Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vuelta

Navarro sorgt für spanischen Etappensieg – Contador bleibt Leader

05.09.14, 17:58 05.09.14, 18:19
epa04384487 The overall leader, Spanish cyclist of Tinkoff Saxo team Alberto Contador in action during the 12th stage of the Vuelta a Espana cycling race over 166.4km from Logrono to Logrono, northern Spain, 04 September 2014.  EPA/JAVIER LIZON

Contador bleibt Leader der Vuelta Bild: EPA/EFE

Spanischer Doppelsieg bei der 13. Etappe der Vuelta: Daniel Navarro gewinnt zwei Sekunden vor seinem Landsmann Daniel Moreno. Das Leadertrikot trägt weiterhin Alberto Contador.

Navarro attackierte 1,4 km vor dem Ziel. Der 31-jährige Spanier entkam dem Feld im ansteigenden Schlussabschnitt und gewann zwei Sekunden vor Moreno und dem Holländer Wilco Keldermann.

Von den Anwärtern auf den Gesamtsieg schaffte es keiner aufs Podest. Der Gesamtzweite Alejandro Valverde (Sp) verpasste als Vierter die angestrebten Bonifikationssekunden im Ziel nur knapp. Auch Chris Froome versuchte mit seinem Antritt 2 km vor dem Ziel der Konkurrenz zu entkommen, doch Leader Contador war auf der Hut.

Somit bleibt es im Gesamtklassement beim Alten: Contador führt weiterhin 20 Sekunden vor Valverde. Dritter mit 1:08 Minuten Rückstand ist nach wie vor der Kolumbianer Rigoberto Uran, gefolgt von Froome (1:20). (dux/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Vladimir Petkovic die Nations League für Experimente braucht

Nach hektischen Monaten ist bei der Nationalmannschaft wieder Ruhe eingekehrt. Trainer Vladimir Petkovic hat Zeit, sich um die Nati der Zukunft zu kümmern.

Vladimir Petkovic nimmt Platz. Er lächelt. Dann schaut er zum Fenster hinaus. Er sitzt in einem Konferenz-Raum eines Zürcher Hotels, 15. Stock, «ein schöner Ausblick», sagt er und freut sich an den Sonnenstrahlen, «wir werden sicher einen guten Start in diese Woche haben».

Knapp ein Monat ist vergangen seit den Spielen gegen Island (6:0) und England (0:1). Knapp ein Monat also seit der wichtigen Woche der Aufarbeitung nach dem unschönen WM-Ende, als der Sport plötzlich zum Nebenaspekt verkam, …

Artikel lesen