DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simone Biles konnte den Team-Wettkampf nicht beenden.
Simone Biles konnte den Team-Wettkampf nicht beenden.
Bild: keystone

Biles äussert sich nach Rückzug: «Will nicht viel zu dem sagen, was ich durchmache»

Simone Biles ist vorzeitig aus dem Team-Finale der Frauen ausgeschieden. Die US-Amerikanerin hatte bei der ersten Übung beim Sprung Probleme und turnte nicht weiter. Ein Trainer führte mentale Probleme als Grund auf. Den Sieg im Wettbewerb sicherten sich die Russinnen.
27.07.2021, 16:5227.07.2021, 17:35

Simone Biles schied vorzeitig aus dem Mehrkampf-Finale der Turnerinnen aus. Die 24-Jährige hatte bereits bei ihrer ersten Übung Probleme und konnte ihren Sprung nicht wie geplant durchführen. Die geringe Wertung war eine Enttäuschung für die erfolgsverwöhnte US-Amerikanerin und ein Rückschlag für das US-Team.

«Die schönste Zeit meiner Karriere war meine Wettkampfpause.»
Simone Biles vor den Olympischen Spielen

Nach ihrem missglückten Sprung verliess Biles mit ihrem Trainer die Halle und kehrte wenig später im Aufwärmdresse zurück und umarmte ihre Teamkolleginnen. Ein Trainer des US-Teams widersprach den ersten Berichten, dass eine Verletzung der Grund für den Rückzug der Athletin sei. Gemäss dem amerikanischen Sender NBC sprach er von mentalen Problemen, mit der Biles zu kämpfen habe. Die Turnerin selbst sprach von «Dämonen in ihrem Kopf».

«Es war eine persönliche Entscheidung. Ich will nicht viel zu dem sagen, was ich durchmache.»
Simone Biles
quelle: srf

Der US-Amerikanische Turnverband hatte in einer offiziellen Mitteilung von einem medizinischen Problem gesprochen. Sie werde täglich untersucht, um die Freigabe für zukünftige Wettbewerbe zu überprüfen. Die Athletin wurde nicht behandelt und verfolgte den Team-Wettkampf ihrer Kolleginnen in der Halle. Dabei jubelte sie Grace McCallum, Jordan Chiles und Sunisa Lee zu und unterstützte sie lautstark.

Erst gestern schrieb Simone Biles auf Instagram: «Es fühlt sich an, als läge das Gewicht der ganzen Welt auf meinen Schultern. Ich weiss, dass es so scheint, als würde mir der Druck nichts ausmachen, aber manchmal ist es verdammt hart.»

Bereits in einem Interview mit der «New York Times» vor den Olympischen Spielen sprach Biles über die Bürde, die sie zu tragen habe, seit sie als Gesicht des Turnsports gelte. Der Verschleiss an ihrem Körper sei «unglaublich gross» und sie könne kaum erwarten, dass die Olympischen Spiele wieder vorbei seien. Als glücklichsten Moment ihrer Karriere bezeichnete sie ihre Auszeit nach den Spielen in Rio de Janeiro, als sie während rund eineinhalb Jahren keinen Wettkampf bestritt.

Ohne den Superstar gelang es dem US-Team nicht, den dritten Olympia-Titel in Folge einzufahren. Die Russinnen konnten für eine Überraschung sorgen und die Favoritinnen auf den 2. Rang verweisen. Die Entscheidung im amerikanisch-russischen Duell fiel mit der viertletzten Übung am Boden, als ein Sturz von Jordan Chiles die amerikanische Aufholjagd jäh stoppte. Zuvor hatten die Russinnen mit zwei Stürzen am Schwebebalken ihren am Sprung und Stufenbarren erarbeiteten Vorsprung fast wieder eingebüsst.

Das russische Turn-Team jubelt über Gold.
Das russische Turn-Team jubelt über Gold.
Bild: keystone

Bisher ist nicht bekannt, was der Rückzug von Simone Biles aus dem Team-Wettkampf für die Einzelwettbewerbe bedeutet. «Wir werden sehen», sagte Biles nach dem Gewinn der Silbermedaille im Interview mit SRF.

Bereits in der Qualifikation hatte Biles ungewohnte Schwächen gezeigt, dennoch aber das beste Mehrkampf-Ergebnis aller Teilnehmerinnen erzielt. Zudem wurde sie zur ersten Turnerin seit 1992, die sich für alle sechs möglichen Olympia-Finals qualifizieren konnte.

Die vierfache Olympiasiegerin der Spiele in Rio gilt als die beste Turnerin der Geschichte und bekam vor den Spielen ihr eigenes Emoji. Mit der Geiss im Turndress und der Goldmedaille um den Hals wurde auf den Status der 24-Jährigen als «GOAT» ihrer Sportart angespielt. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 27. Juli in Tokio

1 / 24
Alle Medaillenentscheidungen vom 27. Juli in Tokio
quelle: keystone / christopher jue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel