Sport
Sport kompakt

Horror-Eiertütsch-Rencontre mit Van der Vaart beendet Sotos Karriere – trotzdem gibt es einen neuen Vertrag

Horror-Eiertütsch-Rencontre mit Van der Vaart beendet Sotos Karriere – trotzdem gibt es einen neuen Vertrag

04.05.2015, 10:4204.05.2015, 12:39
Mehr «Sport»
Animiertes GIFGIF abspielen
Schlimme Szene: Elkin Soto tritt Rafael van der Vaart zwischen den Beinen und ruiniert sein Knie.gif: gfycat.com

Bittere Nachricht für Mainz-Legionär Elkin Soto: Das Eiertütsch-Rencontre mit Rafael Rafael van der Vaart beim 1:2 gegen den HSV wird die Karriere des 34-jährigen kolumbianischen Mittelfeld-Mannes voraussichtlich beenden. Laut der «Süddeutschen Zeitung» hat Soto im verhängnisvollen Zweikampf mit dem HSV-Holländer einen Totalschaden im Knie erlitten.

Im Krankenhaus wurde die Verletzung als vollständige Ausrenkung des Kniegelenks diagnostiziert. Auch das vordere Kreuzband und das Innenband sind gerissen.

Mainz-Manager Christian Heidel kommentiert die Nachricht schockiert: «Ich bin schon lange dabei, aber so ein Knie habe ich noch nie gesehen. Alles, was danach in dem Spiel passiert ist, war unwichtig.»

Jetzt zeigt der Klub Grösse und bietet dem sportinvaliden Soto nach acht Jahren Klub-Treue sogar eine Vertragsverlängerung an. Heidel: «Wenn er will, bekommt er sofort einen Vertrag für ein weiteres Jahr.» (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Österreich schlägt Norwegen und macht Druck auf Finnland – USA gnadenlos

Österreich zeigt weiterhin eine starke WM. Nach einem torlosen ersten Drittel machen Peter Schneider und Dominic Zwerger mit drei Toren den Unterschied aus. Auch als sich die Norweger im Schlussdrittel mit dem 1:3 zurückmelden behalten die Spieler von Roger Bader die Nerven und schaukeln den Sieg über die Ziellinie.

Zur Story