DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nashville Predators' Roman Josi (59), of Switzerland, battles with Carolina Hurricanes' Jordan Martinook (48) fore the puck during the first period of an NHL hockey game in Raleigh, N.C., Friday, Nov. 29, 2019. (AP Photo/Karl B DeBlaker)

Captain Roman Josi (hier gegen Jordan Martinook) und seine Predators behielten gegen Niederreiters Hurricanes die Oberhand. Bild: AP

Josi und Weber gewinnen Schweizer Duell gegen Niederreiter – Meier skort weiter



Roman Josi und Yannick Weber gewannen in der NHL mit den Nashville Predators das Schweizer Duell gegen Nino Niederreiter und die Carolina Hurricanes auswärts mit 3:0.

Das Schlussresultat stand bereits nach 24 Minuten fest. Die drei involvierten Schweizer blieben ohne Skorerpunkte. Nashville, das in dieser Saison noch nicht wirklich auf Touren gekommen war, näherte sich nach dem dritten Sieg in den letzten vier Spielen den Playoff-Plätzen wieder etwas an.

abspielen

Die Highlights der Partie Carolina Hurricanes – Nashville Predators. Video: YouTube/NHL

Persönliche Erfolgserlebnisse in Form eines Assists durften dagegen Timo Meier und Kevin Fiala bejubeln. Meier gewann mit den San Jose Sharks gegen die Los Angeles Kings 4:1. Der Stürmer steuerte zum wegweisenden 2:0 in der 14. Minute einen Punkt bei. Fiala setzte sich mit den Minnesota Wild gegen die Ottawa Senators gleich mit 7:2 durch. Fiala gab das Zuspiel zum 3:2 seiner Mannschaft, die zuvor zweimal in Rückstand geraten war.

abspielen

Die Highlights der Partie L.A. Kings – San Jose Sharks. Video: YouTube/NHL

Ebenfalls Siege feierten Luca Sbisa mit Winnipeg (3:0 in Anaheim), Jonas Siegenthaler mit Washington (4:3 nach Verlängerung gegen Tampa Bay) und Dean Kukan mit Columbus (5:2 gegen Pittsburgh). (bal/sda)

Bild

nhl.com

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel