DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nie machte Zensur mehr Spass

Wollen Sie nackten Sportlerinnen beim Spielen zusehen? Hier können Sie es ... beinahe

14.05.2014, 17:10
Video: YouTube/Copy Cat Channel

Beachvolleyball gehört definitiv zu den «sexy» Sportarten: Durchtrainierte Athleten – und vor allem auch Athletinnen, die sich in den Sand werfen und das auch noch sehr leicht bekleidet. Ein (sehr wahrscheinlich männlicher) Fan hat nun seine IT-Kenntnisse dazu genutzt, ein paar Beachvolleyballerinnen (Video oben) und Leichtathletinnen (Video unten) einen schwarzen Zensurbalken zu verpassen.

Für sein kreatives Oeuvre nutzte der Unbekannte Videomaterial von den Olympischen Sommerspielen 2012 in London. Das Resultat kann sich definitiv sehen lassen ... Auch wenn man eben eigentlich nichts sehen sollte. (syl)

Video: YouTube/Copy Cat Channel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flieht Infantino vor der Schweizer Justiz? Das sagt die FIFA zum Umzug nach Katar
Die Meldung ging um die Welt: Der Walliser FIFA-Chef Gianni Infantino hat in Doha ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder dort zur Schule. Kritiker mutmassen, der Umzug könne auch mit dem Strafverfahren gegen ihn in der Schweiz zusammenhängen. Was sagt der Weltfussballverband dazu?

Gerüchte über einen Umzug in das Land, das im November 2022 die Fussball-WM austragen wird, kursierten schon länger. Doch Gianni Infantino liess sie immer dementieren.

Zur Story