Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beste Freunde auch in schlechten Zeiten: Felix Neureuther und Bastian Schweinsteiger 2013 zusammen im Spital in Zürich.  bild: twitter/schwäbische zeitung

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Irre Wette zwischen Felix Neureuther und Bastian Schweinsteiger: Nachdem ersterer mit seinen Fussball-Skills überzeugt hat, fordert er seinen Freund jetzt im Parallel-Slalom.



Kennst du diese beiden süssen Kerlchen?

Bild

bild: twitter/dirk_adam

Es sind zwei der erfolgreichsten deutschen Sportler der Gegenwart, und immer noch beste Freunde: Fussball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger (links) und Slalom-Ass Felix Neureuther. Und die beiden haben sich eine ganz besondere Wette überlegt.

Der Hintergrund: Vor über 20 Jahren haben sich die beiden auf der Skipiste kennengelernt, und «Schweini» hat das letzte Rennen zwischen den beiden gewonnen. Logischerweise wird er seither nicht faul, seinem Kumpel diese Tatsache immer und immer wieder unter die Nase zu reiben.

So auch nach Marcel Hirschers Machtdemonstration im Riesenslalom von Garmisch-Partenkirchen: Grossspurig verkündet Schweinsteiger im «Audi Star Talk», er habe gedacht, er sei «der einzige, der Felix einen solchen Rückstand mitgeben» könne. Hirscher springt natürlich sofort auf den Zug mit auf:

Es geht in die zweite Runde

Nun hat Schweinsteiger Neureuther per Videobotschaft eine Revanche angeboten – wenn er es schafft, in der «Audi Star Talk»-Sendung (wird heute Abend um 22.30 Uhr ausgestrahlt) einen Fussball 100 Kontakte lang in der Luft zu halten. Wie ein Video beweist, überzeugt das Ski-Ass mit stilsicheren Jonglierkünsten: 109-mal hält er den Ball in der Luft.

Stolz verkündet Neureuther: «Basti, im ersten Versuch die Hundert geschafft!» Der Lacher des Publikums entlarvt ihn: Eigentlich war es der dritte Anlauf.

So ist die Wette entstanden

abspielen

video: youtube/spox

Damit steht dem grossen Showdown zwischen den beiden nichts mehr im Weg: Am Gudiberg in Partenkirchen soll es zum Mann-gegen-Mann-Duell in einem Slalomlauf kommen, den Kurssetzer darf Neureuther bestimmen (Schweinsteiger: «Das ist mir Wurscht»).

Doch der deutsche Slalomspezialist gibt Schweinsteiger noch etwas Zeit und meint: «Bitte verlängere du jetzt deinen Vertrag bei den Bayern um fünf Jahre. Danach können wir das Ski-Rennen machen. Denn wenn du dich beim Skifahren verletzt, bevor du verlängert hast, wäre das nicht so gut.»

Wie lange es bis zu diesem Rennen auch noch dauern mag, wir freuen uns auf jeden Fall schon herauszufinden, wie viel hinter Schweinsteigers grosser Klappe steckt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel