Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los Angeles Lakers' LeBron James (23) celebrates with his teammates after the Lakers defeated the Miami Heat 106-93 in Game 6 of basketball's NBA Finals Sunday, Oct. 11, 2020, in Lake Buena Vista, Fla. (AP Photo/Mark J. Terrill)

LeBron James feiert mit seinem Teamkollegen. Mit dem 17. NBA-Titel stellen die Lakers den Rekord der Celtics ein. Bild: keystone

Die Lakers sind zum 17. Mal NBA-Champion – und vergessen einen Spieler im Stadion

Die Los Angeles Lakers gewinnen zum 17. Mal die NBA-Meisterschaft und stellen somit den Rekord der Boston Celtics ein.



Gegen Miami Heat dominierte die Mannschaft um LeBron James von Beginn an, siegte verdient mit deutlichem Vorsprung 106:93 (64:36) und holte den entscheidenden vierten Sieg in der Best-of-7-Serie.

Die letzten Sekunden des Lakers-Triumphs

Die Finalserie endete zehn Jahre nach dem letzten Titelgewinn 4:2 für die Lakers. James steuere ein Triple-Double bei und kam am Ende auf 28 Punkte, 15 Rebounds und 10 Assists. Für den 35-Jährigen war es der vierte Meisterschaftstitel der Karriere. Zwei davon hatte James mit Miami geholt, einen weiteren mit Cleveland. Titel mit drei Teams schafften insgesamt nur vier Spieler in der NBA.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Los Angeles Lakers

Die Heat konnten zwar nach der Rückkehr von Bam Adebayo am Freitag dieses Mal mit Goran Dragic auf den zweiten wichtigen Spieler zurückgreifen, der im Verlauf der Finalserie verletzt hatte pausieren müssen. Adebayo kam am Ende zwar auf 25 Punkte, aber weder er noch Dragic noch der zuletzt so überragende Jimmy Butler konnten gegen die starke Abwehrleistung der Lakers etwas ausrichten. Zwischenzeitlich hatte das Team 36 Punkte Rückstand.

Der zurückgelassene Pechvogel

In den ganzen Feierlichkeiten der Lakers gibt es aber auch einen Pechvogel: Quinn Cook, Point Guard beim frischgebackenen Champion. Nicht etwa, weil sich der 27-Jährige verletzt hat, sondern weil der Bus der Lakers ohne Cook von der Arena in Orlando abgefahren ist.

So blieb dem US-Amerikaner nichts anderes übrig, als sich im Instagram-Livestream von J.R. Smith aus dem Bus zu Wort zu melden, und die Mannschaft zu beten, wieder umzukehren.

So wird gefeiert:

(abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

«Black Lives Matter»-Rede von Doc Rivers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Elpampa
12.10.2020 09:35registriert September 2018
Was mich jetzt interessieren würde:
Ist der Bus umgekehrt?
201
Melden
Zum Kommentar
6

So viele Patienten mit Covid-19 sind derzeit hospitalisiert

Aussagekräftiger als die Fallzahlen ist zurzeit die Zahl der Hospitalisierten – schliesslich gilt es, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. In einigen Kantonen wurden in der letzten Woche deutlich mehr Patienten hospitalisiert, an anderen Orten bleibt die Situation in den Spitälern ruhig.

Jeder Schweizer Kanton bestimmt selbst darüber, wo sich noch wie viele Menschen treffen dürfen – und ob sie dabei eine Maske tragen müssen. Denn das Virus verbreitet sich je nach Region ganz unterschiedlich schnell, wie folgende Übersicht zeigt.

Einen guten Überblick über die betroffenen Regionen gibt die folgende Kantonskarte, welche die durchschnittliche Anzahl Hospitalisierter pro 100'000 Einwohner darstellt. Wir haben dabei den Schnitt der vergangenen 7 Tage bis und mit dem gestrigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel