Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tottenham-Goalie Lloris will Kollege Son an den Kragen – Mourinho findet's «wunderschön»



Im Kampf um die Europa League hat Tottenham Hotspur gestern einen wichtigen 1:0-Sieg gegen Everton gefeiert. Nach der ersten Halbzeit ist die Situation bei den zuletzt formschwachen «Spurs» aber noch angespannt. Unmittelbar nach dem Pausenpfiff kommt es noch auf dem Spielfeld zu einer kleinen Rangelei zwischen Keeper Hugo Lloris und dessen Teamkollege Heung-Min Son.

Der französische Weltmeister-Torhüter ärgert sich, dass Son in der ersten Halbzeit nur halbherzig verteidigt hat. Daraufhin knöpft er sich den Südkoreaner vor und schubst ihn mehrfach leicht von sich. Mitspieler müssen dazwischengehen und die beiden Streithähne trennen.

«Das ist Teil des Fussballs», erklärt Lloris seinen Ausraster nach dem Minisieg gegen Everton im englischen TV. «Das gehört eigentlich in die Kabine. Ausserhalb könnt ihr jetzt sagen, was ihr wollt. Wir haben grossen Respekt voreinander. Es gibt kein Problem. Als das Spiel zu Ende war, konntet ihr sehen, dass wir mehr als glücklich waren.»

Nach dem Abpfiff ist zwischen den beiden Streithähnen tatsächlich wieder alles in Ordnung. Es kommt sogar zu einer herzlichen Umarmung zwischen Son und Lloris.

Auch für Trainer José Mourinho ist der Streit seiner beiden Schützlinge kein Problem – im Gegenteil: «Es war wunderschön», erklärt «The Special One» nach der Partie gegenüber Sky Sports. «Es ist vielleicht die Konsequenz aus unseren Teamsitzungen. Wenn ihr irgendwen dafür verantwortlich machen wollt, dann bin ich das. Ich war sehr kritisch mit meinen Jungs, weil sie meiner Meinung nach nicht kritisch genug mit sich umgehen. Ich habe verlangt, dass sie gegenseitig fordernder sein sollen.»

Bei Tottenham waren die Nerven nach dem 1:3 gegen Sheffield United angespannt. Dank dem 1:0-Sieg gegen Everton mischen die «Spurs» im Kampf um die Europa-League-Plätze nun wieder voll mit. Nur noch vier Punkte beträgt der Rückstand auf Wolverhampton, das derzeit auf Rang 6 liegt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Sprüche von José Mourinho

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clank 07.07.2020 14:34
    Highlight Highlight Bei solchen Szenen finde ich es immer witzig, wie schlussendlich die "Streitschlichter", die einzigen sind die übertrieben handgreiflich werden und herumschubsen.
  • Illuminati 07.07.2020 11:21
    Highlight Highlight Schon krass, liverpool hat fast doppelt so viele Punkte wie Tottenham und sogar mehr als doppelt so viele Punkte wie ihr Stadtrivale Everton. Einfach unglaublich, ich meine diese zwei Klubs sind jetzt auch nicht gerade leichtgewichte im englischen Fussball!
    • Raembe 07.07.2020 12:08
      Highlight Highlight Alle ausser Liverpool spielen auch ne miese Saison. Liverpool ist einfach konstant im Vergleich zu letzter Saison.
  • Ironiker 07.07.2020 11:07
    Highlight Highlight Nach einem solchen Schubser fallen die Fussballer doch meistens hin und winden sich auf dem Rasen. Komischer Typ dieser Son.

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel