Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht's auch in deiner Stube aus

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Gestern Abend fand an der Ski-WM der Super-G der Männer statt. Die Schweizer gingen wieder einmal leer aus. Es blieb wie so oft übrig, einfach allen Nicht-Österreichern die Daumen zu drücken.



Gleich geht's los. Heute klappt's!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gifindor

So, der erste Schweizer kommt

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: replygif

Gopf, war der mies

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: giphy

Der erste Österreicher scheidet leider aus

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: giphy

Grrr … der nächste Österreicher stellt die neue Bestzeit auf

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: replygif

Wieder ein Schweizer und er ist super schnell

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: giphy

Geschafft! Im Ziel leuchtet die 1!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: giphy

Mann! Schon wieder Bestzeit für einen Österreicher. Tamisiech!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: becsun

Der letzte Schweizer Trumpf – sticht nicht

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: replygif

Du kannst selber entscheiden, wie dieses Rennen endet.

Variante A: Jeder, der kein Österreicher ist, fährt Bestzeit

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: giphy

Variante B: Ein Österreicher gewinnt

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: bensanity

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenlion 06.02.2015 08:21
    Highlight Highlight peinlich dass da beim Skifahren immer noch die Schweiz gegen die Österreicher sind.
    Besser als wenn ein Deutscher auf dem Podest gestanden hätte oder etwa nicht?
    Zudem - wenn man auf ORF das Rennen verfolgt hat, hat man villeicht festgestellt, dass die Ösis sehr fair und z.t. auch gute Worte für die Schweizer Fahrer - trotz aktuell tiefem Niveau - übrig haben.
    Die Ösis fahren einfach besser (technisch) Ski.
    • Ozy 06.02.2015 11:11
      Highlight Highlight ja und? Die Rivalität hat Tradition. So ist das im Skisport. Wenn wie bis vor einigen Jahren die meisten Medaillen an Grossanlässen an Österreich/Schweiz gehen, bildet sich halt eine Rivalität.
      Gönnen kann man den Ösis den Sieg ja auch trotz der Seitenhiebe?
    • Bowell 06.02.2015 11:16
      Highlight Highlight Ach was. Das ist so eine Art Derby, eine Hassliebe hald die definitiv auf Gegenseitigkeit beruht.
    • greenlion 06.02.2015 14:38
      Highlight Highlight ich mein ja nur dass Österreich von der Art und Weise wie die Gesellschaft dort ist, sehr viel von der Schweiz hat und wir uns in vielem ähnlich sind.
      Schade, aber es lässt sich vermutlich nicht vermeiden, dass da immer wieder "de alti chäs" nach vorne geholt wird im Stil von "weisch no vor 20 jahr wo sie eus de Podestplatz weg gno hend?"
      @Ozy - was für Seitenhiebe? auf ORF habe ich noch NIE einen Kommentator über die Schweiz ausrufen gehört - selbst wenn sie mal am führen waren...

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel