DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Kiew feiert Cristiano Ronaldo den 700. Treffer seiner Karriere.
In Kiew feiert Cristiano Ronaldo den 700. Treffer seiner Karriere.Bild: EPA

Ronaldo trifft zum Jubiläum – hier sind alle seine 700 Tore in 21 Minuten

15.10.2019, 08:50

Bei der 1:2-Niederlage Portugals in der EM-Qualifikation in der Ukraine hat Cristiano Ronaldo sein 700. Pflichtspiel-Tor als Profi erzielt. Der Superstar konnte mittels Penalty aber nur noch verkürzen, die Niederlage abwenden konnte er nicht. Während die Ukraine damit für die EM 2020 qualifiziert ist, muss Portugal weiter zittern.

Das 700. Tor war ein Handspenalty, den Cristiano Ronaldo ins Netz drosch.Video: streamable

700 Tore – eine unfassbare Marke, die der 34-Jährige von Juventus Turin erreicht hat. Und das sind die Treffer, knackig auf 21 Minuten zusammengeschnitten:

Der ewige Rivale, Lionel Messi, steht übrigens bei 672 Treffern. Allerdings ist der Argentinier gut zwei Jahre jünger. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss

1 / 8
Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Online-Bewertungen im echten Leben aussehen würden

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Punkteteilung im Derby: Fehler kostet Winterthur den ersten Sieg – FCZ bleibt Letzter
Der Befreiungsschlag des FC Zürich bleibt aus. Aber immerhin schafft er dank seines ersten Tors in der laufenden Saison noch das 1:1 beim Aufsteiger Winterthur.

Der Sieg wäre Pflicht gewesen. Doch die Niederlage war so nah, dass selbst dieser eine Punkt aus FCZ-Sicht willkommen ist. In der 73. Minute geriet der Meister beim Kantonsrivalen in Rückstand und benötigte eine knappe Viertelstunde später einen Winterthurer Abwehrfehler, um nach 445 Minuten in der laufenden Saison das erste Tor zu erzielen. Der eingewechselte Fabian Rohner verwertete die erste gute Chance des fast durchgehend enttäuschend aufgetretenen FC Zürich auf der Schützenwiese.

Zur Story