Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Viertelfinals

Männer:
Dimitrov – Federer (3) 3:6 6:4 3:6 6:4 6:2
Medwedew (5) – Wawrinka (23) 7:6 6:3 3:6 6:1
Berrettini (24) – Monfils (13) 18.00
Schwartzman (20) – Nadal (2) 01.00

Frauen:
S.Williams (8) – Qiang (18) 6:1 6:0
Switolina (5) – Konta (16) 6:4 6:4
Bencic (13) – Vekic (23) 18.00
Andreescu (15) – Mertens (25) 01.00

Roger Federer, of Switzerland, reacts after missing a point during the fifth set against Grigor Dimitrov, of Bulgaria, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis tournament Tuesday, Sept. 3, 2019, in New York. (AP Photo/Charles Krupa)
Roger Federer

Roger Federer scheidet am US Open im Viertelfinal aus. Bild: AP

Verletzter Nacken – Federer scheitert im Viertelfinal an Dimitrov

Schweizer Tennis-Fans bleiben wohl lieber liegen nach dieser Nacht. Anstatt, dass es an den US Open in New York zu einem Traum-Halbfinal zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka kommt, sind beide ausgeschieden.



Nach Stan Wawrinka hat auch Roger Federer seinen Viertelfinal am US Open verloren. Der 38-jährige Basler unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP 78) in 3:12 Stunden 6:3, 4:6, 6:3, 4:6, 2:6. Statt Federer – Wawrinka heisst der Halbfinal Dimitrov – Daniil Medwedew, die Nummer 5 aus Russland.

Dimitrovs Matchball.

Nach zwei Gala-Vorstellungen in den Runden zuvor überzeugte Federer gegen den weit zurückgefallenen Masters-Champion von 2017 nur zu Beginn. Er startete gleich mit einem Break zum 2:0 und holte sich den ersten Satz in nur einer halben Stunde. Danach wurde Dimitrov aber in gleichem Masse stärker, wie der Schweizer mehr Fehler einstreute.

Beim Aufwärmen am Nacken verletzt

Federer bekundete Mühe mit dem Timing, wenn er forcieren wollte kamen viele Eigenfehler, sowohl auf der Vor- als auch der Rückhand. Bis zum Ende kamen nicht weniger als 60 unerzwungene Fehler zusammen.

Ein Grund dafür: Beim Aufwärmen am Nachmittag hatte sich Federer eine leichte Verletzung im Nacken zugezogen. «Das gehört dazu», wiegelte er ab. «Ich hatte ja auch so meine Chancen.»

Roger Federer, of Switzerland, reacts during a match against Grigor Dimitrov, of Bulgaria, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis tournament Tuesday, Sept. 3, 2019, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)
Roger Federer

Federer quälte sich angeschlagen durchs Match. Bild: AP

«Grigor hat sehr gut gespielt»

Er ärgerte sich denn auch über eine verpasste Gelegenheit. «Ich hatte mich vorher gut gefühlt und hätte nach dem Viertelfinal zwei Tage Pause gehabt.» Federer glaubt, dass der Nacken bis dann wieder völlig in Ordnung gewesen wäre. «Aber das ist nicht der Moment meines Körpers», betonte er. «Das ist Grigors Moment. Er hat sehr gut gespielt und sich den Sieg verdient.» Zuvor hatte Dimitrov in sieben Duellen mit Federer nur zweimal einen Satz gewonnen.

abspielen

Bääm! Federer haut Dimitrov einen Smash um die Ohren. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Da auch der Aufschlag nicht wie gewünscht Wirkung zeigte, musste der 38-jährige Basler auch bei eigenem Service fast in jedem Game kämpfen. Im zweiten Satz holte er ein erstes Break zurück, nur um dann bei 4:5 gleich wieder seinen Aufschlag abzugeben. Den dritten Durchgang holte sich Federer dank eines Zwischenspurts vom 2:3 zum 6:3, doch im vierten Satz geriet er gleich wieder 0:3 in Rückstand.

Dimitrovs Märchen geht weiter

Nach einem medizinischen Timeout vor dem Start des fünften Satzes gab Federer gleich wieder seinen Aufschlag ab. Er bewegte sich dabei äusserst schlecht und war bei fast allen Schlägen zu spät. Dimitrov behielt die Nerven und spielte genau richtig. Erst beim Stand von 0:4 brachte der Schweizer noch seinen zweimal seinen Aufschlag durch, von einer Wende war er aber weit entfernt. Im fünften Satz gewann der Schweizer nur noch 13 Punkte.

Für Dimitrov geht hingegen ein märchenhaftes Comeback weiter. Die ehemalige Nummer 3 steckte in einer tiefen Krise. Vor dem US Open hatte er bei sieben Turnieren nur gerade ein Spiel gewonnen. Nun steht er zum dritten Mal nach Wimbledon 2014 (Niederlage gegen Federer) und dem Australian Open 2017 (gegen Rafael Nadal) in einem Grand-Slam-Halbfinal. (ram/mim/sda)

Die besten Bilder des US Open 2019

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter R. 04.09.2019 07:51
    Highlight Highlight Jammerschade, dass grad beide Schweizer aus dem Rennen sind.
  • lilie 04.09.2019 07:46
    Highlight Highlight Ach, da wacht man völlig nichtsahnend auf, nachdem man abends noch Wawrinka sich abmühen sah und dachte, der unermüdliche Kämpfer schafft es vielleicht wie so oft in 5 Sätzen, und wenn nicht, haben wir ja noch Federer...

    ... und dann das. Beide raus. ☹

    Naja, das wird dann vermutlich die Chance für Nadal. Oder vielleicht sogar diesmal einer der jungen Generation? 🤔
  • Raddadui 04.09.2019 07:39
    Highlight Highlight Federer verringert den Abstand auf die Nr. 1 im Ranking um 2000 Punkte und die Experten so: „Jetzt sollte er wohl besser aufhören...“ Ihr habt’s verstanden...
  • india_s 04.09.2019 07:28
    Highlight Highlight Schade aber kann's geben .. hoffe er erholt sich schnell wieder und freue mich auf das nächste Turnier in welchem er spielt .. Roger is the best :)
  • plaga versus 04.09.2019 06:09
    Highlight Highlight Auch wenns weh tut. Ich glaube, die Götterdämmerung hat begonnen.
    • Logan 04.09.2019 06:19
      Highlight Highlight Hoffentlich
    • Mia_san_mia 04.09.2019 06:32
      Highlight Highlight Jetzt könnte es leider wirklich so weit sein ☹️
    • Rumpelstilz 04.09.2019 06:37
      Highlight Highlight Ah...jetzt kommen sie wieder raus aus ihren Löchern! 😎
    Weitere Antworten anzeigen

«Langsam drehende vertikale Windräder sind leise und töten keine Vögel»

Erneuerbare Energie ja, aber bitte keine Windräder. Das sagen selbst überzeugte Umweltschützer, denn Windräder verschandeln die Landschaft, sind laut und töten Vögel. Der Unternehmer Patrick Richter hat die Antwort auf diese Probleme gefunden: grosse vertikale Windräder.

Windräder seien krebserregend, hat Donald Trump kürzlich erklärt. Was würden Sie ihm entgegnen? Hat er das wirklich gesagt? Dann sollte er besser darauf achten was er sagt…

Trump behauptet auch, Windenergie sei unzuverlässig. Es komme immer wieder zu Blackouts. Das stimmt. Solar- und Windenergie sind, wie es in der Fachsprache heisst, stochastisch. Will heissen: Die Menge kann sehr stark fluktuieren.

Setzt also das TV-Gerät aus, wenn der Wind nicht bläst, wie Trump behauptet? In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel