Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.12.2015; Lienz; Ski alpin - Lienz Slalom Frauen;
Wendy Holdener (SUI) 
(Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Wendy Holdener jubelt: Ein Bild, das wir in Zukunft noch öfter sehen dürften.
Bild: EXPA Pictures

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Beinahe vergessen sind die Zeiten, in denen Erika Hess und Vreni Schneider während der 80er- und 90er-Jahre im Slalom einen Triumph an den anderen reihten. Doch dank dem jungen und talentierten Slalom-Team scheint der erste Schweizer Sieg seit fast 14 Jahren nun nur noch eine Frage der Zeit.

Oliver Linow
Oliver Linow



Ende Januar 2015, Slalom in Lienz: Wendy Holdener steht im Starthaus. Nach dem ersten Lauf liegt sie auf Platz zwei. Ihr Rückstand auf die führende Frida Hansdotter beträgt gerade einmal elf Hundertstelsekunden. Noch einmal volle Konzentration, dann stösst sich die 22-Jährige energisch in den Stangenwald. Holdener geht volles Risiko und stellt trotz Zeitverlust im Zielhang die klare neue Bestzeit auf.

Für den Sieg reicht es am Ende nicht ganz. Hansdotter fährt praktisch gleich schnell wie die Schweizerin und rettet sieben Hundertstel Vorsprung ins Ziel. Holdener erreicht damit ihren dritten Podestplatz. Den ersten Schweizer Sieg in einem Slalom seit 14 Jahren – 2002 siegte Marlies Oester in Berchtesgaden – verpasst sie nur ganz knapp.

BGL11 - 20020120 - BERCHTESGADEN, GERMANY : Swiss Marlies Oester cheers at the women's World Cup slalom in Berchtesgaden on Sunday, 20 January 2002. Koznick of the United States and Marlies Oester of Switzerland shared first place on Sunday with Janica Kostelic of Croatia third. EPA PHOTO DPA/STEPHAN JANSEN

Marlies Oester gewinnt 2002 in Berchtesgaden.
Bild: EPA DPA

Erinnerungen an längst vergangene Zeiten

Eine solch lange Durststrecke lässt die Schweizer Ski-Herzen bluten. Wehmütig erinnern wir uns an die glorreichen 80er- und 90er-Jahre. Damals entschied Erika Hess den Slalomweltcup fünfmal für sich und Vreni Schneider war sogar sechsmal erfolgreich. Dazu gesellten sich je zwei Weltmeistertitel sowie Schneiders olympische Goldmedaillen 1988 in Calgary und 1994 in Lillehammer.

ZUM 50. GEBURTSTAG VON VRENI SCHNEIDER AM MITTWOCH, 26. NOVEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Vreni Schneider zeigt im Maerz 1993 ihre kleine Kristallkugel, die sie in der Disziplinenwertung in der Saison 1992/1993 gwinnen konnte. In ihrer Karriere gewann Schneider dreimal die grosse Kritallkugel fuer den Sieg im Gesamtweltcup, sowie elfmal eine kleine Kugel in den verschiedenen Disziplinenwertungen. (KEYSTONE/Str)

Vreni Schneider mit einer ihrer insgesamt sechs Kristallkugeln für den Gewinn des Slalomweltcups.
Bild: KEYSTONE

Aber die laufende Saison weckt Hoffnungen, dass die Schweizerinnen demnächst an diese Erfolge anknüpfen könnten. Der zweite Platz in Lienz ist nicht Holdeners einziges Top-Resultat in diesem Winter. Abgesehen vom 20. Platz in Aspen klassiert sich die 22-Jährige immer unter den besten sieben Fahrerinnen. Die Schwyzerin, die 2010 mit zarten 17 Jahren ihr Weltcup-Debüt und 2013 in Ofterschwang ihren ersten Podestplatz feiern konnte, fährt so konstant wie nie zuvor. In der Disziplinenwertung liegt sie auf dem sensationellen vierten Rang.

Schaffen die Schweizerinnen heute den ersten Sieg?

Nicht nur Holdener macht Hoffnung

Fast noch schöner als Holdeners Erfolge ist die Breite, die das Schweizer Slalomteam mittlerweile wieder aufweist. Sechs Fahrerinnen schafften es in dieser Saison bereits in die Punkte. Mit Michelle Gisin gelingt einer zweiten Fahrerin regelmässig der Sprung unter die besten 15. In Santa Caterina deutete zudem Charlotte Chable an, dass sie einst als Siegfahrerin in Frage kommen könnte. Sie lag nach dem ersten Lauf auf dem zweiten Platz, fiel aber aufgrund eines groben Fehlers im zweiten Durchgang weit zurück.

epa05088579 Charlotte Chable of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the women's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Santa Caterina, Italy, 05 January 2016.  EPA/MATTEO BAZZI

Ernüchterung bei Charlotte Chable. In Santa Caterina lag sie nach dem ersten Lauf auf Podestkurs.
Bild: EPA/ANSA

Sehr optimistisch stimmt auch das Alter der erfolgreichen Akteurinnen. Sowohl Wendy Holdener als auch Michelle Gisin sind erst 22 Jahre alt. Das Durchschnittsalter aller Schweizer Punktefahrerinnen liegt bei 22,3 Jahren. Für diese jungen Athletinnen ist es ein Segen, dass Lara Gut derzeit so erfolgreich unterwegs ist. So können sie sich abseits des ganz grossen Rummels entwickeln.

Dass eine der Slalom-Frauen einst so erfolgreich durch den Stangenwald kurvt wie Vreni Schneider (34 Weltcup-Siege im Slalom), ist nicht anzunehmen. Der erste Sieg dürfte allerdings nur noch eine Frage der Zeit sein. Die erste Chance dazu bietet sich bereits heute Abend in Flachau.

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neustart im Staub – die Radprofis dürfen wieder um Siege fahren

Mit der Strade Bianche erfolgt am Samstag in der Toskana der von Fahrern, Fans und Funktionären seit langem ersehnte Neustart auf World-Tour-Stufe. Praktisch alle wichtigen Radrennen sollen nun innert drei Monaten durchgedrückt werden.

Als sich am 14. März Nairo Quintana den Etappen- und Maximilian Schachmann den Gesamtsieg bei der Fernfahrt Paris – Nizza sicherten, da hätte kaum einer gedacht, dass es während über viereinhalb Monaten keine Jubelbilder bei World-Tour-Rennen mehr geben würde.

Zwar war auch Paris – Nizza mit jedem Tag mehr im Zeichen der immer stärker grassierenden Coronavirus-Pandemie gestanden. Schon vor dem Start erklärten sieben Teams ihren Verzicht, ab der 2. Etappe waren im Start- und Zielbereich keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel