Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Ammann from Switzerland celebrates his 2nd place at the men's FIS World Cup Ski Jumping at the Titlisschanze in Engelberg, Switzerland, Sunday, 21 December 2014. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Angriffig: Ammann zählt zum (grossen) Kreis der Siegesanwärter. Bild: KEYSTONE

Auftakt in Oberstdorf

Simon Ammann und der nächste Anlauf, endlich die Tournee zu gewinnen

Simon Ammann startet zum 17. Mal zur Vierschanzentournee. Gewonnen hat er den Klassiker noch nie, obwohl er – wie auch in diesem Winter – schon oft mit einer viel versprechenden Ausgangslage anreiste. Ob dieses Mal endlich alles aufgeht?

27.12.14, 07:06

Die Chancen auf Simon Ammanns ersten Sieg in der Prestige-Serie über die Neujahrstage stehen gut: Zwei Weltcup-Siege in der laufenden Saison, Rang 2 bei der Hauptprobe am Sonntag in Engelberg, körperlich fit, an der Materialfront alles im Griff, erstmals Weihnachten mit dem eigenen Sohn und mit 33 Jahren immer noch hungrig auf Erfolg. Einmal mehr nimmt der Toggenburger die Tournee mit günstigen Vorzeichen in Angriff. Geklappt hat es für den Toggenburger jedoch noch nie – wie für keinen Eidgenossen in den bislang 62 Tourneen. Ein Schweizer Erfolg scheint überfällig.

Der Showdown beginnt am Sonntag in Oberstdorf. Dort lässt sich die Vierschanzentournee noch nicht gewinnen, aber man kann sie bereits verlieren. Ammann ist mit der Schanze im Allgäu bestens vertraut. Auf keinem Bakken, abgesehen von Einsiedeln, hat er mehr Trainingssprünge absolviert. Die zwei Siege 2008 und 2013 zählen zu seinen schönsten der 23 Erfolge im Weltcup.

Ammann ist im Allgäu von reichlich Neuschnee empfangen worden. Im bis Donnerstagabend noch grünen Oberstdorf lagen 24 Stunden später bereits 30 cm der weissen Pracht, bis zum Tournee-Auftakt am Sonntag dürfte noch einiges dazu kommen. Die Laune Ammanns ist trotz der erschwerten Anfahrt prächtig. Er habe sich in der kurzen Weihnachtpause gut erholt. 

epa04003419 (L-R) Anders Bardal of Norway, Simon Ammann of Switzerland, Peter Prevc of Slovenia and Thomas Diethart of Austria are standing on the podium after the final jump during the first stage of the Four Hills ski jumping tournament in Oberstdorf, Germany, 29 December 2013.  EPA/DANIEL KARMANN

Beim letzten Mal: Sieger Ammann und der spätere Gesamtsieger Diethart (ganz rechts). Bild: EPA

Ammann hat «mit der Tournee schon lange Frieden geschlossen»

Macht er nun im Rahmen der Tournee das zweite Dutzend voll und schliesst womöglich mit dem Gesamtsieg die letzte nennenswerte Lücke in seinem Palmarès? Der Olympia-Sieg, der Weltmeister-Titel, das Gold als Skiflug-Weltmeister (alle drei im Einzel), der Gewinn des Gesamtweltcups und der Triumph an der Vierschanzentournee bilden die fünf Monumente im Skispringen. Einzig der exzentrische Finne Matti Nykänen hat alles gewonnen, auf vier Highlights bringen es von den Aktiven derzeit nur Ammann und Gregor Schlierenzauer, wobei der Österreicher für den fehlenden Olympiasieg mindestens bis 2018 warten muss.

«Ich habe mit der Tournee schon lange Frieden geschlossen», betont der Toggenburger. Er sieht die Sache wohl entspannter als viele Beobachter, die sich immer wieder auf den fehlenden Titel fokussieren. «Ob meine Ausgangslage diesmal perfekt ist, lässt sich erst im Nachhinein beurteilen», sagt der Schweizer. Er sieht sich weit vorne, aber nicht in der Pole-Position: «Roman Koudelka springt sehr stark, Michael Hayböck ist ein Geheimfavorit.»

Die vier Springen

28.12. Oberstdorf
1.1. Garmisch-Partenkirchen
4.1. Innsbruck
6.1. Bischofshofen​

21.12.2014; Engelberg; Skispringen - Skisprung Weltcup 2014; Jubel Roman Koudelka (CZE) (Marc Rauschendorfer/NordicFocus/freshfocus)

Koudelka jubelt über seinen Sieg in Engelberg. Bild: Marc Rauschendorfer/freshfocus

Trainer Künzle ist zuversichtlich

Das Feld präsentiert sich diesen Winter mit sieben Siegern aus neun Springen ausgeglichen. «Da wittern viele andere auch ihre Chance», meint Ammann. «Ich bin zufrieden mit meiner Ausgangslage. Wenn aber wie letztes Jahr mit Thomas Diethart ein Überflieger auftaucht, wird es schwierig.»

«Die Menge der sehr guten Wettkampfsprünge stimmt mich zuversichtlich», sagt der Schweizer Trainer Martin Künzle. «Jetzt gilt es, im Rhythmus zu bleiben.» Dass Ammann in Oberstdorf als Schweizer Solist auftritt und keine Teamkollegen um sich hat, sieht Künzle nicht als Nachteil. Zum Neujahrsspringen in Innsbruck stossen Gregor Deschwanden, Killian Peier und Gabriel Karlen hinzu. Deschwanden und Peier absolvieren am Wochenende den Continental Cup in Engelberg. (ram/si)

Die Schweizer in der Gesamtwertung

Fünf Mal wurde ein Schweizer Skispringer Zweiter der Vierschanzentournee – ein Gesamtsieg gelang aber noch keinem. So teilen sich diese drei Athleten die Bestmarke:

Simon Ammann (2008/09 und 2010/11)
Walter Steiner (1973/74 und 1976/77)
Hansjörg Sumi (1978/79)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann tüftelt wieder – bringt ihm diese Geheimwaffe die Olympia-Medaille?

An den Olympischen Spielen in Vancouver 2010 hat Skispringer Simon Ammann die favorisierten Österreicher aus dem Konzept gebracht, indem er eine revolutionäre, neue Bindung entwickelte. Nun soll ihm ein neuer Schuh den entscheidenden Vorteil verschaffen.

Erinnerungen an die Olympischen Spiele von Vancouver werden wach: 2010 hatte Simon Ammann mit einem gekrümmten Bindungsstab eine Revolution im Skispringen ausgelöst und sich dank seiner innovativen Erfindung zum zweiten Mal zum Doppel-Olympiasieger gekrönt. Die favorisierten Österreicher wurden von Tüftler Ammann komplett aus dem Konzept gebracht. Statt sich auf den Wettkampf zu konzentrieren, versuchten sie, Ammanns neue Bindung verbieten zu lassen. Ohne Erfolg ...

Jetzt – acht Jahre …

Artikel lesen