DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LeBron James feiert mit seinem Teamkollegen. Mit dem 17. NBA-Titel stellen die Lakers den Rekord der Celtics ein.
LeBron James feiert mit seinem Teamkollegen. Mit dem 17. NBA-Titel stellen die Lakers den Rekord der Celtics ein.
Bild: keystone

Die Lakers sind zum 17. Mal NBA-Champion – und vergessen einen Spieler im Stadion

Die Los Angeles Lakers gewinnen zum 17. Mal die NBA-Meisterschaft und stellen somit den Rekord der Boston Celtics ein.
12.10.2020, 06:56

Gegen Miami Heat dominierte die Mannschaft um LeBron James von Beginn an, siegte verdient mit deutlichem Vorsprung 106:93 (64:36) und holte den entscheidenden vierten Sieg in der Best-of-7-Serie.

Die Finalserie endete zehn Jahre nach dem letzten Titelgewinn 4:2 für die Lakers. James steuere ein Triple-Double bei und kam am Ende auf 28 Punkte, 15 Rebounds und 10 Assists. Für den 35-Jährigen war es der vierte Meisterschaftstitel der Karriere. Zwei davon hatte James mit Miami geholt, einen weiteren mit Cleveland. Titel mit drei Teams schafften insgesamt nur vier Spieler in der NBA.

Die Highlights des Spiels.

Die Heat konnten zwar nach der Rückkehr von Bam Adebayo am Freitag dieses Mal mit Goran Dragic auf den zweiten wichtigen Spieler zurückgreifen, der im Verlauf der Finalserie verletzt hatte pausieren müssen. Adebayo kam am Ende zwar auf 25 Punkte, aber weder er noch Dragic noch der zuletzt so überragende Jimmy Butler konnten gegen die starke Abwehrleistung der Lakers etwas ausrichten. Zwischenzeitlich hatte das Team 36 Punkte Rückstand.

Der zurückgelassene Pechvogel

In den ganzen Feierlichkeiten der Lakers gibt es aber auch einen Pechvogel: Quinn Cook, Point Guard beim frischgebackenen Champion. Nicht etwa, weil sich der 27-Jährige verletzt hat, sondern weil der Bus der Lakers ohne Cook von der Arena in Orlando abgefahren ist.

So blieb dem US-Amerikaner nichts anderes übrig, als sich im Instagram-Livestream von J.R. Smith aus dem Bus zu Wort zu melden, und die Mannschaft zu beten, wieder umzukehren.

(abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

1 / 22
Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Black Lives Matter»-Rede von Doc Rivers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel