DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G, Garmisch-Partenkirchen
1. Nicole Schmidhofer (AUT) 1:19.98
2. Sofia Goggia (ITA) +0.23
3. Lara Gut-Behrami (SUI) +0.45
6. Corinne Suter (SUI) +0.86
16. Joana Hählen (SUI) +1.46
17. Jasmine Flury (SUI) +1.49
27. Priska Nufer (SUI) +2.26
29. Nathalie Gröbli (SUI) +2.79
DNF Michelle Gisin (SUI)
Lara Gut-Behrami auf ihrer Fahrt zu Platz 3.
Lara Gut-Behrami auf ihrer Fahrt zu Platz 3.Bild: AP/AP

Lara Gut-Behrami zurück auf dem Podest – Schmidhofer siegt in Garmisch

26.01.2019, 12:3126.01.2019, 12:32

Lara Gut-Behrami schaffte es erstmals seit Anfang Dezember wieder aufs Podium. Die Tessinerin wurde beim Weltcup-Super-G in Garmisch-Partenkirchen Dritte.

Geschlagen wurde Gut-Behrami einzig von der siegreichen Österreicherin Nicole Schmidhofer und der Italienerin Sofia Goggia. Zuletzt erzielte die Tessinerin nicht mehr die gewünschten Ergebnisse. Im Super-G, in dem sie am 8. Dezember in St. Moritz als Zweite letztmals auf dem Podium vertreten war, resultierte zuletzt ein 25. Platz in Val Gardena und ein Ausfall in Cortina.

Die Strecke in Garmisch gefällt Lara Gut-Behrami aber ganz besonders. 2016 und 2017 hatte sie die letzten beiden hier ausgetragenen Super-G beide gewonnen. Wichtig war sie zudem die Gewissheit, im Hinblick auf die WM in Are nichts verlernt zu haben. Technisch fuhr sie beispielsweise um einiges sauberer als die total auf Attacke eingestellte Sofia Goggia, die nach ihrem Knöchelbruch vom Oktober erstmals wieder am Start stand und gleich Zweite wurde.

Schreit sich die Freude über den Sieg aus dem Leib: Nicole Schmidhofer.
Schreit sich die Freude über den Sieg aus dem Leib: Nicole Schmidhofer.Bild: AP/AP

Nicole Schmidhofer gewann letztlich 23 Hundertstel vor Goggia und 0,45 Sekunden vor Gut Behrami. Damit gelang es ihr, einen Makel zu tilgen. Denn als Super-G-Weltmeisterin von 2017 siegte sie in dieser Disziplin auch erstmals im Weltcup. Insgesamt war es ihr dritter Erfolg, nachdem sie in Lake Louise zu Saisonbeginn sowohl die Abfahrt als auch den Super-G für sich entschieden hatte.

Ein sehr gutes Rennen zeigte auch Corinne Suter, die in den Abfahrtstrainings überzeugte und als Fünfte ihr bestes Ergebnis im Super-G realisierte. Dreimal war die Innerschweizerin bisher schon Siebente.

Nicht am Start befand sich Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin ist schon im WM-Modus und liess das wetterbedingt auf Samstag vorgezogene Rennen aus, obwohl die zur Allrounderin gewordene Slalom-Spezialistin in diesem Winter bei allen ihren drei Starts im Super-G auch gewonnen hatte. (sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zähe Hoppers punkten auch in Luzern und bleiben in dieser Saison ungeschlagen
Der FC Luzern und GC, beide gut in die Meisterschaft gestartet, spielen in der Nachtragspartie 1:1. Die Luzerner wissen ihre Überlegenheit und ein klares Plus an Chancen nicht zu nutzen.

GC-Trainer Giorgio Contini holt aus seiner Mannschaft in diesen Wochen wahrlich das Maximum heraus. Beim 1:1 in Bern gegen YB, beim 3:2 daheim gegen St. Gallen und jetzt beim 1:1 in Luzern hätten die Zürcher nach den Spielverläufen verlieren können oder müssen.

Zur Story