DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gian-Franco Kasper will die aktuelle Lose-Lose-Situation beendet.
Gian-Franco Kasper will die aktuelle Lose-Lose-Situation beendet.
bild: keyston/watson

Kasper über Streit zwischen Swiss Ski und Wengen-OK: «Eine Zwängerei – von beiden Seiten»

16.01.2020, 16:09

FIS-Präsident Gian Franco Kasper will im schon seit fast drei Jahre schwelenden Disput zwischen dem OK der Lauberhornrennen und Swiss-Ski nicht Partei ergreifen. Der Bündner spricht von einer «Zwängerei – und zwar von beiden Seiten».

Kasper fordert die beiden Parteien, die sich in einer gerichtlichen Auseinandersetzung vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne befinden, auf, sich im Sinne der Sache «an einen Tisch zu setzen und endlich eine Lösung zu finden». Schliesslich bestünden die Differenzen schon viel zu lange, findet der FIS-Präsident, der sagt, die Angelegenheit nicht im Detail zu kennen «und auch nicht die Summe, um die es geht».

Viel schöner als in Wengen kann es gar nicht sein.
Viel schöner als in Wengen kann es gar nicht sein.
Bild: KEYSTONE

Bekannt ist, dass die Wengener vom nationalen Skiverband mehr Geld aus dem zentralen Vermarktungstopf fordern. Konkret mehr als die gut zwei Millionen Franken, die sie bis anhin erhielten. Die Organisatoren im Berner Oberland verfügen nach zuletzt schwierigen Jahren über keine Reserven mehr. Diese schmolzen 2017, wo die Absage der Abfahrt für ein Minus in der Höhe von einer halben Million sorgte, und im vergangenen Jahr, wo trotz neuem Zuschauerrekord ein Defizit von 270'000 Franken resultierte, komplett weg.

Kasper sieht Swiss-Ski vom Stärkeverhältnis her in einer «guten Position. Aber Wengen ist es Kraft seiner Tradition und Ausstrahlung eben auch.» Er warnt in dem Konflikt, in welchem vom CAS schon sehr bald ein Urteil folgen wird, davor, dass es zu einer Lose-Lose-Situation komme. «Ich appelliere an Swiss-Ski und das Wengener OK, dass sie sich gemeinsam um eine Lösung bemühen.»

Zermatt als «Illusion»

Eine Klarstellung ist Kasper wichtig: «Die FIS will Wengen sicher nicht als Weltcup-Austragungsort verlieren. Das Lauberhorn ist eines unserer grössten und bekanntesten Rennen. Alles andere ist Blödsinn.» Auch verweist der im kommenden Mai nach 22 Jahren abtretende Präsident auf das Prozedere, wie die alpinen Austragungsorte bestimmt werden.

Die FIS teilt zunächst den diversen Ländern eine - vor allem historisch gewachsene – Anzahl Weltcuprennen zu. Danach ist es an den nationalen Verbänden, in der Schweiz also an Swiss-Ski, die jeweiligen Orte für die Austragung festzulegen. In der Folge geht diese Liste zur Genehmigung an den Weltverband zurück, wobei der FIS-Vorstand abschliessend entscheidet.

Gian-Franco Kasper hofft, dass beide Parteien vernünftig werden.
Gian-Franco Kasper hofft, dass beide Parteien vernünftig werden.
Bild: KEYSTONE

Wenn sich also im konkreten Fall Swiss-Ski mit Zermatt, das sich medial als Alternative für eine Weltcup-Abfahrt ins Spiel gebracht hat, statt mit Wengen bewerben würde, dann würde das gemäss Kasper kaum gut enden. «Wir haben eine sehr lange Liste an Interessenten für die Austragung von alpinen Weltcuprennen. Ein neuer Ort muss sich hinten anschliessen.» Es sei eine «Illusion» von Swiss-Ski, das Rennen einfach in Zermatt abhalten zu können. Viel wahrscheinlicher sei in diesem Fall, dass die Abfahrt in einem anderen Land ausgetragen werden würde. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Betrug, nichts anderes – Dominique Aegerter wurde der Sieg gestohlen

Dominique Aegerter ist auf skandalöse Art und Weise um Sieg und Weltcup-Titel gebracht worden. Für ein korrektes Überholmanöver wird er mit 38 Sekunden bestraft und vom 1. auf den 12. Platz zurückversetzt.

Was ist passiert? Jordi Torres führt in der letzten Runde des letzten Rennens um den MotoE-Weltcup vor Dominique Aegerter. Bleibt es so, ist der Spanier Weltcup-Sieger. Dann passt Jordi Torres einen Augenblick nicht auf, fährt nicht konsequent seine «Kampflinie» und lässt eine Lücke offen.

Aegerter schlüpft nach einem halsbrecherisch späten Bremsmanöver durch, kann die über beide Räder rutschende Maschine unter Kontrolle halten, behauptet nun seinerseits die «Kampflinie». Der Spanier …

Artikel lesen
Link zum Artikel