählen – doch bei welchem Team?
Tom Lüthi kann weiterhin auf die Unterstützung seines Hauptsponsors zählen – doch bei welchem Team?Bild: EPA/DPA
Eine Sorge weniger

Tom Lüthi atmet auf: Hauptsponsor verlängert den Vertrag um ein weiteres Jahr

Die Zukunft ist ungewiss, aber eine Sorge ist der Schweizer Töffstar Tom Lüthi (27) immerhin los. Sein wichtigster Geldgeber bleibt ihm erhalten.
15.08.2014, 14:3915.08.2014, 14:45

Noch sind viele Fragen für nächste Saison offen. Wird Tom Lüthi weiterhin in einem eigenen Team die Moto2-WM bestreiten oder wird er in einem anderen Team integriert? Kommt es zur Trennung von Cheftechniker Alfred Willecke? Wird er auf einer Suter oder eine Kalex fahren? 

Aber eine Frage ist jetzt geklärt: Hauptsponsor Interwetten hat den Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Das österreichische Sportwetten-Unternehmen ist mit einem hohen sechsstelligen Vertrag der wichtigste Geldgeber. Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp bestätigt: «Ja, es ist richtig, Interwetten macht weiter. Wir haben wie üblich den Vertrag um ein Jahr verlängert.»

Tom Lüthi kann sein geliebtes Käppi weiterhin tragen.
Tom Lüthi kann sein geliebtes Käppi weiterhin tragen.Bild: Gareth Harford/freshfocus

Zoff um Cheftechniker ist vorprogammiert

Daniel M. Epp weiss allerdings noch nicht, ob er Tom Lüthi mit dem Geld von Interwetten in einem anderen Team unterbringen oder ob er weiterhin ein eigenes Team managen wird.

Um die Position von Cheftechniker Alfred Willecke wird es noch Zoff geben. Tom Lüthi sagt, er möchte mit dem Deutschen, seit 2010 im Team, weiterhin zusammenarbeiten. «Er möchte weitermachen und ich eigentlich auch.» Doch Epp will sich von Willecke trennen und sagt diplomatisch: «Tom hat zwar eingesehen, dass es Veränderungen braucht. Aber er sträubt sich inzwischen doch dagegen. Ich tendiere hingegen zu starken Veränderungen ...»

Tom Lüthi will an Cheftechniker Alfred Willecke festhalten.
Tom Lüthi will an Cheftechniker Alfred Willecke festhalten.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Suter ist doch plötzlich wieder im Rennen

Wochenlang schien klar: Tom Lüthi steigt 2015 vom Schweizer Fabrikat Suter auf das deutsche Bike Kalex um. Doch nun seht es wieder ein bisschen anders aus. Tom Lüthi hat in Indianapolis erstmals das neue Suter-Chassis erhalten (das Dominique Aegerter seit Assen fährt) und Epp sagt: «Wir können auch mit der Suter schnell sein.» Er hat hier in Brünn ein langes Gespräch mit Eskil Suter, dem Konstrukteur der Suter-Bikes, geführt. Es wäre keine Überraschung, wenn Tom Lüthi auch 2015 Suter fahren würde.

Die Hersteller der Kalex-Bikes wollten hier in Brünn die definitive Zusage von allen Teams für 2015. Doch wie meistens im Rennsport werden die Fristen verlängert. Epp geht davon aus, dass er sich nicht vor dem GP von Misano (14. September) festlegen muss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Gut-Behrami verpasst Sieg im Super-G nur knapp – Goggia schafft Lake-Louise-Triple
Sofia Goggia feiert beim Speed-Auftakt der Frauen in Lake Louise einen totalen Triumph. Nach den beiden Abfahrten gewinnt die Italienerin in Kanada auch den Super-G. Lara Gut-Behrami meldet sich als Zweite zurück.

Goggia, Goggia und wieder Goggia. An der Abfahrtskönigin der letzten Saison führte bei der Speed-Ouvertüre in Kanada kein Weg vorbei. Der Hattrick innert 72 Stunden hievte die 29-Jährige in einen erlauchten Kreis. Als erst siebte Athletin feierte sie drei Siege an aufeinanderfolgenden Tagen, als dritter Fahrerin nach Katja Seizinger und Lindsey Vonn glückte ihr das Triple in Lake Louise.

Zur Story