Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Switzerland's Michelle Gisin competes during an alpine ski, women's slalom in Levi, Finland, Saturday, Nov. 23, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Michelle Gisin klassiert sich in Killington nur zwei Hundertstel neben dem Podest. Bild: AP

Gisin verpasst das Podest in Killington hauchdünn – auch Holdener in den Top 10

Michelle Gisin verpasste als Vierte in Killington, Vermont, ihren ersten Podestplatz in einem Weltcup-Riesenslalom um die Winzigkeit von zwei Hundertsteln.



Die Italienerinnen feierten im zweiten Riesenslalom des Winters einen Doppelerfolg. Die schon nach dem ersten Lauf führende Marta Bassino feierte ihren ersten Weltcup-Sieg vor Vorjahresgewinnerin Federica Brignone.

Als Dritte hatte sich Michelle Gisin die Basis geschaffen, um als erste Schweizerin seit fast drei Jahren in einem Riesenslalom aufs Podium zu fahren. Trotz des knapp verpassten 3. Platzes deutete die Engelbergerin nun auch in dieser Disziplin an, mit den Besten mithalten zu können. In Sölden hatte sie mit Platz 9 bereits ihren Bestwert im Riesenslalom gesteigert, nun gelang ihr der nächste Schritt.

Zweitbeste Schweizer war Wendy Holdener. Die Schwyzerin wurde Achte und vermochte sich im Vergleich zum Riesenslalom in Sölden ebenfalls zu steigern. Auf dem Rettenbach-Gletscher hatte es ihr nur zu Platz 15 gereicht.

Switzerland's Wendy Holdener gets to the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup giant slalom in Killington, Vt., Saturday, Nov. 30, 2019. (AP Photo/Charles Krupa)

Wendy Holdener verteidigte den achten Platz. Bild: AP

Lara Gut-Gehrami und Andrea Ellenberger komplettierten das Schweizer Quartett im Finale der besten 30. Die Tessinerin, die in Sölden mit Rang 8 Aufwärtstendenz gezeigt hatte, fand sich im Klassement auf Platz 19 wieder. Andrea Ellenberger musste sich mit Rang 25 bescheiden.

Shiffrin siegt wieder nicht, Robinson out

Mikaela Shiffrin, die einst mit ihrer Familie in der Region gelebt hat und in der Burke Mountain Academy zur Schule gegangen ist, klassierte sich als Dritte. Die Amerikanerin hat wohl alle drei bisherigen Weltcup-Slaloms in Killington, allerdings noch nie den Riesenslalom gewonnen.

Italy's Marta Bassino, center, winner of an alpine ski, women's World Cup giant slalom, poses with second placed Italy's Federica Brignone, left, and third placed United States' Mikaela Shiffrin, in Killington, Vt., Saturday, Nov. 30, 2019. (AP Photo/Charles Krupa)

Die drei Schnellsten des Tages: Bassino (Mitte), Brignone (links) und Shiffrin (rechts). Bild: AP

Alice Robinson, die Überraschungssieger des Prologs vor fünf Wochen in Sölden, schied aus. Die Neuseeländerin hatte vorerst befürchtet, wegen einer Knieprellung auf den Start in Killington verzichten zu müssen. Weil die Heilung besser als erwartet fortgeschritten war, entschied sich die am Sonntag 18 Jahre alt werdende Robinson zum Start in Killington. (sda)

Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will der neue Alpinchef dafür sorgen, dass die Schweiz die Skination Nummer 1 bleibt

Seit Jahren galt Walter Reusser bei Swiss-Ski als Wunschkandidat für das Amt des Alpinchefs. Im Herbst 2019 klappte es mit der Liaison zwischen dem Skiverband und dem vormaligen CEO von Stöckli endlich. In den letzten Monaten setzte der 44-Jährige die ersten Schwerpunkte seiner Arbeit um.

Wer über Walter Reusser spricht, der erwähnt zwei Dinge: die innere Ruhe und das Kommunikationstalent. Der ehemalige Servicemann und Europacup-Trainer ist ein Chef, bei dem man sich verstanden fühlt. Seine Führungsqualitäten stellte der auf der Hügelkette des Luzerner Seetals wohnhafte Berner nach dem Wechsel in die Privatwirtschaft ab 2005 auch bei Stöckli unter Beweis. Geholt als Rennsportleiter im alpinen Skisport, übernahm er dort immer mehr Verantwortung. Zuerst für die gesamte …

Artikel lesen
Link zum Artikel