Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Jaques Zoua

Schweglers Nase ist gebrochen



epa04115469 Hamburg's Jacques Zoua and Frankfurt's Pirmin Schwegler vie for the ball during the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and Eintracht Frankfurt at the Imtech Arena in Hamburg, Germany, 08 March 2014. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/MAJA HITIJ

Im Zweikampf mit Jaques Zoua geht Pirmin Schweglers Nase zu Bruch. Bild: EPA/dpa

Dem Schweizer Internationalen Pirmin Schwegler bleibt in dieser Saison nichts erspart. Der Captain von Eintracht Frankfurt verletzt sich gegen den Hamburger SV erneut und bricht sich das Nasenbein.

Der 27-jährige Mittelfeldspieler läuft derzeit wegen eines Knorpelbruchs an der Rippe mit einer Silikonbandage auf. Auch am vergangenen Samstag beim 1:1 in Hamburg, wo er sich bei einem Luftkampf mit dem Ex-Basler Jacques Zoua einen Nasenbeinbruch zu.

Schwegler hat aber bereits signalisiert, am Sonntag gegen Freiburg mit einer Schutzmaske auflaufen zu wollen. Schliesslich geht es im Abstiegs-Duell wieder um wichtige Punkte. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel