Sport
Sport kompakt

Schweizer Moto2-Trio im Qualifying top - erste Startreihe für Lüthi

Alle in den Top 10

Schweizer Moto2-Trio im Qualifying top - erste Startreihe für Lüthi

13.09.2014, 16:15
Mehr «Sport»
Tom Lüthi hier noch im Regen am Freitag, fährt am Samstag bei strahlendem Sonnenschein auf Startposition 3.
Tom Lüthi hier noch im Regen am Freitag, fährt am Samstag bei strahlendem Sonnenschein auf Startposition 3.Bild: Getty Images Europe

Mit den Startpositionen 3 (Tom Lüthi), 5 (Dominique Aegerter) und 9 (Randy Krummenacher) für das Moto2-Rennen vom Sonntag in Misano präsentieren sich die Schweizer Fahrer von ihrer besten Seite. 

Bei nass-kaltem Wetter am Freitag noch weit hinter der Spitze zurück, zeigten sich die Schweizer Moto2-Fahrer einen Tag später bei strahlendem Sonnenschein stark verbessert. Zu Beginn des Qualifyings gaben Lüthi, Aegerter und Krummenacher die Pace vor. Rund zur Halbzeit der 45-minütigen Session, in welcher die Startpositionen für das Rennen vom Sonntag (Start 12.20 Uhr) vergeben wurden, lag das Schweizer Trio sogar auf den Rängen 1, 2 und 4. 

Obwohl am Ende des Qualifyings nicht ganz diese Startpositionen resultierten, durften alle zufrieden sein. Lüthi sicherte sich erst zum zweiten Mal in dieser Saison eine Startposition in der ersten Reihe. Nur 0,071 Sekunden fehlten dem Berner Routinier zur Bestzeit des Finnen Mika Kallio. «Ich habe eine gute Pace und ein gutes Gefühl. Das Team und ich konnten bisher in Misano auf einem sehr guten Level arbeiten. Ich freue mich aufs Rennen», so Lüthi zuversichtlich. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Ausstiegsklausel von Patrick Fischer war lange ein Geheimnis – so sieht sie aus
Wir lüften das «Staatsgeheimnis» um die Ausstiegsklausel im Vertrag mit Patrick Fischer. Der Verband hat keine Möglichkeit, sich kostenneutral vom Nationaltrainer zu trennen. Das ist auch gut so. Keine Polemik. Eine sachliche Berichterstattung, wie es Brauch und Recht ist.

Im Dezember verkündet der neue Verbandspräsident Stefan Schärer eine baldige vorzeitige Verlängerung mit Nationaltrainer Patrick Fischer bis und mit der Heim-WM 2026. Im Februar wird die angekündigte Prolongation des Mandates, das nach der WM 2024 ausgelaufen wäre, offiziell verkündet. Patrick Fischer ist seit Dezember 2015 Nationaltrainer.

Zur Story