Sport
Schaun mer mal

Penalty oder nicht? Entscheiden Sie!

Spanische Schere in drei GIFs

Penalty oder nicht? Entscheiden Sie!

08.03.2014, 23:4809.03.2014, 01:03
Mehr «Sport»

Primera Division, 27. Runde, Granada spielt zuhause gegen Villareal. Gästespieler Bruno Soriano packt die Sense aus – doch trifft er seinen Gegner oder rutscht der bloss aus? Schauen Sie sich die GIFs an und wir sagen Ihnen, wie der Schiedsrichter entschieden hat.

Die umstrittene Szene

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Youtube/Footy Goals

Aus einem anderen Blickwinkel

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Youtube/Footy Goals

Die Aktion in Superzeitlupe

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Youtube/Footy Goals

Der Schiedsrichter gab den Penalty trotz wütender Proteste der Villareal-Spieler. Fran Rico verwertete ihn zu Granadas 1:0. Am Ende gewann das Heimteam mit 2:0. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Spanien ist der einzig richtige Europameister – und das ist erst der Anfang
Spanien krönt sich mit dem vierten Titel zum alleinigen Rekord-Europameister. Der 2:1-Sieg gegen England im Final in Berlin ist eine logische Konsequenz des Turnierverlaufs, den so nur die wenigsten vorausgesehen haben.

England galt bei den Buchmachern vor der Endrunde in Deutschland als Topfavorit auf den Titel, gefolgt von Frankreich und dem Gastgeber. Dass mit Spanien am Ende eine Nation aus der zweiten Reihe triumphierte, erstaunt nur auf den ersten Blick, ebenso, dass die Iberer in den K.-o.-Spielen sämtliche Turnierfavoriten eliminierten. Bei genauerem Hinsehen war bereits im Auftaktmatch gegen Kroatien in Berlin augenfällig, dass sich der Kreis für die Mannschaft von Luis de la Fuente in der deutschen Hauptstadt schliessen könnte.

Zur Story