Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dei Grasshopper-Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 13. April 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Im Spiel gegen Basel zeigten GC-Fans Feuer. Bild: KEYSTONE

GC-Fans ziehen gleich mehrmals die Notbremse und werfen Steine

Am Samstag, zwischen 21.30 Uhr und ca. 23.00 Uhr, zogen GC-Fans bei der Rückfahrt des Extrazuges mehrmals die Notbremse. Mehrere Fans verliessen den Zug. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.



Im Spiel zwischen Basel und GC stand es am Schluss 0:0. Aufs Konto des Zürcher Schlusslichts gab es damit zumindest einen Punkt.

Auf dem Heimweg Richtung Zürich blieb es dann alles andere als ruhig. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft zogen GCZ-Fans nach dem Fussballspiel in Basel auf der Heimfahrt des Extrazuges nach Zürich kurz nach der Abfahrt das erste Mal die Notbremse. Mehrere GCZ-Fans verliessen den Zug und warfen Steine auf die Hagnaustrasse und beschädigten ein Polizeifahrzeug.

«Die Polizei war rechtzeitig vor Ort und konnte mit entsprechendem Mitteleinsatz die Lage unter Kontrolle bringen», heisst es in einer Mitteilung.

Kurze Zeit später wurde auf Höhe Schweizerhalle erneut die Notbremse gezogen. Auch im Bahnhof Pratteln zogen die GCZ-Fans die Notbremse und verliessen den Zug. Dank der rechtzeitigen Präsenz der Polizei wurden die Personen „unter Mitteleinsatz wieder zurück in den Zug begleitet“.

Neben dem bis jetzt bekannten beschädigten Polizeifahrzeug kam es auch am Extrazug zu Sachbeschädigungen in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand. Der Bahnverkehr war für rund 40 Minuten unterbrochen.

(ch-media)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 15.04.2019 10:25
    Highlight Highlight Türen bei ANkunft geschlossen halten und bei jeder Sachbeschädigung kann der ganze Waggon erst die Personalien abgeben und erhält dann eine anteilige Rechnung. Notbremsen kosten pauschal für jeden im Zug 250.-, da müssen halt dann alle etwas warten. Steinewerfer auf Polizeiautos rausfischen, anzeigen, Kosten verrechnen.

    Klingt simpel und eigentlich wär es das auch. Aber die Politik muss halt auch mal was machen. Die SBB sind da machtlos.

    P.S. Ja, ich weiss, 250.- für alle bei einer Notbremse ist nicht fair. Aber alleine durch die Gruppenstrafe wär keiner mehr so dumm und würd sie ziehen.
  • Mr. Stärneföifi 14.04.2019 20:57
    Highlight Highlight An alle, die nun schreien „Keine Extrazüge mehr!“:

    Reisen werden die sowieso mit dem Zug, da man sich im Individualverkehr ja nicht zuschütten kann - sonst hätte das ja Konsequenzen.

    Wollt ihr die auf den Fahrplanzügen? Wollt ihr, dass statt in einem Zug 4 Mal die Notbremse lieber in 4 Zügen je ein Mal die Notbremse betätigt werden?

    Sorry aber die SBB ist schlicht machtlos. Die Politik könnte da etwas bewegen.. Aber wenn‘s um Wählerstimmen geht, nässt man sich von links bis rechts ein. Dafür lieber wieder über die SBB wettern, lustigerweise bringt das Klicks und Wählerstimmen 🙄
  • Rockii 14.04.2019 18:49
    Highlight Highlight Warum in Zukunft nicht einfach Viehwagons zur Verfügung stellen?
    wenn sie sich benehmen wie Schweine sollten sie auch so transportiert werden.
  • Switch_on 14.04.2019 13:55
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wieso diejenigen, welche den Zug verlassen haben nicht verhaftet wurden.
    Ist die Polizeiführung nicht fähig oder nicht willig?
  • Tschüse Üse 14.04.2019 13:37
    Highlight Highlight Solche „Fans” braucht es einfach nicht.
  • leu84 14.04.2019 12:46
    Highlight Highlight Alles Affen! Nennt man sowas "Fankultur"?!
    • karl_e 15.04.2019 10:31
      Highlight Highlight Du beleidigst hier die Affen.
    • leu84 15.04.2019 11:01
      Highlight Highlight Stimmt...
  • Blade2005 14.04.2019 12:42
    Highlight Highlight Für die GC Fans einfach keine Züge zur Verfügung stellen. Die letzten verbleibenden Spiele als Geisterspiel statt finden lasen. Das Verhalten von diesen möchte gern Fans sollte einfach nicht mehr toleriert werden.
  • Blitzesammler 14.04.2019 12:31
    Highlight Highlight Schafft doch einfach die Livespiele ab! Macht mehr ,,Geisterspiele,,! und zeigt sie später für eine Gebühr online...

    Nur wenn die Clubs weniger Geld einnehmen werden sie wirklich aktiv.
    Wenn ich Freunde einladen würde, die auf dem nach Hause weg so randalieren würden, dann aber gute Nacht! Da wäre die Polizei nicht so zurückhaltend und lahm.
    Solch eine Entwicklung ist einfach nicht gut und da bis jetzt nichts wirklich geholfen hat, muss was neues versucht werden. Aber anscheinend provitiert zur Zeit jemand noch genug, sonnst würden sie es anders machen!!
  • Quecksalber 14.04.2019 12:14
    Highlight Highlight Diese Fans sind offenbar noch voll auf Pyrorauch (Kommentar eines Nichtfans).
  • Zahlenheini 14.04.2019 11:58
    Highlight Highlight Nächstes Mal sollen sie laufen
  • Wentin 14.04.2019 11:44
    Highlight Highlight Wow! Notbremse ziehen nach einem Spiel in Basel, das haben sie ja noch nie gemacht. Da haben die sich mal was neues einfallen lassen.

    Schade, dass von wenigen Chaoten auf alle GC Fans geschlossen wird.

    Andere Frage: wieso kommt auch nicht nach dem 3. Mal an diesem Abend keiner auf die Idee die Zugtüren zu schliessen, ohne die Chaoten weiterzufahren und diese dann zu verhaften? Vorallem war ja das Polizeiaufgebot da weil das praktisch nach jedem Spiel von GC/FCZ in Basel passiert.

    Vielleicht habe ich nicht richtig überlegt und jemand hat mir eine einfache Erklärung dazu in den Kommentaren.
    • Mr. Stärneföifi 14.04.2019 20:53
      Highlight Highlight Weil die verbliebenen „Sympathisanten“ im Zug dir so oft die Notbremse ziehen und die Türen entriegeln und öffnen, bis das Gesotz wieder auf den Plätzen sitzt (und raucht) (sofern sie die Sitze nicht aus den Fenstern geschmissen haben)..
    • Hercules Rockefeller 15.04.2019 11:22
      Highlight Highlight @d.r.
      Kamera abkleben, problem gelöst, Schnapsidee!
  • Mäf 14.04.2019 11:35
    Highlight Highlight Vorschlag: keine Notbremsen mehr in diesen Zügen, Zug kann bei echtem Notfall via Ansprechsperson (Fanverantwortlicher oder ähnlich) angehalten werden. Technisch problemlos machbar. Wäre doch was.
    • TanookiStormtrooper 14.04.2019 11:53
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu den GC-Fans hält sich die SBB an Bestimmungen. Züge MÜSSEN über eine funktionierende Notbremse verfügen.
      Ich frage mich aber, ob man diese Idioten nicht besser mit Bussen (oder angemessener einem Viehlaster) transportiert, da kann man jederzeit rechts ran und hält nicht den gesamten Bahnverkehr auf.
    • Beggride 14.04.2019 13:32
      Highlight Highlight Also wiedermal der Grubdsatz "aufgrund ein paar Idioten, müssen auch all anderen drunter leiden". Klar gibt es jetzt evt Verspätungen... doch aufgrund Verspätungen am Samstagabend hunderte unschuldige Menschenleben aufs Spiel setzen?
    • Tschüse Üse 14.04.2019 13:39
      Highlight Highlight Wieso soll sich die Gesellschaft immer den Chaoten anpassen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dragonlord 14.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Gebt Ihnen weiterhin Extrazüge und Narrenfreiheit, dann wird sich nie was ändern. Das geht weit über einen Bubenstreich oder jugendlichen Leichtsinn hinaus. Sie werden es nur auf die harte Tour verstehen können. Wieso diese Idioten von den Behörden noch immer so zimperlich angefasst werden, verstehe ich beim besten Willen nicht.
  • Beggride 14.04.2019 11:13
    Highlight Highlight Wenn ich mit einer Gruppe von Freunden einfach so Steine auf Polizeiautos werfen würde, würden sie uns bestimmt auch einfach in den Zug zurückschicken... Und ja ich weiss, es ist was anderes, doch mich kotzt dieses feige und dämliche Verhalten diser "Fans" langsam einfach an!
  • Grave 14.04.2019 10:31
    Highlight Highlight Was ist jetzt mit dieser bewährungs-"strafe" der Chaoten nach dem sion spiel ? Hatt ja wirklich viel gebracht.
    Und die sachschäden ? Wer bezahlt die ? Warum nimmt man diese leute nich gleich fest wenn sie aus dem zug steigen ?

    Kann mir diese fragen entlich mal jemand ernsthaft beantworten?
  • P1erre991 14.04.2019 10:21
    Highlight Highlight Die SBB sollte solche Idioten gar nicht mehr zum Match fahren. Mehr muss man nicht dazu sagen!
  • Dark Circle 14.04.2019 10:16
    Highlight Highlight Noch 7 Runden dann ist dieses Problem hoffentlich endlich gelöst.
    • Zrombi 14.04.2019 10:23
      Highlight Highlight Leider nein. Dann verlagert sich dieser Sauhaufen einfach in die Challenge League.. leider
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 14.04.2019 11:15
      Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass die FCZ'ler besser sind. Aber das passt dann.
    • Blue Buck 14.04.2019 11:25
      Highlight Highlight Leider hören diese "Fans" im B nicht auf..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Selbst-Verantwortin 14.04.2019 09:59
    Highlight Highlight Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Öffentlichkeit (SBB) diese Nichtsnutze überhaupt noch transportiert. Hoffentlich verschwindet GC bald aus den höheren Ligen.
    • Mr. Stärneföifi 14.04.2019 20:58
      Highlight Highlight Transportgesetz. Liest sich wie... ein Gesetz eben 😂
  • Bene86 14.04.2019 09:55
    Highlight Highlight Lasst sie absteigen..
  • Macto 14.04.2019 09:30
    Highlight Highlight Sportlich verdient GC den Abstieg. Die Kurve aber verdient die Auflösung des Clubs. Wie kann man dem eigenen Verein so schaden und sich dann noch Fan schimpfen?
  • The oder ich 14.04.2019 09:29
    Highlight Highlight Ich finde die Bezeichnung "Fans" in solchen Fällen nach wie vor als unangemessen.
    • Nelson Muntz 14.04.2019 09:56
      Highlight Highlight weiss nicht ob man Idioten beleidigt, wenn man diese Typen so bezeichnen würde.
    • Selbst-Verantwortin 14.04.2019 10:01
      Highlight Highlight Vorschlag: geistige 🦠 Amöben
    • Jovan 14.04.2019 10:06
      Highlight Highlight Also Leute die an jedes Spiel gehen sind keine Fans?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruggedman 14.04.2019 09:22
    Highlight Highlight Nur schon wegen diesen primitiven Fans, wäre der Abstieg zu wünschen.
  • sherpa 14.04.2019 09:21
    Highlight Highlight einmal mehr die Zürcher und das sagt doch schon alles

Hunde qualvoll verendet: Halterin vom Gericht in Burgdorf freigesprochen

Das Gericht hat am Mittwoch in Burgdorf eine Hundehalterin vom Vorwurf der Tierquälerei und des Betrugs freigesprochen. Das Urteil fiel nach dem Grundsatz «Im Zweifel für die Angeklagte».

«Der Freispruch erfolgt nicht, weil wir von Ihrer Unschuld überzeugt sind», betonte der Gerichtspräsident in dem am Mittwochnachmittag eröffneten Urteil. Vielmehr fehle es an den nötigen Beweisen für eine Schuld.

Die Hundehalterin aus dem Oberaargau folgte der Urteilsbegründung unter Tränen. Ob die Frau nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel