Sport
Sport-News

Sportnews: Golfer Grayson Murray mit 30 Jahren gestorben

Sport-News

Golfer Grayson Murray überraschend verstorben +++ Chebet läuft 10'000 m Weltrekord

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
25.05.2024, 22:49
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
PSG gewinnt auch den Cup
Paris Saint-Germain schafft in Frankreich das Double. Nach dem Meistertitel sichert sich die Mannschaft von Luis Enrique auch den Cupsieg. Im Final in Lille, dem letzten Spiel von Kylian Mbappé im Trikot der Pariser, gewann PSG gegen Lyon mit 2:1.

Ousmane Dembélé und Fabian Ruiz trafen in der ersten Halbzeit für den Meister, Lyon konnte durch den Iren Jake O'Brien nur noch verkürzen. Für PSG ist es der 15. Cupsieg, der erste seit 2021. (abu/sda)
PSG's Kylian Mbappe holds the ball during the French Cup final soccer match between Lyon and PSG at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, northern France, Saturday, May 25, 2024. ( ...
Bild: keystone
Grayson Murray verstirbt mit 30
Der 30-jährige amerikanische Profigolfer Grayson Murray ist am Samstag völlig unerwartet verstorben, nachdem er sich am Freitag aus nicht näher bezeichneten gesundheitlichen Problemen aus dem Tour-Turnier Charles Schwab Challenge im US-Bundesstaat Texas zurückzog. Murray belegte zuletzt in der Weltrangliste Platz 46 und gewann im Januar auf Hawaii ein Turnier der US-PGA-Tour. (abu/sda)
FILE -Grayson Murray watches his tee shot on the third hole during the final round of the PGA Championship golf tournament at the Quail Hollow Club Sunday, Aug. 13, 2017, in Charlotte, N.C. Two-time P ...
Bild: keystone
Ein Weltrekord über 10'000 m der Frauen
Die Kenianerin Beatrice Chebet stellt am Leichtathletik-Meeting in Eugene (USA) in 28:54,14 Minuten einen Weltrekord über 10'000 m der Frauen auf.

Die 10'000 m figurieren bei den Frauen seit 1987 (WM) und 1988 (Olympische Spiele) im Programm der grossen Titelkämpfe. Die 24-jährige Beatrice Chebet machte sich bislang aber nicht über diese Distanz einen Namen. Sie holte eine Silber- und eine Bronzemedaille über 5000 m und wurde zweimal Weltmeisterin im Cross-Lauf.

In Eugene verbesserte sie die bisherige Bestmarke der Äthioperin Letesenbet Gidey vom Juni 2021 in Hengelo um knapp sieben Sekunden. (abu/sda)

Barcelona gewinnt die Champions League der Frauen
Die Spielerinnen des FC Barcelona gewinnen zum dritten Mal die Champions League. Im Final in Bilbao setzen sich die Spanierinnen gegen den Rekordsieger Lyon mit 2:0 durch.

Weltfussballerin Aitana Bonmati traf mit einem abgefälschten Schuss in der 63. Minute, bevor Alexia Putellas in der Nachspielzeit den Sieg sicherte. Seit 2015 teilen Barça und Lyon die Champions-League-Titel unter sich auf. Zwei gingen an die Katalaninnen, sechs an die Französinnen. (abu/sda)
epa11369196 Barcelona's Aitana Bonmati (C) celebrates scoring the 1-0 goal during the UEFA Women's Champions League Final between FC Barcelona Femeni against Olympique Lyonnais Feminin, in B ...
Bild: keystone
Podestplatz von Marc Hirschi in der Toskana
Marc Hirschi schafft in der Toskana zum fünften Mal in diesem Jahr den Sprung aufs Podest. Als Zweiter hinter dem siegreichen Italiener Alberto Bettiol fehlten dem Berner in der 2. Etappe der Rundfahrt Boucles de la Mayenne 17 Sekunden zu seinem zweiten Saisonsieg.

Vor der abschliessenden Flachetappe belegt Hirschi in der Gesamtwertung den 6. Zwischenrang, 33 Sekunden hinter dem neu in Führung liegenden Bettiol. Die viertägige Rundfahrt gehört zur zweithöchsten Rennstufe nach der World Tour. (abu/sda)
14-04-2024 Amstel Gold Race 2024, Uae Team Emirates Hirschi, Marc Valkenburg PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxNED
Bild: www.imago-images.de
Sechster Etappensieg für unumstrittenen Champion
Tadej Pogacar lässt in der 20. und vorletzten Etappe des Giro d'Italia einen sechsten Tagessieg folgen. Der Überflieger nutzt die letzte Prüfung in den Bergen zu einer neuerlichen Machtdemonstration.

Erneut fuhr Pogacar in einer anderen Liga und liess damit den Vorsprung in der Gesamtwertung noch einmal anwachsen. Fast zehn Minuten und mehr beträgt die Differenz zwischen dem Slowenen und seiner Konkurrenten vor der flachen Schlussetappe nach Rom, die für ihn zur Triumphfahrt werden wird.

Hinter Pogacar belegte mit über zwei Minuten Rückstand Aurelien Paret-Peintre den 2. Rang. Der Franzose setzte sich im Sprint der Verfolgergruppe vor dem Kolumbianer Daniel Felipe Martinez durch, der damit seinen 2. Platz im Gesamtklassement festigte. Als Dritter wird Geraint Thomas am Sonntag in Rom das Podest dieser ersten Grand Tour des Jahres komplettieren. (abu/sda)
epa11368751 Slovenian rider Tadej Pogacar of Uae Team Emirates celebrates after crossing the finish line and win the 20th stage of the 107 Giro d'Italia 2024, cycling race over 184 km from Alpago ...
Bild: keystone
Pole-Position für Leclerc im Heimrennen
Charles Leclerc sichert sich im Ferrari die Pole-Position für den Grand Prix von Monaco. Der Lokalmatador bricht in seiner Heimat den Lauf von Max Verstappen, dessen Rekordserie nach einem Patzer reist.

Im achten Rennen dieser Formel-1-Saison geht der beste Startplatz zum ersten Mal nicht an Max Verstappen. Der Weltmeister im Red Bull berührte bei seinem letzten Versuch auf eine schnelle Runde bereits in der ersten Kurve die Bande und musste sich mit Startplatz 6 begnügen. Keinen Patzer leistete sich Charles Leclerc. Der Monegasse im Ferrari wurde nach den starken Trainingsleistungen im Qualifying seiner Favoritenrolle gerecht.

Die Fahrer des Teams Sauber sorgten in der Qualifikation im Fürstentum für einen neuerlichen Tiefpunkt. Für Valtteri Bottas und Zhou Guanyu blieb nur die letzte Startreihe. Der Finne und der Chinese hatten zuvor in den Trainings mit je einem Crash und anschliessendem Unterbruch schon für Stirnrunzeln im Schweizer Lager gesorgt. (abu/sda)
epa11368736 Scuderia Ferrari driver Charles Leclerc of Monaco celebrates after securing pole position in the Qualifying for the Formula One Grand Prix of Monaco, in Monte Carlo, Monaco, 25 May 2024. T ...
Bild: keystone
Zweiter Saisonsieg für Fabian Staudenmann
Der 24-jährige Fabian Staudenmann feiert in Brienz am Berner Oberländischen Gauverbandsfest seinen zweiten Saisonsieg. Im Schlussgang besiegte Staudenmann (Guggisberg) seinen Kollegen und Trainingspartner vom Mittelländischen Verband, Adrian Walther (Habstetten) am Boden. Staudenmann hatten zuletzt das Mittelländische gemeinsam im 1. Rang beendet.

Staudenmann feierte in Brienz seinen elften Kranzfestsieg. Schon vor einem Jahr gewann er das Oberländische. Er gewann alle sechs Gänge und erwies sich am Samstag als klar bester aller 200 Schwinger. (abu/sda)
Fabian Staudenmann im 4. Gang beim 104. Ob- und Nidwaldner Kantonal Schwingfest am Samstag, 18. Mai 2024 in Lungern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: keystone
Casper Ruud gewinnt zum dritten Mal das Geneva Open
Casper Ruud wird seinem Status als Schweiz-Spezialist gerecht. Die Weltnummer 7 aus Norwegen triumphiert zum dritten Mal am Geneva Open. Im Final gewinnt Ruud nach einem 3:5-Rückstand 7:5, 6:3 gegen den ungesetzten Tschechen Tomas Machac (ATP 44). Für Ruud ist es der 12. ATP-Turniersieg, der fünfte in der Schweiz. Zweimal hat er auch in Gstaad gesiegt. (abu/sda)
Casper Ruud, of Norway, returns a ball to Tomas Machac, of the Czech Republic, during their Final match, at the ATP 250 Geneva Open tennis tournament in Geneva, Switzerland, Saturday, May 25, 2024. (K ...
Bild: keystone
Max Heinzer neuer Präsident von Swiss Fencing
Der Spitzenfechter Max Heinzer steht neu an der Spitze des nationalen Verbandes Swiss Fencing. Der dreifache Olympiateilnehmer wurde an der Generalversammlung in Ittigen bei Bern in einer Kampfwahl bis 2028 an die Spitze des Dachverbands gewählt.

Heinzer setzte sich gegen den bisherigen Präsidenten Lars Frauchiger mit 70 zu 31 Stimmen, bei 7 Enthaltungen, durch. Der 36-jährige Heinzer, der seine Karriere bei der Heim-EM im Juni in Basel beenden wird, will frischen Wind in den Verband bringen.
Clap de fin proche pour Max Heinzer
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Aleix Espargaro gewinnt Sprintrennen in Barcelona
Der Spanier Aleix Espargaro (Aprilia) gewinnt das MotoGP-Sprintrennen beim GP von Katalonien, nachdem der italienische Doppelweltmeister Francesco Bagnaia (Ducati) in der letzten Runde des Rennens gestürzt ist.

Der Katalane, nur wenige Kilometer vom Circuit de Barcelona-Catalunya entfernt geboren und aufgewachsen, startete aus der Pole Position, verpatzte den Start, siegte letztlich dennoch vor seinen Landsleuten Marc Marquez (Ducati-Gresini) und Pedro Acosta (GasGas-Tech3). Der Führende der Weltmeisterschaft, der Spanier Jorge Martin (Ducati-Pramac), fuhr kein grosses Rennen, hielt aber den Schaden in Grenzen und wurde Vierter, vor den Italienern Enea Bastianini (Ducati) und Fabio Di Giannantonio (Ducati-VR46). (abu/sda/afp)
epa11368425 Spain's MotoGP rider Aleix Espargaro (Aprilia Racing) participates in the second qualyfing session of Catalonian's Grand Prix at Circuit de Barcelona-Catalunya (also known as Mon ...
Bild: keystone
Beide Schweizer schon am Sonntag im Einsatz
Die beiden einzigen Schweizer am French Open stehen gleich am ersten Tag, und auf einem der grossen Plätze, im Einsatz. Stan Wawrinka trifft in der Night Session auf dem grössten Court ab 20.15 Uhr auf Andy Murray. Viktorija Golubic sieht sich im letzten Spiel des Tages, wohl gegen 17.30 Uhr, auf dem Court Suzanne-Lenglen der Tschechin Barbora Krejcikova gegenüber. (abu/sda)
Une victoire qui peut faire du bien pour Stan Wawrinka.
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Ruud in Genf zweiter Finalist
Im Final des ATP-Turniers von Genf trifft Tomas Machac auf Casper Ruud. Der Weltranglisten-Siebente aus Norwegen bezwingt im zweiten Halbfinal Flavio Cobolli 1:6, 6:1, 7:6 (7:4).

Ruud, in Genf als Nummer 2 gesetzt, benötigte für den Sieg gegen den Italiener Cobolli (ATP 56) fast zwei Stunden. Im entscheidenden Satz der Partie, die wegen Regens auf Samstagmorgen verschoben werden musste, lag er bereits 0:3 und 1:4 zurück. Beim Stand von 4:5 wehrte Ruud zudem bei eigenem Aufschlag einen Matchball ab. Im Tiebreak lag der Skandinavier, der das Turnier in Genf 2021 und 2022 gewonnen hat, schnell mit 4:0 vorne.

Im Final ab 15.00 Uhr trifft Ruud auf den Tschechen Machac (ATP 44), der im Halbfinal am Freitag den topgesetzten Serben Novak Djokovic ausgeschaltet hat. (abu/sda)
Casper Ruud, of Norway, returns a ball to Flavio Cobolli, of Italy, during their semi-final match, at the ATP 250 Geneva Open tennis tournament in Geneva, Switzerland, Saturday, May 25, 2024. (KEYSTON ...
Bild: keystone
Hüberli/Brunner in den Viertelfinals – Vergé-Dépré/Mäder out
Das Schweizer Beachvolleyball-Duo Tanja Hüberli/Nina Brunner steht beim Elite16-Turnier in Espinho in den Viertelfinals. Anouk Vergé-Dépré und Joana Mäder scheiden im Achtelfinal aus.

Hüberli und Brunner, die zweifachen Europameisterinnen und letztjährigen WM-Fünften, erreichten beim Turnier der höchsten Stufe an der portugiesischen Atlantikküste die Runde der letzten acht mit einem Sieg in drei Sätzen gegen Carolina Salgado/Barbara Seixas. Gegen das brasilianische Duo hatten sich die Schweizerinnen schon vor Monatsfrist in Mexiko auf dem Weg zum Turniersieg in den Halbfinals durchgesetzt.

Endstation Achtelfinals hiess es in Espinho für Anouk Vergé-Dépré und Joana Mäder. Die favorisierten Amerikanerinnen Kristen Nuss/Taryn Kloth erwiesen sich als zu stark (21:12, 24:22). (abu/sda)
Tanja Hueberli, rechts, und Nina Brunner, links, jubeln nach dem Sieg gegen Zoe Verge-Depre und Esmee Boebner (nicht im Bild), im Finale der Beachvolleyball Schweizer Meisterschaften, am Freitag, 1. S ...
Bild: keystone
Keller in Nove Mesto Sprint-Siegerin - Rang 3 für Litscher
Mountainbikerin Alessandra Keller startet stark ins Weltcup-Wochenende in Nove Mesto. Die Nidwaldnerin gewinnt im Short Track vor der Französin Pauline Ferrand Prévot. Keller sorgte im tschechischen Ort, wo im Winter jeweils auch Biathlon-Weltcuprennen durchgeführt werden, in der zweitletzten von sieben Runden für die Entscheidung. Mit ihrer Tempoverschärfung schuf sie eine Lücke zu den Verfolgerinnen.

Auch bei den Männern gab es eine Schweizer Top-3-Platzierung. Thomas Litscher bog als Führender auf die lange Zielgerade ein. Doch der St. Galler sah sich auf den letzten Metern noch vom siegreichen Franzosen Victor Koretzky und dem Amerikaner Christopher Blevins überholt. Stark fuhren im Short Track auch Filippo Colombo, der Fünfter wurde, und Nino Schurter (8.). (abu/sda)
Alessandra Keller from Switzerland, 1st, cross the finish line of the Short Track Women Elite, XCC, WHOOP UCI Mountain Bike World Series, on Saturday, May 25, 2024, in Nove Mesto, Czech Republic. (KEY ...
Bild: keystone
Alina Müller mit Boston in Rücklage
Alina Müller reiht sich im Playoff-Final der Professional Women's Hockey League erstmals unter die Torschützinnen. Trotz des zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffers der Zürcher Stürmerin verliert Boston das Auswärtsspiel gegen Minnesota 1:4 und befindet sich in der Best-of-5-Serie mit 1:2 in Rücklage. Spiel 4 steht - wiederum in St. Paul im Bundesstaat Minnesota - in der Nacht auf Montag Schweizer Zeit an. (cpf/sda)
Rangers gewinnen zweites Heimspiel in der Verlängerung
Die New York Rangers bezwingen die Florida Panthers 2:1 nach Verlängerung und gleichen in der NHL-Playoff-Halbfinalserie zum 1:1 aus.

Matchwinner für die Gastgeber, die zwei Tage zuvor das erste Heimspiel 0:3 verloren hatten, war Barclay Goodrow. Der kanadische Stürmer skorte in der 15. Minute der Verlängerung mittels Handgelenkschuss ins hohe Eck. Stark spielte auch Rangers-Goalie Igor Schesterkin, dem 26 Paraden gelangen.

Die Rangers standen im zweiten Duell der besten zwei Teams der Eastern Conference bereits unter erhöhtem Druck. Ein 0:2 nach den zwei Heimspielen im Madison Square Garden wäre gegen den letztjährigen Stanley-Cup-Finalisten Florida einem argen Handicap gleichgekommen. In den nächsten zwei Partien geniessen nun die Panthers Heimrecht. (cpf/sda)
Florida Panthers left wing Matthew Tkachuk (19) passes the puck against New York Rangers left wing Jimmy Vesey (26) during the first period of Game 1 of the NHL hockey Eastern Conference Stanley Cup p ...
Bild: keystone
Andrea Vendrame gewinnt solo in Sappada
Der Italiener Andrea Vendrame aus der französischen Equipe Decathlon sichert sich solo in Sappada die 19. Etappe des Giro d'Italia. Vendrame war am drittletzten Tag des Giro mit fast 3000 Höhenmetern der stärkste Fahrer. Nahe seiner Heimat nahm Vendrame dem Spanier Pelayo Sanchez fast eine Minute ab. Der 29-Jährige gewann vor drei Jahren die 12. Etappe des Giro d'Italia und seither bloss noch ein Rennen.

Die Spitzenfahrer gönnten sich einen gemächlichen Nachmittag. Schon früh im Rennen liessen sie eine Gruppe davonfahren. Bis ins Ziel verlor die Gruppe um Leader Tadej Pogacar über 16 Minuten. Spannung kam nur kurz auf, als Geraint Thomas, der Gesamtdritte, sechs Kilometer vor dem Ziel um Schlussaufstieg wegen einer Unachtsamkeit stürzte. Jene Akteure, die von Thomas' Sturz hätten profitieren können, verzichteten jedoch auf eine Attacke und liessen (fair) den Waliser wieder aufschliessen. (abu/sda)
epa11366536 Italian rider Andrea Vendrame of Decathlon Ag2r La Mondiale Team crosses the finish line to win the 19th stage of the 107 Giro d'Italia 2024, cycling race over 157 km from Mortegliano ...
Bild: keystone
FC Sion blitzt vor Gericht ab
Der internationale Sportgerichtshof in Lausanne (TAS) entscheidet in einem ersten Urteil wegen des Einspruchs des FC Sion gegen die Wertung des Cup-Halbfinals gegen Lugano (0:1) gegen die Walliser.

Sion verlangte vom TAS dringliche, vorsorgliche Massnahmen vor dem Cupfinal (sprich: ein Wiederholungsspiel), weil beim Halbfinal Sion - Lugano vom Schweizer Fussballverband kein Video Assistant Referee (VAR) eingesetzt wurde, beim anderen Halbfinals Winterthur - Servette (0:1) hingegen schon.

Der Schiedsrichter-Ausschuss des TAS lehnte nicht Sions Einsprache, sondern nur die vorsorglichen Massnahmen ab. Sofern Sion die Einsprache nicht zurückzieht, wird das Verfahren gemäss den gängigen Regeln und Fristen fortgesetzt. (abu/sda)
Christian Constantin: le TAS a rejeté l'appel du FC Sion
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Fertig Vorbereitung für Djokovic
Novak Djokovic scheidet am Geneva Open in den Halbfinals aus. Der 37-jährige Serbe verliert den Halbfinal gegen den 23-jährigen Tschechen Tomas Machac mit 4:6, 6:0, 1:6.

Damit ist Djokovics Vorbereitung auf das am Sonntag beginnende French Open in Genf beendet. Erstmals seit 2018 reist Djokovic ohne einen Turniersieg nach Roland-Garros. Und erstmals seit 14 Jahren verlor Djokovic drei Halbfinals hintereinander. Wie zufrieden Djokovic jetzt nach Paris reist, weiss nur er selber. Djokovic zeigte im Halbfinal gegen Machac allerlei Gesichter. Im ersten Satz zog er 4:1 davon, ehe er den Satz mit 4:6 abgab. Im zweiten Satz liess Djokovic dem Gegner keine Chance, ehe im dritten Durchgang die Gegenwehr des Serben nicht mehr riesig war. (abu/sda)
Novak Djokovic a été sorti en demi-finale à Genève
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
Klappt es endlich? Bayern einigen sich offenbar mit Burnley wegen Kompany
Der FC Bayern ist sich offenbar mit dem FC Burnley wegen Vincent Kompany einig. Einzig die Unterschrift des 38-Jährigen soll noch fehlen.

Der FC Bayern steht einem Medienbericht zufolge dicht vor der Verpflichtung von Trainer Vincent Kompany. Es fehlt nur noch die Unterschrift des 38 Jahre alten Belgiers, wie der TV-Sender Sky am Samstag meldete. Demnach hat sich der Bundesligist mit Kompanys bisherigem Klub FC Burnley auf eine Ablösesumme geeinigt, diese soll zwischen zehn und zwölf Millionen Euro betragen. Der frühere Profi von Manchester City und des Hamburger SV soll beim deutschen Rekordmeister einen Vertrag bis 2027 erhalten.

Zur Story