Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Luethi, CEO des SC Bern, spricht waehrend einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 5. September 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

130'000 Dollar für Marc Lüthi und den SC Bern. Aber stellt dies die Klubs ruhig? Bild: KEYSTONE

Ringmeister Zaugg

Obwohl sie jetzt kassieren: Zerstören die Klubs das olympische Eishockey-Turnier?

Die NHL ist für das olympische Turnier kein zentrales Thema mehr. Die grössere Gefahr sind nun die europäischen Ligen. Obwohl sie mit der olympischen Idee glänzende Geschäfte machen. Alleine der SCB kassiert 130'000 Dollar.

klaus zaugg, südkorea



Kommen die NHL-Stars? Diese Frage dominierte monatelang die Diskussionen um das olympische Eishockeyturnier. Die NHL-Stars sind nicht dabei – und inzwischen kümmert es niemanden mehr. René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) und IOC-Mitglied sagt es so: «Die Spezialisten beklagen wegen der Absenz der besten Spieler fehlende Qualität. Aber Eishockey lebt auch von den Emotionen. Und die haben wir hier. Auch dank dem überraschenden Erfolg der Deutschen.»

Rene Fasel, President IIHF speaks during a press conference at the Ice Hockey World Championship in Paris, France on Monday, May 8, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

René Fasel weiss: Wichtig sind die Emotionen. Bild: KEYSTONE

«Die NHL wird ganz andere Probleme haben.»

René Fasel

Für den welthöchsten Hockey-Funktionär ist die Teilnahme der NHL-Stars nicht mehr ein zentrales Thema. Ob die NHL die Spieler fürs nächste Turnier 2022 in Peking freigibt ist gemäss René Fasel mehr als fraglich. «Die NHL wird ganz andere Probleme haben. Ich schliesse einen erneuten Lockout nicht aus.»

Es sei sehr wohl möglich, dass die Spielergewerkschaft die Option zur vorzeitigen Kündigung des bis 2022 laufenden Vertrages im September 2019 einlösen werde. «Und dann wird die Diskussion um eine Freigabe der Spieler fürs olympische Turnier auf der Agenda ganz, ganz weit nach unten rutschen …»

Los Angeles Kings goaltender Jonathan Quick, right, stops a shot by Dallas Stars center Radek Faksa, left, of the Czech Republic, as defenseman Christian Folin, of Sweden, helps Quick during the second period of an NHL hockey game Thursday, Feb. 22, 2018, in Los Angeles. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Hat die NHL ab September 2019 wieder Lockout-Probleme? Bild: AP/AP

Das lässt aufhorchen. Denn René Fasel ist durch seine vielen Kontakte mit NHL-General Gary Bettman und den Vertretern der NHL-Spielergewerkschaft mit den Stimmungen und Strömungen in der wichtigsten Liga der Welt gut vertraut.

Ohne NHL können 10 Millionen gespart werden

Wenn die NHL 2022 in Peking nicht mitmacht, so wird sich das Bedauern in sehr engen Grenzen halten. Denn die NHL kostet viel Geld. Alleine für Versicherungen und Unterkunft musste das IOC bei den letzten Spielen 2014 in Sotschi 14 Millionen Dollar überweisen. Die IIHF legt noch einmal 6 Millionen für die «Players Lounge» und die ganze Gästebewirtung drauf.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13) looks to pass the puck as Carolina Hurricanes defenseman Brett Pesce (22) defends during the second period of an NHL hockey game Thursday, Feb. 15, 2018, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Es sieht aktuell nicht so aus, als ob Nico Hischier je bei Olympia teilnehmen kann. Bild: AP/FR51951 AP

Ohnehin nerven die NHL-Generäle beim olympischen Turnier durch Arroganz und Begehrlichkeiten. Gibt die NHL ihre Stars nicht frei, können weit über 10 Millionen Dollar eingespart werden.

So oder so wird aber der aktuelle «Turbo-Modus» beibehalten. Er ist wegen der NHL-Stars kreiert worden, um das Turnier so kurz wie möglich zu halten. René Fasel sagt: «Diesen Modus ändern wir nicht. Ein kurzes Turnier ist auch im Interesse der europäischen Ligen.»

Bald nur noch ein U20-Turnier?

In Europa lauert nun die grösste Gefahr für das olympische Turnier. So wie die NHL möchten auch die europäischen Ligen ihre Spieler nicht mehr freigeben und während der olympischen Pause durchspielen. René Fasel bestätigt diesen Trend: «Die Ligen drängen darauf, das olympische Eishockeyturnier mit Nachwuchsspielern zu bestreiten. Ähnlich wie beim olympischen Fussballturnier.»

epa05463382 Jonathan Calleri of Argentina (L) and Houari Ferhani of Algeria (R) vie for the ball during the men's preliminary round group D match between Argentina and Algeria of the Rio 2016 Olympic Games Soccer tournament at the Olympic Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, 07 August 2016.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Ziemlich belanglos: Das olympische Fussballturnier mit U23-Teams. Bild: EPA/EPA

Zum olympischen Kick sind primär Spieler unter 23 Jahren zugelassen. René Fasel sagt, die Alterslimite wäre im Eishockey tiefer als im Fussball. Es würde wohl ein U21- oder U20-Turnier. Mit dem Versuch, die NHL dazu zu bringen, die Spieler in dieser Altersklasse freizugeben. Was völlig unrealistisch ist.

Der oberste Hockey-Boss hält wenig bis gar nichts von solchen Ideen. Er ahnt, er weiss: so würde das olympische Turnier praktisch «zerstört». Das Interesse würde massiv zurückgehen, olympisches Eishockey-Gold wäre allenfalls noch aus Trompetengold.

Vor diesem Hintergrund wird verständlich, warum die IIHF auf einmal gegenüber den Klubs so spendabel ist. Zum ersten Mal in der Geschichte entschädigt der Internationale Eishockeyverband die Klubs direkt für jeden Spieler, der beim olympischen Turnier mitmacht.

10'000 Dollar pro Spieler

10'000 Dollar pro Spieler! Das macht alleine für den SCB, der 13 seiner Stars hier im Einsatz hat bzw. hatte, satte 130'000 Dollar. René Fasel ergänzt: «Wir werden dafür besorgt sein, dass dieses Geld tatsächlich zu den Klubs geht und nicht von den Landesverbänden einkassiert wird.» So hat doch der SCB ein kleines «Trösterli», wenn Andrew Ebbett verletzt zurückkommen sollte. Der Kanadier hat in einem Interview bestätigt, dass er hier trotz einer «Unterkörperverletzung» spielt.

Le Top scorer bernois Andrew Ebbett, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 23 janvier 2018 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Jean-Christophe Bott)

Andrew Ebbett spielt in Pyeongchang nach eigenen Angaben mit einer Verletzung. Bild: PPR

Die politische Durchsetzung einer Marginalisierung des olympischen Eishockeyturniers zu einem faden Nachwuchswettbewerb über den Weg des IIHF-Kongresses ist allerdings nicht so einfach. Nicht die Ligen sind stimmberechtigte Mitglieder des IIHF. Nach wie vor sind es die Landesverbände. Die werden zwar mehr und mehr von den Ligen dominiert. Aber eine Herabstufung des olympischen Turniers ist gegen das Interesse der nationalen Verbände, die für die Nationalmannschaften verantwortlich sind.

Vermutlich auch 2022 ohne NHL-Stars

Die Wahrscheinlichkeit ist daher gross, dass wir 2022 in Peking das genau gleiche olympische Turnier haben werden wir hier: ohne NHL, mit dem gleichen Modus.

epa06546384 (L-R) Danny aus den Birken, goalkeeper of Germany, Fabrice Herzog of Switzerland, Patrick Hager of Germany, and Eric Blum of Switzerland fight for the puck during the Men's Ice Hockey play-off qualification match between Switzerland and Germany in the Kwandong Hockey Center during the PyeongChang 2018 Olympic Games, in Gangneung, South Korea, 20 February 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Deutschland zeigt, dass das olympische Eishockeyturnier auch sehr viel Spass machen kann. Bild: EPA/KEYSTONE

Aber einem kleinen Unterschied: die Schweiz war aufgrund ihrer Weltranglisten-Position (7.) direkt für diese Spiele qualifiziert. Inzwischen sind wir auf bestem Wege, diese direkte Qualifikation zu verlieren, die nur den Top 8 der Weltrangliste und dem Gastgeber zu. Wir müssten dann im Falle eines Falles den Umweg über ein olympisches Qualifikationsturnier nehmen. Was kein Nachteil sein muss. Die Deutschen haben sich über diesen Umweg für Pyeongchang qualifiziert.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Boston5
23.02.2018 11:43registriert July 2015
"Zum ersten Mal in der Geschichte entschädigt der Internationale Eishockeyverband die Klubs direkt für jeden Spieler, der beim olympischen Turnier mitmacht."
Der Stellenwert von Olympia muss ja bedauernswert tief sein. Sehr Schade, es gibt dann wahrscheinlich auch keine weiteren Triple Gold Club Mitglieder.
Ich hoffe trotzdem das die NHL ihre Spieler für Olympia freigibt, denn bei den Spielern hat Olympia noch einen hohen Stellenwert im Gegensatz zu den Profitgierigen Clubs und Verbände.
1313
Melden
Zum Kommentar
Tikkanen
23.02.2018 12:01registriert November 2014
...also der erste SF war ein gutes, und obwohl defensiv geprägt, unterhaltsames Spiel mit ordentlich Intensität👍🏻Ob jetzt die NHL mitmacht oder nicht ist für uns nebensächlich, gegen die Grossen hat unser Lotterteam nur in Ausnahmefällen überhaupt eine Chance🤔Schlage folgendes vor: Anstelle sich vom Gaudenz anschiffen zu lassen soll AdC eine Art „ Koordinator“ des gesamten🇨🇭Hockey mit umfassenden Kompetenzen werden. AdC könnte in dieser Funktion die Reformen in Nachwuchs, Schiriwesen etc. umsetzen. Für die Turniere soll jeweils ein Coaching Staff berufen werden, wie bei Kanada🤗🍻
10725
Melden
Zum Kommentar
Lümmel
23.02.2018 12:20registriert May 2016
«Die Ligen drängen darauf, das olympische Eishockeyturnier mit Nachwuchsspielern zu bestreiten. Ähnlich wie beim olympischen Fussballturnier.»
Das wäre eine Schande sondergleichen.
865
Melden
Zum Kommentar
20

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel