Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07921017 Portugal`s Cristiano Ronaldo makes history with his 700th career goal after scoring a penalty  during the UEFA Euro 2020 qualifying round, Group B soccer match Ukraine vs Portugal at Olympic stadium, in Kiev, Ukraine, 14 October 2019.  EPA/PAULO NOVAIS

In Kiew feiert Cristiano Ronaldo den 700. Treffer seiner Karriere. Bild: EPA

Ronaldo trifft zum Jubiläum – hier sind alle seine 700 Tore in 21 Minuten



Bei der 1:2-Niederlage Portugals in der EM-Qualifikation in der Ukraine hat Cristiano Ronaldo sein 700. Pflichtspiel-Tor als Profi erzielt. Der Superstar konnte mittels Penalty aber nur noch verkürzen, die Niederlage abwenden konnte er nicht. Während die Ukraine damit für die EM 2020 qualifiziert ist, muss Portugal weiter zittern.

abspielen

Das 700. Tor war ein Handspenalty, den Cristiano Ronaldo ins Netz drosch. Video: streamable

700 Tore – eine unfassbare Marke, die der 34-Jährige von Juventus Turin erreicht hat. Und das sind die Treffer, knackig auf 21 Minuten zusammengeschnitten:

Der ewige Rivale, Lionel Messi, steht übrigens bei 672 Treffern. Allerdings ist der Argentinier gut zwei Jahre jünger. (ram)

Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss

Wie Online-Bewertungen im echten Leben aussehen würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel