DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Behrami beschwichtigt Streit mit Djourou und posaunt: «Hamburg bleibt für mich eine negative Erfahrung»

16.04.2015, 17:1116.04.2015, 17:12
Der Zwist zwischen Valon Behrami und Johan Djourou soll beigelegt sein.
Der Zwist zwischen Valon Behrami und Johan Djourou soll beigelegt sein.
Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Valon Behrami kämpft mit dem HSV zurzeit um den Verbleib in der Bundesliga. Vor dem anstehenden Nord-Derby gegen Werder Bremen äussert sich der Schweizer über seine Situation beim Tabellenletzten.

Für die Mission Ligaerhalt hat der neue HSV-Trainer Bruno Labbadia ein zweitägiges Kurz-Trainingslager eingebaut. Nach drei verpassten Einheiten wegen Knieproblemen war Behrami im Donnerstags-Training wieder dabei. Der Schweizer Internationale hatte sich beim 0:2 gegen Wolfsburg eine handfeste Auseinandersetzung mit Nati-Kollege Johan Djourou geliefert.

So schlimm wie berichtet sei es gar nicht gewesen, versicherte Behrami nun. «Wir standen uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber, aber wir haben uns nicht geschlagen. Der Boden in der Garderobe war glitschig, plötzlich bin ich von selbst umgefallen», versicherte der Spieler «Bild»-Online. Es hätte keine Schlägerei gegeben.

«Wenn wir uns noch retten würden, wäre das eine sehr grosse Befriedigung. Aber trotz allem: Hamburg bleibt für mich eine negative Erfahrung», ergänzte Behrami, der bis 2017 an den HSV gebunden ist. Ob Labbadia den Hitzkopf am Sonntag in Bremen einsetzen wird, ist noch unklar. Klar ist, dass der neue HSV-Coach keine Störenfriede dulden wird. Innenverteidiger Djourou wird dem HSV gesperrt fehlen. Der Abwehrchef sah im letzten Spiel gegen Wolfsburg kurz vor Schluss wegen Reklamierens die Gelb-Rote Karte. (pre/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während der zwölf Spiele beim bescheidenen Altach in Österreich.

Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Ailton ist eigentlich sprachlos, plaudert aber trotzdem mit seinem unverwechselbaren Akzent ins Mikrofon: «Ich musste 35 Jahre alt werden und spiele schon lange Fussball. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie gesehen.» Hier gilt es anzumerken: Wenn Ailton sagt, er habe etwas noch nicht gesehen, dann will das was heissen.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel