Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Switzerland's Michelle Gisin competes during an alpine ski, women's slalom in Levi, Finland, Saturday, Nov. 23, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Michelle Gisin klassiert sich in Killington nur zwei Hundertstel neben dem Podest. Bild: AP

Gisin verpasst das Podest in Killington hauchdünn – auch Holdener in den Top 10

Michelle Gisin verpasste als Vierte in Killington, Vermont, ihren ersten Podestplatz in einem Weltcup-Riesenslalom um die Winzigkeit von zwei Hundertsteln.



Die Italienerinnen feierten im zweiten Riesenslalom des Winters einen Doppelerfolg. Die schon nach dem ersten Lauf führende Marta Bassino feierte ihren ersten Weltcup-Sieg vor Vorjahresgewinnerin Federica Brignone.

Als Dritte hatte sich Michelle Gisin die Basis geschaffen, um als erste Schweizerin seit fast drei Jahren in einem Riesenslalom aufs Podium zu fahren. Trotz des knapp verpassten 3. Platzes deutete die Engelbergerin nun auch in dieser Disziplin an, mit den Besten mithalten zu können. In Sölden hatte sie mit Platz 9 bereits ihren Bestwert im Riesenslalom gesteigert, nun gelang ihr der nächste Schritt.

Zweitbeste Schweizer war Wendy Holdener. Die Schwyzerin wurde Achte und vermochte sich im Vergleich zum Riesenslalom in Sölden ebenfalls zu steigern. Auf dem Rettenbach-Gletscher hatte es ihr nur zu Platz 15 gereicht.

Switzerland's Wendy Holdener gets to the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup giant slalom in Killington, Vt., Saturday, Nov. 30, 2019. (AP Photo/Charles Krupa)

Wendy Holdener verteidigte den achten Platz. Bild: AP

Lara Gut-Gehrami und Andrea Ellenberger komplettierten das Schweizer Quartett im Finale der besten 30. Die Tessinerin, die in Sölden mit Rang 8 Aufwärtstendenz gezeigt hatte, fand sich im Klassement auf Platz 19 wieder. Andrea Ellenberger musste sich mit Rang 25 bescheiden.

Shiffrin siegt wieder nicht, Robinson out

Mikaela Shiffrin, die einst mit ihrer Familie in der Region gelebt hat und in der Burke Mountain Academy zur Schule gegangen ist, klassierte sich als Dritte. Die Amerikanerin hat wohl alle drei bisherigen Weltcup-Slaloms in Killington, allerdings noch nie den Riesenslalom gewonnen.

Italy's Marta Bassino, center, winner of an alpine ski, women's World Cup giant slalom, poses with second placed Italy's Federica Brignone, left, and third placed United States' Mikaela Shiffrin, in Killington, Vt., Saturday, Nov. 30, 2019. (AP Photo/Charles Krupa)

Die drei Schnellsten des Tages: Bassino (Mitte), Brignone (links) und Shiffrin (rechts). Bild: AP

Alice Robinson, die Überraschungssieger des Prologs vor fünf Wochen in Sölden, schied aus. Die Neuseeländerin hatte vorerst befürchtet, wegen einer Knieprellung auf den Start in Killington verzichten zu müssen. Weil die Heilung besser als erwartet fortgeschritten war, entschied sich die am Sonntag 18 Jahre alt werdende Robinson zum Start in Killington. (sda)

Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel