DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bieler Torschuetze Chris Bourque, links, jubelt mit Kevin Fey, Mitte, und Anthony Rouiller, im Playout-Spiel, Abstiegsrundenspiel, der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel, am Dienstag, 25. Maerz 2014, im Eisstadion in Biel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Chris Bourque feiert seinen Ausgleichtreffer kurz vor Ende der regulären Spielzeit. Bild: KEYSTONE

Abstiegs-Playoffs

Bieler Sieg trotz Fehlstart

Zum Auftakt der Abstiegs-Playoffs gewinnt der EHC Biel gegen die Rapperswil-Jona Lakers ein Spiel mit 3:2 nach Verlängerung, welches die St. Galler nie und nimmer hätten verlieren dürfen.



Rapperswil-Jona führte bis 254 Sekunden vor Schluss mit 2:0. Nichts deutete mehr auf eine Wende hin. Vielmehr gab es bei den Seeländern schon lange Gesichter, weil alles anders verlief als erwartet. Die Lakers nützten ihre ersten beiden Powerplay-Chancen zu zwei Toren, wobei ein Rempler des Bielers Dario Trutmann gegen den eigenen Goalie Lukas Meili das erste Goal ermöglicht hatte.

Doch im Finish vergeigte Rapperswil alles. Das Timeout von Anders Eldebrink zehn Minuten vor Schluss verpuffte. Auch Kevin Schläpfer nahm eine Auszeit (55.). Anders als Eldebrink fand er offensichtlich die richtigen Worte. Eine Minute später verkürzte der Schwede Dragan Umicevic mit dem achten Bieler Powerplay des Abends das Anschlusstor.

Der Rapperswiler Trainer Anders Eldebrink, im Playout-Spiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel, am Dienstag, 25. Maerz 2014, im Eisstadion in Biel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lakers-Coach Anders Eldebrink steht nach der Schlusssirene mit leeren Händen da. Bild: KEYSTONE

112 Sekunden vor Schluss glich Chris Bourque aus. Die Overtime nahmen die Lakers mit einem Mann mehr auf dem Eis in Angriff, dennoch ging für die Gäste die Partie schon mit dem ersten Torschuss von Eric Beaudoin endgültig verloren. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel