Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joseph S. Blatter, FIFA-Generalsekretaer, anlaesslich des FIFA Swiss Press Days in Zuerich am 25. April 1997 zu aktuellen Themen und Problematik des heutigen Fussballs. (KEYSTONE/Peter Lauth)

Sepp Blatter, wie er sich am liebsten sieht: Mit Fussball und Weltpokal wild referierend. (1997) Bild: KEYSTONE

Der Sonnenkönig aus dem Oberwallis – 24 Fakten, die du über Sepp Blatter (vielleicht) noch nicht gewusst hast

Bewundert, gefürchtet, angefeindet, geehrt: Joseph S. Blatter hat in seiner langen Karriere schon viel erlebt. Sein Privatleben hält er möglichst unter Verschluss. Doch alles kann auch der FIFA-Boss nicht geheim halten.



Seine Kindheit

Joseph S. 'Sepp' Blatter, aufgenommen im Jahre 1966. (KEYSTONE/WIDMER)    ====  ==== === BW ONLY ===

Oberleutnant Sepp Blatter bringt es später bis zum Oberst der Artillerie. Bild: KEYSTONE

Sein frühes Berufsleben

Eine Delegation schweizerischer Fussballexperten fliegt am 5. Mai 1977 vom Flughafen Zuerich-Kloten im Rahmen eies FIFA Fussball Hilfeprogramms nach Kamerun und Gabun. Die Delegation mit den beiden zur Zeit stellenlosen Trainern Rene Huessy, Erich Vogel und Joseph

1977: Sepp Blatter (Mitte) fliegt zusammen mit René Hüssy, Erich Vogel, Anton Bucheli und Martin Häcki im Auftrag der FIFA nach Afrika. Bild: KEYSTONE

Seine Frauen

abspielen

Mit TV-Moderatorin Fernanda Lima hat Sepp Blatter nur getanzt. YouTube/SPOX

Sein Leben für die FIFA

Portrait of the FIFA president Joseph

Sepp Blatter in seinem Büro. Hier verbringt der FIFA-Präsident die meiste Zeit, wenn er nicht auf Reisen ist. Bild: KEYSTONE

Unfall nach dem Spiezwilertunnel
Streifkollision Mercedes SL 63 AMG 525 PS (Sepp Blatter FIFA Präsident) und  
einem Golf
© Markus Hubacher

Blatters Mercedes ohne Nummernschild auf der Autobahn bei Spiez. bild: Markus Hubacher

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel