Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - JUNE 21:  Roger Federer of Switzerland takes a tumble during a practice session during previews for Wimbledon Championships at Wimbledon on June 21, 2014 in London, England.  (Photo by Al Bello/Getty Images)

Hoffentlich kein Bild mit Symbolkraft: Roger Federer beim Training in Wimbledon. Bild: Getty Images Europe

Zuversichtlich auf den heiligen Rasen

Keine Angst vor Rückschlägen bei Federer: «Alles funktioniert, wie ich es mir vorstelle»

Roger Federer strebt in Wimbledon seinen 18. Grand-Slam-Titel an. Er ist zuversichtlich vor dem Turnierstart. So zuversichtlich wie schon lange nicht mehr.



«Ich spüre, dass ich dieses Jahr wieder eine sehr gute Chance habe. Meine Fitness, die Anzahl absolvierter Spiele dieses Jahr. Kurz: Ich fühle mich viel besser als letztes Jahr», sagt Roger Federer bei einer ersten Pressekonferenz im Südwesten Londons. 

Das lässt die Schweizer Fans hoffen, schied der Maestro 2013 doch als Titelverteidiger in Runde 2 völlig überraschend gegen den Ukrainer Sergej Stachowski aus. Dieses Jahr will er deutlich länger an der Church Road spielen.

LONDON, ENGLAND - JUNE 21:  Roger Federer of Switzerland talks with his coach Stefan Edberg during a practice session during previews for Wimbledon Championships at Wimbledon on June 21, 2014 in London, England.  (Photo by Al Bello/Getty Images)

Roger Federer im Gespräch mit seinem Trainer Stefan Edberg. Bild: Getty Images Europe

Die Weltnummer 4 erklärt seine Zuversicht: «Alles funktioniert: Return, Service, Serve and Volley, Rückhand, das Angriffsspiel - klappt alles, wie ich es mir vorstelle.» Dann kann mit dem achten Titel auf dem heiligen Rasen ja fast nichts mehr schief gehen. 

Das Turnier beginnt für den Schweizer am Dienstag gegen den Italiener Paolo Lorenzi. In seiner Komfortzone fühlte er sich schon in Halle sofort wieder wohl. Daher wohl auch das grosse Selbstvertrauen: «Halle zu gewinnen half mir zu merken, dass auf Gras alles funktioniert.»

Neben Federer wird auch Stanislas Wawrinka am Dienstag ins Geschehen eingreifen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel