Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Matchball lehrt uns: Man braucht kein Racket um eine Tennispartie zu gewinnen



Mehr Slice geht nicht: Monica Niculescu ist bekannt dafür, dass sie auf der Vorhandseite meistens per Slice retourniert. Der Spielstil lässt viele ihrer Gegnerinnen auf der Tour verzweifeln. Beim WTA-Turnier in Guangzhou ist es nun zu dieser kuriosen Szene gekommen: Nicolescu spielt gegen Rebecca Peterson erneut auf der Vorhand ausschliesslich mit Unterschnitt. Beim Matchball fliegt ihr das Racket aus der Hand. Doch ihre Gegnerin weiss nichts mit dem Fehler anzufangen und knallt den Ball ins Netz. Die Rumänin hat sich das Viertelfinale wortwörtlich «erslicet». (ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel