DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup in Kühtai, Frauen Slalom 

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:43.39

2. Sarka Strachova (Cze) + 0.80

3. Wendy Holdener (Sz) + 0.92

Ferner:

10. Michelle Gisin (Sz) 1:45.49

22. Denise Feierabend (Sz) 1:47.28

27. Rahel Kopp (Sz) 1:48.96

Wendy Holdener from Switzerland reacts after her second run of the World Cup Women's Slalom race in Kuehtai ski resort December 29, 2014.  REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

«Händ uee!» – Holdener fährt in Kühtai auf Rang 3. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Weltcup in Kühtai, Frauen Slalom 

Wendy Holdener fährt im letzten Rennen des Jahres aufs Podest – Shiffrin deklassiert die Konkurrenz

Ein versöhnlicher Jahresabschluss für das Schweizer Slalom-Team: Wendy Holdener fährt in Kühtai auf Platz 3 und sorgt für den ersten Podestplatz der Saison. An Mikaela Shiffrin ist heute kein Kraut gewachsen.



Die Siegerin

Mikaela Shiffrin meldet sich im Slalom-Business zurück. In ihrer Paradedisziplin, bisher ohne Podestplatz, deklassiert sie im Tirol die gesamte Konkurrenz und sichert sich mit acht Zehntelsekunden Vorsprung den Sieg. Wie für das Schweizer Team auch für die junge Amerikanerin ein versöhnliches Ende des aufregenden Jahres 2014.

Mikaela Shiffrin from the U.S. reacts after her second run of the World Cup Women's Slalom race in Kuehtai ski resort December 29, 2014.  REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Erleichterung nach dem Sieg bei der jungen Amerikanerin. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Das Podest

Hinter Shiffrin klassiert sich etwas überraschend Sarka Strachova. Die Tschechin, besser bekannt unter ihrem alten Namen Sarka Zahrobska, kann ihre Leistung des ersten Laufes bestätigen und verbessert sich sogar noch um einen Platz.

Auf dem tiefsten Trepchen des Podests feiert Wendy Holdener den ersten Schweizer Slalom-Podestplatz in dieser Saison. Holdener fährt im zweiten Lauf blitzschnell und nimmt im oberen Teil sogar der Siegerin Zeit ab. Ein Rutscher im Schlussteil verhindert eine noch bessere Klassierung, aber wir wollen ja nicht pingelig sein.

Sarka Strachova from Czech Republic, Mikaela Shiffrin from the U.S. and Wendy Holdener from Switzerland (L-R) react after the World Cup Women's Slalom race in Kuehtai ski resort December 29, 2014.  REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Auf dem Podest sind wohl alle Fahrerinnen glücklich. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Die Schweizerinnen

Gleich vier Schweizerinnen können sich für den 2. Lauf qualifizieren, darunter überraschend die junge Rahel Kopp. Im 2. Lauf merkt man ihr aber die Nervosität an und so landet sie schlussendlich auf dem 26. Platz. Denise Feierabend kann sich gegenüber dem ersten Durchgang nicht steigern und landet auf Rang 22.

Michelle Gisin übernimmt im zweiten Lauf zwischenzeitlich sogar die Führung, vor allem im Schlussteil weiss sie zu überzeugen. Die 21-Jährige schafft es ins vordere Drittel der Tabelle und fährt auf den 10. Rang. Der Überflieger des Tages ist aber zweifelsohne Wendy Holdener.

Rahel Kopp, 3eme place, en action lors du Slalom Femmes des Championnats Suisse de Ski Alpin ce samedi 22 mars 2014 a Fiescheralp au-dessus de Fiesch dans le canton du Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Rahel Kopp sichert sich ihre ersten Weltcup-Punkte. archivBild: KEYSTONE

Der Aufreger

Veronika Velez Zuzulova fährt im ersten Lauf allen davon. Sie nimmt Shiffrin einige Hundertstel ab und ist drauf und dran, sich die beste Ausgangslage für den zweiten Lauf zu holen – bis zum Sturz. Die Slowakin gerät kurz vor der Ziellinie aus dem Gleichgewicht und stürzt nur wenige Meter vor dem Finish. Hätte, wäre, wenn – damit scheidet Velez Zuzulova vorzeitig aus dem Rennen aus. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Zuzulova verliert mehr und mehr das Gleichgewicht und scheidet aus. gif: srf

Liveticker: 29.12.2014: Ski Damen Slalom Kühtai

Schicke uns deinen Input
Holdener national
Ach, was für ein schöner Abschluss des Ski-Jahres 2014. Wendy Holdener sichert sich mit einer genialen Leistung den dritten Platz in Kühtai und sorgt für den ersten Schweizer Podestplatz im Slalom diese Saison. An Shiffrin war heute kein Kraut gewachsen. Sie gewinnt überlegen vor der überraschenden Sarka Strachova.

Auch die restlichen Schweizerinnen können zufrieden sein. Gisin fährt auf Rang 10, Feierabend auf 22 und Rahel Kopp holt als 27 ihre ersten Weltcup-Punkte.
Entry Type
Mikaela ShiffrinSchlusszeit
Shiffrin wie früher! Sie deklassiert die Konkurrenz und holt sich den Sieg in Kühtai. So kennen wir die junge Amerikanerin. Mit acht Zehnteln verdrängt sie Strachova auf Platz 2 und gewinnt überlegen den ersten Slalom in dieser Saison. Es ist gleichzeitig der erste Podestplatz im Slalom für Shiffrin.
Entry Type
Mikaela ShiffrinZwischenzeit
Die letzte Fahrerin ist unterwegs. Bei Zwischenzeit 1 ganze 29 Hundertstel Vorsprung.
Entry Type
Tina Maze Schlusszeit
Es reicht nicht für die Slowenin für die Spitze. Aber noch viel wichtiger: Sie fällt auf Platz 5 zurück und bugsiert somit Holdener auf das Podest!
Entry Type
Tina Maze Zwischenzeit
Maze liegt 35 Hundertstel zurück bei Zwischenzeit 2!
Entry Type
Sarka StrachovaSchlusszeit
Die Nerven liegen blank und tatsächlich: Strachova verdrängt Holdener um 12 Hundertstel von der Spitze und hat sich den Podestplatz gesichert. Holdener muss nun zittern.
Entry Type
Sarka StrachovaZwischenzeit
30 Hundertstel gegenüber Holdener verloren, 14 bleiben.
Marie-Michele Gagnon
Ein Einfädler bringt Holdener noch näher ans Podest. Gagnon war nahe dran an der Schweizerin, doch die Stange wollte es anders und zieht ihr den Ski ab.
Entry Type
Frida HansdotterSchlusszeit
Vreni Schneider kann ein Lächeln im Ziel nicht verkneifen – so auch wir nicht. Hansdotter kann Holdener nicht verdrängen, noch vier Fahrerinnen oben.
Entry Type
Wendy HoldenerSchlusszeit
Jawooohl!! Das ist die Führung. Im Schlussabteil gehen zwar noch 40 Hundertstel verloren, doch es reicht mit 0.19 Sekunden Vorsprung trotzdem zum Sprung in die Leaderbox. Eine tolle Fahrt von Holdener.
Holdener 2. Lauf Kühtai
Entry Type
Wendy HoldenerZwischenzeit
Common! 30 Hunderststel schneller als Holmner im ersten Abschnitt!
Entry Type
Maria Pietilae-HolmnerSchlusszeit
Maria, Maria, Maria. Was war denn das für eine Fahrt? Sogar im Schlussteil nimmt die Schwedin Nicole Hosp Zeit ab und übernimmt völlig verdient die Führung. Doch nun Bühne frei für Wendy Holdener.
Entry Type
Kathrin ZettelSchlusszeit
Im Mittelteil nimmt Zettel der gesamten Konkurrenz Zeit ab, doch Hosps Schussabschnitt war nicht von dieser Welt, weshalb Zettel hinter ihre Kollegin zurückfällt. Somit haben wir sieben Fahrerinnen vor Schluss sechs Österreicherinnen unter den besten acht.
Entry Type
Anna Swenn-LarssonSchlusszeit
Mit zwei nach Männernamen klingenden Namen im Nachnamen (???) fährt sie fast so gut wie ihre männlichen Kollegen. Aber eben nur fast, was immerhin für den zweiten Platz reicht (+0.35).
Entry Type
Michaela KirchgasserSchlusszeit
Ein Kopf-an-Kopf_rennen bis zur Zwischenzeit 2, doch im Schlussteil bleibt Kirchgasser ohne Chance. Sie fällt sogar noch hinter Gisin zurück – yeah!
Entry Type
Nicole HospSchlusszeit
Das war's mit der Schweizer Führung. Schön ist's gewesen. Doch Hosp fährt den Schlussteil noch besser als Gisin und setzt sich mit 65 Hundertsteln Vorsprung an die Spitze.
Entry Type
Nastasia NoensSchlusszeit
Der erste Gradmesser für Gisin kein Problem. Noens fällt auf Platz 8 zurück.
Entry Type
Michelle GisinSchlusszeit
Yes! Gisin die neue Nummer 1! Und wie. Mit einer abgeklärten Fahrt nimmt sie Thalmann fast eine halbe Sekunde ab und setzt sich auf den Leaderthron.
2. Lauf Michelle Gisin Kühtai
Entry Type
Michelle GisinZwischenzeit
Noch eine Zehntel Sekunde Vorsprung bei Zwischenzeit 2.
Michelle Gisin
Allez Michelle!
Entry Type
Resi StieglerSchlusszeit
3.54 Sekunden Rückstand im Ziel, doch der Schein trügt. Stiegler mit einer guten Fahrt bis kurz vor dem Ziel, da verliert sie die Balance und scheidet beinahe aus. Im Schritttempo rettet sie sich über den Zielstrich.
Entry Type
Carmen ThalmannSchlusszeit
Flüssig und flink zischt Thalmann durch die Tore und ist dabei noch schnell! Elegant übernimmt die Österreicherin die Führung, womit nun drei aus unserem Nachbarland auf dem Podest stehen. Aber da kommen ja – zum Glück? – noch ein paar Fahrerinnen.
Entry Type
Julia DygruberSchlusszeit
Trotz grosser Unterstützung ihres Romeos verpasst Dygruber die Spitzenposition. Doch mit Platz 2 kann die Startnummer 38 mehr als zufrieden sein.
Entry Type
Bernadette SchildSchlusszeit
So geht Angriff! Gleich die erste Österreicherin zeigt, dass die Einheimischen noch eine Rechnung offen haben und übernimmt die Führung mit einer halben Sekunde Vorsprung! Das kann ja noch heiter werden, wenn alle ÖSV-Frauen so Gas geben.
Entry Type
Adeline BaudSchlusszeit
Die Frau mit dem schwieirgen Namen an der Spitze hat einen sensationellen Lauf hingelegt. Doch Adeline Baud kann sie abfangen und markiert die neue Spitzenzeit.
Chiara Costazza
Der zweite Ausfall im zweiten Durchgang. Nach Brignone scheidet auch Costazza aus.
Entry Type
Denise FeierabendSchlusszeit
Ja auch die zweite Schweizerin ist geschlagen. Feierabend platziert sich mit 0.61 Sekunden Rückstand auf Platz 6. Feierabend also für die ersten Schweizerinnen. Lustig.
Entry Type
Denise FeierabendZwischenzeit
Nur noch 17 Hundertstel Vorsprung bei Zwischenzeit 1.
Entry Type
Rahel KoppSchlusszeit
Schade, da ist ihr primäres Ziel nicht der Spitzenplatz, sondern die Weltcuppunkte. Den Griff an den Kopf kann sie im Ziel nicht verstecken, das war zu zurückhaltend. Letzter Platz für die Schweizerin.
Kopp Kühtai 2. Lauf
Entry Type
Rahel KoppZwischenzeit
Grosser Rückstand bei Zwischenzeit 2.
Und nun Rahel Kopp
Hopp Schwiiz
Entry Type
Federica BrignoneSchlusszeit
Sie kämpft sich durch die Stangen von Hühtai wie ich mich durch den Abendverkehr – ein wenig behäbig. Es wäre der achte Platz gewesen, ABER: sie ist eingefädelt, wird also nicht im Klassement erscheinen.
Entry Type
Petra VlhovaSchlusszeit
Wllllhowa, so spricht man ihren Namen aus. Wieso ich das sage? ...

0.17 Sekunden verliert Vlhova auf die Spitze und reiht sich auf dem dritten Platz ein. Ganz zufrieden ist sie damit nicht.
Entry Type
Christina GeigerSchlusszeit
Die einzige Deutsche im zweiten Lauf sorgt dafür, dass eine Gelb-Schwarz-Rote Flagge im Schlussklassement erscheint. Mehr aber nicht. Zwischenrang 5.
Entry Type
Emelie WikstroemSchlusszeit
Die süsse Schwedin kann sich auch nicht vor die führende Kanadierin setzen und muss einen Rückstand von 1.35 hinnehmen.
Wir geben uns alle Mühe!
von Nici
Live und im Ticker das Rennen verfolgen. Weil ich auf einen so witzigen Ticker wie gestern beim Skispringen hoffe.
Entry Type
Anne-Sophie BarthetSchlusszeit
Ein Fehler im Mittelteil und der kleine Vorsprung vom Starthaus verwandelt sich in einen Rückstand. Platz 4 für Barthet.
Entry Type
Irene CurtoniSchlusszeit
Die Italienerin verliert knapp eine Drittel Sekunde auf die Kanadierin, Platz 3 für sie. Grazie Curtoni – denkt sich wohl Mielzsynkoakadbc.
Entry Type
Erin MielzynskiSchlusszeit
Zum Glück hat Erin Mielzynski nicht so lange, den Berg herunterzufahren, wie ich, ihren Namen zu schreiben. Die Kanadierin mit der deutlich schnellsten zeit im zweiten Lauf, 17 Hundertstelsekunden vor Mougel.
Entry Type
Candace CrawfordSchlusszeit
Mit der Nummer 44 in den zweiten lauf geschafft, zeigt sich nun, weshalb sie sonst die Nummer 44 trägt: 1.54 Sekunden Rückstand auf die vor ihr gestartete Franzosin.
Entry Type
Laurie MougelSchlusszeit
Es ist wesentlich nebliger geworden, die Aufgabe also noch einfacher – falls man ein Profi ist wie ich. Spass beiseite (es ist kein Spass), 1:46.81 ist die Zeit, die es zu schlagen gibt.
Der zweite Lauf hat begonnen
Laurie Mougel hat das Starthaus verlassen. Los geht's.
Österreich alles oder nichts
Ausgerechnet im Heim-Slalom in Kühtai kommen die Österreicherinnen nicht auf Touren. Zwar haben sich sechs Einheimische für den zweiten Lauf qualifiziert, aber mit Zettel auf Platz 8 als bestplatzierte schon schönere Ausgangslagen erlebt. Man darf sich also im zweiten Durchgang auf einen Totalangriff der Gastgeberinnen gefasst machen.
Ein letztes Mal Vollgas
Bald bald ist es soweit, und die letzten 30 Fahrerinnen fahren an einem Profi-Rennen in diesem Jahr einen Hang hinunter. Zum letzten Mal die Schnallen der Schuhe anziehen, bevor es in die verdiente Silvesterpause geht. Vier Schweizerinnen sind dabei und das in einem Slalom. Gebt alles, damit das Ski-Jahr 2014 versöhnlich zu Ende geht.
Kurzes Resümee
Shiffrin führt nach dem ersten Durchgang vor Maze und Strachova dank einer hervorragender Fahrt im Schlussteil. Nur Velez Zuzulova bietet ihr die Stirn, fällt jedoch kurz vor dem Ziel aus dem Rennen.

Holdener befindet sich wegen einer angriffigen Fahrt auf Platz 6 in Lauerstellung auf das Podest, welches jedoch schwierig zu erreichen ist. Und weil Michelle Gisin (13.), Denise Feierabend (20.) und die überraschende Rahel Kopp (21.) ebenfalls gelungene Fahrten zeigen, dürfen wir uns auf vier Schweizerinnen im zweiten Durchgang freuen.
Entry Type
Rahel KoppSchlusszeit
Jawohl! Rahel Kopp mit einer brillanten Fahrt! Auch die vierte Schweizerin qualifiziert sich für den zweiten Lauf, Zwischenrang 21.
Rahel Kopp
Die letzte Schweizerin steht im Starthaus bereit.
Entry Type
Elena CurtoniSchlusszeit
Die letzte Fahrerin der besten dreissig hat den Hang bewältigt. Als 21. fällt auch sie hinter Denise Feierabend zurück, das sollte eigentlich reichen für die Schweizerin.
Entry Type
Erin MielzynskiSchlusszeit
Die Kanadierin mit einem unauffälligen Lauf. Platz 21, vielleicht reicht es ja für Durchgang 2.
Entry Type
Manuela MoelggSchlusszeit
Immerhin: Die Italienerin verhindert den Rücktsand von drei Sekunden um eine Hundertstel. Den Zweitletzten Zwischenrang kann sie aber nicht verhindern.
Entry Type
Nathalie EklundSchlusszeit
Mit der Nummer 27 auf Platz 22. Tönt nicht schlecht, hat aber nur dank fünf Ausfällen stattgefunden. Neues Schlusslicht aus Schweden.
Christina Ager
Das gibt es doch nicht. Auch die nächste Österreicherin scheidet aus und macht dem Bild ihres Landes heute alle Ehre.
Entry Type
Laurie MougelSchlusszeit
Die Zeit des Kampfes um den zweiten Lauf ist angebrochen. Mougel auf Platz 21, sie kommt dem drei-Sekunden-Rückstand bisher am nächsten.
Alexandra Daum
Ja wenn sich eine Nation heraushebt, dann ist das Österreich – und zwar im negativen Sinne. Daum verliert den linken Ski und scheidet aus.
Entry Type
Resi StieglerSchlusszeit
Oben ist Stiegler schnell, bei der Hälfte des Rennens beinahe gleich auf mit Shiffrin. Aber ein Fehler kurz nach Zwischenzeit 2 vermiest ihr den Lauf und wirft sie auf Platz 14 zurück – gerade hinter Gisin.
Entry Type
Christina GeigerSchlusszeit
Nun haben wir auch das erste Deutschland-Fähnli im Zwischenklassement. Dieses grüsst jedoch vom Schlusslicht, 2.58 Sekunde hinter der amerikanischen Flagge.
Entry Type
Michelle GisinSchlusszeit
Nein! Ein grosser Fehler kurz nach der ertsen Zwischenzeit kostet viel Zeit und Gisin muss sich mit Zwischenrang 13 begnügen. Für den zweiten Lauf reicht es, aber da braucht es einen Gewaltslauf im zweiten Durchgang, damit ein Spitzenresultat herbeiwinkt.
Entry Type
Michelle GisinZwischenzeit
Die dritte Schweizerin ist unterwegs. Nur 15 Hundertstel Rückstand bei der ersten Zwischenzeit.
Entry Type
Carmen ThalmannSchlusszeit
Die nächste Österreicherin hält sich zu Beginn gut, lässt im Schlussteil aber einige Hundertstel liegen. Ein Beinahe-Einfädler zerstört die Hoffnungen der Heim-Fans.
Entry Type
Emelie WikstroemSchlusszeit
Ja, die Rückstände werden nun immer grösser (was Feierabend recht sein kann). Wikstroem auf dem letzten Platz, einen Rang hinter der Schweizerin.
Entry Type
Denise FeierabendSchlusszeit
Hmm, Feierabend lässt den erhofften Exploit aus und ist als 15. «bös geschlagen», wie Feldinho sagt. Hoffentlich reicht das für den zweiten Lauf.
Entry Type
Denise FeierabendZwischenzeit
Die Schweizerin liegt bei Zwischenzeit 1 schon 0.81 Sekunden zurück.
Barbara Wirth
Deutsche findet man noch keine im Zwischenklassement. Das bleibt auch so. Wirth scheidet früh aus.
Entry Type
Chiara CostazzaSchlusszeit
Die erste Italienerin schon im flachen Startstück mit einem groben Bremser. Die resultierende Sekunde Rückstand vergrössert sich bis ins Ziel auf über zwei Sekunden. Das war nix.
Entry Type
Michaela KirchgasserSchlusszeit
Den Össi-Cracks läuft es im Heimrennen gar nicht nach Wunsch. Auch die vierte Einheimische sackt einen Rückstand von fast einer Sekunde ein. Platz 10, zwei Ränge hinter Zettel.
Veronika Velez Zuzulova
Das gibt es doch nicht! Die Slowenin bei Zwischenzeit 2 mit 0.39 Sekunden Vorsprung auf Shiffrin. Doch kurz vor dem Ziel verliert sie das Gleichgewicht und scheidet aus. Schade.
Zuzulova Sturz Kühtai 1. Lauf Slalom
Entry Type
Sarka StrachovaSchlusszeit
Ich frage mich, wieso nicht alle Fahrerinnen angreifen?! Strachova, besser bekannt als Zahrobska, klassiert sich auf dem dritten Zwischenrang, nur eine Viertel Sekunde hinter der Spitze. Super Leistung der Tschechin.
Entry Type
Bernadette SchildSchlusszeit
Mit Abstand die langsamste Zeit des Morgens gehört Bernadette Schild. Über zwei Sekunden liegt die Österreicherin zurück.
Nina Loeseth
Und nach Holdener gleich der erste Ausfall. Etwa im siebten Tor fädelt die Norwegerin aus und verabschiedet sich aus dem Jahr 2014.
Entry Type
Wendy HoldenerSchlusszeit
Aaah schade! Der Vollangriff von Wendy Holdener zahlt sich am Schluss nicht ganz aus. Aber mit Platz 5 und 0.68 Sekunden Rückstand auf Shiffrin ist sie gut dabei.
Holdener Kühtai 1. Lauf Slalom
Entry Type
Wendy HoldenerZwischenzeit
Jawohl! Nur 14 Hundertstel Rückstand bei Zwischenzeit 1.
Wendy Holdener
Nun die erste Schweizerin. Allez Wendy!
Entry Type
Nastasia NoensSchlusszeit
Abgesehn von Maze kommt vorallem im oberen Streckenteil niemand an Shiffrin heran. Noens macht es jedoch noch schlechter als alle andere und fällt auf den letzten Platz zurück.
Entry Type
Anna Swenn-LarssonSchlusszeit
Auch die dritte Schwedin kommt nicht an die Spitze heran. Neun Zehntel Rückstand und Platz 7 heisst es im Ziel. Swenn-Larsson somit hinter ihren beiden Freundinnen aus Schweden.
Entry Type
Tina MazeSchlusszeit
Beinahe hätte ich für nichts den Titel der Geschichte geändert. Tina Maze den ganzen Lauf eine Haarspitze voraus, doch am Schluss liegt sie mit 0.15 Sekunden trotzdem knapp hinter Shiffrin.
Entry Type
Marie-Michele GagnonSchlusszeit
Die Kanadierin mit einer ähnlichen Taktik wie die führende Amerikanerin. Angriffslustig kämpft sie sich auf Platz 2 – trotzdem stehen zwischen Gagnon und Shiffrin 50 Hundertstelsekunden.
Entry Type
Nicole HospSchlusszeit
Auch die zweite etablierte Österreicherin hat keine Chance auf die Bestzeit. Hosp fehlt am Schluss (trotz sauberer Fahrt) fast eine Sekunde auf Platz 1. Die Leistung von Shiffrin präsentiert sich immer mehr als herausragend.
Entry Type
Maria Pietilae-HolmerSchlusszeit
Abgeklärt bringt die zweite Schwedin des Tages ihren Durchgang ins Ziel. Doch verliert sie im letzten Abschnitt noch mehr als eine halbe Sekunde auf Shiffrin und klassiert sich direkt hinter ihrer Kollegin.
Entry Type
Kathrin ZettelSchlusszeit
Die Lokalmatadorin verliert bereits im oberen Teil mehr als eine halbe Sekunde auf den Shootingstar der letzten Saison. Diesen Rückstand kann die routinierte Österreicherin nicht mehr Wett machen und platziert sich klar auf dem dritten und letzten Platz (+0.87).
Entry Type
Mikaela ShiffrinSchlusszeit
Wesentlich aggressiver als Hansdotter nimmt Shiffrin ihren Lauf in Angriff. Und diese angriffige Fahrt zahlt sich aus. Mit sechs Zehnteln Vorsprung überquert die junge Amerikanerin die Ziellinie.
Entry Type
Frida HansdotterSchlusszeit
Ohne groben Schnitzer bringt die Schwedin den Lauf nach unten. 50.87 heisst die Zeit, die es zu schlagen gibt. Die erste die es versucht, ist Mikaela Shiffrin.
Los geht's
Die Schwedin Frida Hansdotter eröffnet das letzte Ski-Rennen des Jahres 2014.
Holdener erste SchweizerinVor dem Rennen
Mit der Nummer 10 nimmt Wendy Holdener als erste Schweizerin den Hang in Angriff. Denise Feierabend (18.) und Michelle Gisin (21.) müssen ein wenig länger warten, bis sie zeigen dürfen, was sie drauf haben. Komplettieren tut das Schweizer-Set Rahel Kopp als 49. Chancen für den zweiten Lauf besitzen jedoch eher die drei vor ihr startenden.
Kühtai wonderland?Vor dem Rennen
Das Wetter präsentierte sich im gestrigen Riesenslalom nicht gerade von seiner Schoggi-Seite. Schnee und schlechte Sicht prägten das Rennen. Heute morgen sieht es schon wesentlich freundlicher aus.
Enttäuschung im RiesenslalomVor dem Rennen
Wirklich berauschend war die Leistung der Schweizerinnen im Riesenslalom gestern nicht. Immerhin holte sich Dominique Gisin den für sie guten siebten Rang, dafür fiel Lara Gut im zweiten Lauf auf Platz 18 zurück.

Holdener und Co wollen es heute besser machen und für den ersten Schweizer Slalom-Podest-Platz der Saison sorgen. Dafür wäre jedoch ein Exploit nötig.
Guten MorgenVor dem Rennen
Seid ihr alle da? Ja? Priiiima. Dann kann es ja langsam losgehen mit dem Slalom der Frauen in der wunderschönen Gegend im Tirol mit dem noch schöneren Namen Kühtai.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turmspringer Daley holt Gold an den queersten Spielen der Geschichte und will inspirieren

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet in Japan die diversesten Olympischen Spiele der bisherigen Geschichte stattfinden. Das «Land der aufgehenden Sonne» ist der einzige G7-Staat, der gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht anerkennt.

Das hat nicht unbedingt religiöse Gründe, sondern das liegt daran, dass in Japan Einzigartigkeit ganz grundsätzlich für Stirnrunzeln sorgt. Konformität in der Gesellschaft ist ein hohes Gut und der LGBTQ-Szene hängt ein Schmuddel- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel