freundlich-4°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Motorsport

Marussia wehrt sich gegen Vorwürfe: «Bianchi hat Tempo gedrosselt»

Bereits unmittelbar nach dem Unfall beginnt der Kampf um das Leben von Jules Bianchi.
Bereits unmittelbar nach dem Unfall beginnt der Kampf um das Leben von Jules Bianchi.Bild: Getty Images AsiaPac
Nach Horror-Unfall in Suzuka

Marussia wehrt sich gegen Vorwürfe: «Bianchi hat Tempo gedrosselt»

Der Formel-1-Rennstall Marussia weist Medienberichte vehement zurück, wonach das Team den verunglückten Jules Bianchi vor dessen Unfall in Suzuka zum Schnellfahren aufgefordert haben soll.
15.10.2014, 13:1815.10.2014, 15:01

In einem Communiqué stellte Marussia klar, dass der 25 Jahre alte Franzose sein Tempo verlangsamt habe, als beim Grand Prix von Japan am 5. Oktober doppelt gelbe Flaggen geschwenkt wurden. «Das Marussia-F1-Team ist schockiert und wütend über diese Vorwürfe», schrieb der Rennstall. Sie seien komplett falsch.

Während jegliche Prioritäten eigentlich Jules Bianchi und dessen Familie gelten sollten, habe man keine andere Wahl, als zu den Gerüchten Stellung zu nehmen. Die Mitteilung kam nur 15 Stunden, nachdem sich Marussia zum nach wie vor äusserst besorgniserregenden Zustand Bianchis geäussert hatte.

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Sport Bild hatte am Dienstag auf ihrer Homepage aus einer angeblichen Nachricht aus Kreisen des Internationalen Automobilverbandes FIA zitiert: «Bianchi hat trotz gelber Flaggen nicht verlangsamt. Über Funk hat ihn Marussia dazu aufgefordert, schnell zu fahren, um (Marcus) Ericsson hinter sich zu halten. Den Funkspruch gibt es auf Tonband.»

Die Aufzeichnung und auch die Abschrift des vollständigen Funkverkehrs zwischen Bianchi und dem Team würden aber klar belegen, dass das Team zu keinem Zeitpunkt vor Bianchis Unfall den Fahrer angehalten hätte, schneller zu fahren, schrieb Marussia. Zudem habe Bianchi unter den doppelt geschwenkten gelben Flaggen sein Tempo gedrosselt. «Das ist ein unwiderlegbarer Fakt, wie es die Telemetriedaten belegen, mit denen das Team die FIA versorgt hat.» (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Export-Quote in die Top-5-Ligen – die Super League hängt alle ab
Die Super League wird oft als «Ausbildungsliga» bezeichnet. Doch wird sie diesem Ruf auch gerecht? Die Analyse zeigt, dass die Schweiz im internationalen Transfervergleich zumindest in einer Kategorie sämtliche Konkurrenzligen hinter sich lässt.

Die Schweizer Super League ist im internationalen Vergleich ein kleiner Fisch. Und kleine Fische werden in der Regel von grossen gefressen. So ergeht es auch den Klubs der höchsten Schweizer Liga. Die besten Spieler ziehen früher oder später weiter. Das grosse Ziel: die gelobten Fussballländer England, Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich – die fünf besten und lukrativsten Ligen Europas.

Zur Story