Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was können sie eigentlich? Die Spurs verlieren erst ihr Derby und schenken Gretzky danach ein Trikot mit falschem Namen



gretsky

Wayne posiert mit dem kuriosen Trikot. 
quelle: twitter

So haben sie sich den gestrigen Abend bestimmt nicht vorgestellt. Erst verliert Tottenham Hotspur das Derby gegen Arsenal und dann blamieren sich die Spurs auch noch bei der Eishockey-Legende Wayne Gretzky. Voller Stolz übergab ein Verantwortlicher des Klubs dem hohen Besuch im Stadion ein Trikot des Klubs mit seinem Namen und seiner Rückennummer 99. Dumm nur, dass sich bei der Produktion der Fehlerteufel eingeschlichen hatte. Anstatt «Gretzky» stand auf dem Rücken «Gretsky» und weil man das Ganze auch noch schön im Netz publik gemacht hatte, fanden die Londoner schnell heraus, dass da etwas schief gelaufen ist.

Tottenham entschuldigte sich nach dem Malheur bei dem vierfachen Stanley-Cup-Sieger via Twitter. Gretzky nahm die ganze Sache mit Humor und antwortete prompt: «Keine Sorge, das passiert oft!» (ndö)

Bild

Gretzky findet die Sache halb so wild.
quelle: twitter

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichs U20-Goalie spielt sich mit 61 Paraden in die Herzen der Hockey-Fans

Kennst du Sebastian Wraneschitz? Nein? Haben wir bis zur aktuell laufenden U20-WM in Edmonton ehrlich gesagt auch nicht. Doch seit dieser Nacht ist der 18-jährige, österreichische Torhüter in der Eishockey-Welt bestens bekannt. Gegen Schweden versuchte der Keeper der Vienna Capitals alles, um eine erneute Kanterniederlage seines Teams zu verhindern.

Doch von Beginn weg: Österreich ist dieses Jahr zum ersten Mal seit 2010 wieder auf der höchsten U20-Stufe an einer WM dabei. HCD-Stürmer Benjamin …

Artikel lesen
Link zum Artikel