Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierschanzentournee

Ammann verzichtet wieder auf Quali – böser Sturz von Fairall

abspielen

Horrorsturz des US-Amerikaners Nicholas Fairall.  Video: YouTube/Rinardo Poeta

Stefan Kraft steht vor dem grössten Triumph seiner jungen Karriere. Vor heimischer Kulisse will der Österreicher heute Dienstag den Triumph bei der Vierschanzentournee perfekt machen. Simon Ammann hofft auf einen guten Abschluss.

Ammann blieb seiner Linie in der diesjährigen Tournee treu und verzichtete in Bischofshofen (Ö) wiederum auf den Sprung in der Qualifikation. Diesmal liess der Schweizer als Einziger aus. Somit trifft er im K.o.-Duell auf den Qualifikationssieger und Weltcup-Führenden Michael Hayböck. Der Österreicher dominierte zusammen mit seinem Zimmerkollegen Kraft den Trainingstag. Die Teilnehmer des Finaldurchgangs (30 Springer) werden in 25 K.o.-Duellen ermittelt und mit fünf Lucky Losern ergänzt. Ammann war in Innsbruck als bester «Verlierer» nach dem 1. Durchgang Vierter gewesen.

Kraft will sich ab 16.30 Uhr auf seiner Heimschanze zum neuen Tournee-König krönen. Seine Gefühlslage ist bestens. «Wir sind in meiner Heimat, das ist genial, so wünscht man es sich», sagte der 21-Jährige. Zwar wollte sich Kraft noch nicht in Sicherheit wiegen, doch selbst Verfolger Hayböck räumte ein: «23 Punkte sind nicht aufholbar, ausser es passiert etwas Aussergewöhnliches.»

Kraft dürfte nichts mehr anbrennen lassen. «Der zweite Platz in Innsbruck war auf jeden Fall so viel wert wie ein Sieg. Ich habe gesehen, dass ich auch ganz vorne mitmischen kann, wenn nicht beide Sprünge perfekt sind. Das beruhigt einen schon», meinte der Newcomer. «Zurückschrauben werde ich sicher nicht. Ich werde weiter mit Vollgas durchziehen und versuchen, zwei Bomben hinunter zu hauen», kündigte er an. Körperlich und mental sei er fit.

Immer besser in Fahrt kommt während der Tournee Gregor Deschwanden. Für die 125 m in der Qualifikation wurde der Luzerner wie schon in Innsbruck mit einem Aufenthalt in der Leader-Box belohnt. Sein Gegner am Dienstagabend heisst Michael Neumayer (De). Deschwandens Sprung wäre mehr wert gewesen als Rang 33, hätten die Winde mitgespielt.

Bischofshofen (Ö). Skispringen. Vierschanzentournee. 4. Station. Qualifikation: 1. Michael Hayböck (Ö) 148,7 (137,5 m). 2. Stefan Kraft (Ö) 144,6 (136,5). 3. Anders Jacobsen (No) 144,0 (139,5 m). 4. Noriaki Kasai (Jap) 143,4 (135,5). 5. Severin Freund (De) 137,0 (132,5). 6. Anders Bardal (No) 136,9 (132). - Ferner: 8. Richard Freitag (De) 133,3 (130,5). 10. Gregor Schlierenzauer (Ö) 130,8 (129). 11. Peter Prevc (Sln) 128,8 (128,5). 33. Gregor Deschwanden (Sz) 114,7 (125). - Ausgeschieden: 68. Gabriel Karlen (Sz) 79,2 (110). - Simon Ammann (Sz) ohne Sprung.

Die wichtigsten K.o.-Duelle: Deschwanden - Michael Neumayer (De), Ammann - Hayböck, Zniszczol (Pol) - Kraft. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

King Roger, Gold-Vreni oder gar Shaqiri: Wer ist der grösste Schweizer Sportler aller Zeiten?

Neulich beim Freitagsbier, die Sportredaktion diskutiert heiss und aufgeregt. Die Frage: Wer ist der grösste Schweizer Sportler aller Zeiten? Natürlich fällt ein Name immer zuerst, doch bei den Top Ten herrscht alles andere als Einigkeit. Deine Hilfe ist gefragt!

Artikel lesen
Link zum Artikel