Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Videobeweis: Hockey-Team schiesst zwei Tore, bei denen der Puck durchs Netz ging



Die Grand Rapids Griffins stehen in den AHL-Playoffs in der zweiten Runde. Sie siegten gegen die Milwaukee Admirals mit 4:1, wobei zwei Tore erst nach Videostudium durch die Schiedsrichter anerkannt wurden. Verrückt: Erst schoss Brian Lashoff den Puck durch eine Lücke im Tornetz, wenig später traf auch Marek Mazanec genau dort.

Das ist aber noch nicht alles: Die Griffins schossen bereits im Januar ein Tor, bei dem der Puck durch das Netz ging. Wahrlich ein Hattrick der besonders aussergewöhnlichen Art. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockeyspieler jubelt sich durch die Scheibe nach draussen

Fotograf Attila Szucs schiesst wohl das Bild seines Lebens: Er steht goldrichtig, als Marko Csollak nach dem ersten Profitor seiner Karriere jubelt – und dabei durch die Plexiglas-Scheibe kracht. Der 18-jährige Ungar springt vor Freude in die Abschrankung, die diese Belastung jedoch nicht aushält.

Torschütze Csollak kann nach dem Sturz aus dem Rink weiterspielen. Mit MAC Ujbuda schlägt er die Fehervar Titans 4:3 nach Verlängerung. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel