Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dei Grasshopper-Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 13. April 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Im Spiel gegen Basel zeigten GC-Fans Feuer. Bild: KEYSTONE

GC-Fans ziehen gleich mehrmals die Notbremse und werfen Steine

Am Samstag, zwischen 21.30 Uhr und ca. 23.00 Uhr, zogen GC-Fans bei der Rückfahrt des Extrazuges mehrmals die Notbremse. Mehrere Fans verliessen den Zug. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.



Im Spiel zwischen Basel und GC stand es am Schluss 0:0. Aufs Konto des Zürcher Schlusslichts gab es damit zumindest einen Punkt.

Auf dem Heimweg Richtung Zürich blieb es dann alles andere als ruhig. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft zogen GCZ-Fans nach dem Fussballspiel in Basel auf der Heimfahrt des Extrazuges nach Zürich kurz nach der Abfahrt das erste Mal die Notbremse. Mehrere GCZ-Fans verliessen den Zug und warfen Steine auf die Hagnaustrasse und beschädigten ein Polizeifahrzeug.

«Die Polizei war rechtzeitig vor Ort und konnte mit entsprechendem Mitteleinsatz die Lage unter Kontrolle bringen», heisst es in einer Mitteilung.

Kurze Zeit später wurde auf Höhe Schweizerhalle erneut die Notbremse gezogen. Auch im Bahnhof Pratteln zogen die GCZ-Fans die Notbremse und verliessen den Zug. Dank der rechtzeitigen Präsenz der Polizei wurden die Personen „unter Mitteleinsatz wieder zurück in den Zug begleitet“.

Neben dem bis jetzt bekannten beschädigten Polizeifahrzeug kam es auch am Extrazug zu Sachbeschädigungen in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand. Der Bahnverkehr war für rund 40 Minuten unterbrochen.

(ch-media)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
The oder ich
14.04.2019 09:29registriert January 2014
Ich finde die Bezeichnung "Fans" in solchen Fällen nach wie vor als unangemessen.
35049
Melden
Zum Kommentar
Dark Circle
14.04.2019 10:16registriert September 2018
Noch 7 Runden dann ist dieses Problem hoffentlich endlich gelöst.
25228
Melden
Zum Kommentar
Beggride
14.04.2019 11:13registriert November 2015
Wenn ich mit einer Gruppe von Freunden einfach so Steine auf Polizeiautos werfen würde, würden sie uns bestimmt auch einfach in den Zug zurückschicken... Und ja ich weiss, es ist was anderes, doch mich kotzt dieses feige und dämliche Verhalten diser "Fans" langsam einfach an!
964
Melden
Zum Kommentar
43

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel