Sport
Sport-News

Sportnews: Keine Sperre gegen Kevin Fiala

Sport-News

Kevin Fiala wird nicht gesperrt +++ Zeqiri trifft und verletzt sich

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
20.05.2024, 22:47
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Bologna verspielt gegen Juve eine 3:0-Führung
Im letzten Heimspiel der Saison erlebt Bologna eine kleine Enttäuschung. Eine Viertelstunde vor Schluss führt der Gastgeber gegen Juventus Turin 3:0, am Ende steht es 3:3 unentschieden. Riccardo Calafiori, der Ende August von Basel zu Bologna wechselte und nun gemäss Medienberichten auf Juventus' Wunschliste steht, brachte die Rossoblù bereits in der 2. Minute in Führung. In der zweiten Halbzeit doppelte der 22-Jährige nach – es waren seine ersten Treffer in dieser Saison. Dazwischen hatte Castro auf 2:0 erhöht.

Eine Viertelstunde vor Schluss deutete nichts darauf hin, dass die Gäste nochmals ins Spiel zurückfinden würden. Dann vermochte der frischgebackene Cupsieger mit drei Treffern innert acht Minuten auszugleichen. Die Schweizer Nationalspieler Michel Aebischer, Dan Ndoye und Remo Freuler standen bei Bologna in der Startaufstellung, Letzterer wurde unmittelbar vor Juves Aufholjagd ausgewechselt.

In der Tabelle verteidigte Bologna den 3. Platz, Juventus liegt punktgleich, aber mit dem schlechteren Torverhältnis dahinter – beide haben die Qualifikation für die Champions League auf sicher. Im 5. Rang lauert Europa-League-Finalist Atalanta Bergamo, der bei einem Spiel weniger zwei Punkte Rückstand aufweist. (pre/sda)
Bologna's Dan Ndoye, left, and Juventus' Adrien Rabiot battle for the ball during the Serie A soccer match between Bologna FC and Juventus FC at the Dall'Ara Stadium, Bologna, Italy, Mo ...
Bild: keystone
Zeqiri trifft und verletzt sich
Nach vier Niederlagen in Serie feiert Genk einen wichtigen Sieg im Kampf um die Europacup-Plätze. Beim 1:0 gegen Royal Antwerpen schiesst Andi Zeqiri den einzigen Treffer der Partie. Für den 24-jährigen Waadtländer, der in der 28. Minute nach einem schönen Pass in die Tiefe vor dem Goalie die Coolness behielt, war es der siebte Liga-Treffer in dieser Saison.

Nach der Pause kehrte der Stürmer, der am Freitag ins 38-Mann-Kader fürs EM-Vorbereitungscamp der Schweiz aufgeboten wurde, aufgrund einer Blessur jedoch nicht aufs Spielfeld zurück. Wie schwer die Verletzung ist, war zunächst nicht bekannt. Eine Runde vor Schluss belegt Genk mit einem Punkt Vorsprung auf Cercle Brügge den 4. Platz. (pre/sda)
Keine Sperre gegen Kevin Fiala
Die Hockey-Schweiz kann aufatmen: Kevin Fiala wird nach Kniestich gegen Dylan Cozens bei der 2:3-Niederlage gegen Kanada nicht gesperrt. Der Schweizer Stürmer musste in der 27. Minute wegen «Kneeing» mit einer Fünfminuten-Strafe vorzeitig unter die Dusche, worauf den Kanadiern die Wende vom 1:2 zum 3:2 gelang. Eine zusätzliche Sperre wurde nun aber nicht ausgesprochen. Das bedeutet, dass Fiala für das letzte Gruppenspiel gegen Finnland am Dienstag und den Viertelfinal (Gegner noch offen) am Donnerstag spielberechtigt ist. (pre)
Schneider triumphiert am Glarner-Bündner-Kantonalen
Domenic Schneider gewann das Glarner-Bündner Kantonalfest. Der bald 30-jährige Schwinger auf dem Thurgau bodigte den Nichtkranzer Niklas Lötscher mit dem ersten Zug. Der 145-kg-Mann des Schwingklubs Ottenberg triumphierte bei diesem Fest bereits zum dritten Mal nach 2015 und 2021.

Mario Schneider im Rang 1b sorgte für einen familieninternen Doppelsieg. Die Top-Favoriten Werner Schlegel und Armon Orlik folgten im dritten Rang. Die beiden hatten zum Festauftakt im ersten Gang nach einem aktiven Duell gestellt. Im vierten Umgang fand der Bündner Orlik gegen Martin Roth den Weg zum Sieg nicht. Gleiches widerfuhr Schlegel gegen Domenic Schneider, der am Morgen als Einziger alle drei Gänge gewonnen hatte. Schlegel brachte Domenic Schneider an den Rand einer Niederlage, doch der spätere Festsieger konnte sich gerade noch ausdrehen. (pre/sda)
Der Thurgauer Domenic Schneider gewinnt den Schlussgang gegen den Buendner Niklas Loetscher, beim Glarner-Buendner Schwingfest, am Montag, 20. Mai 2024, in Glarus. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: keystone
Starker 100-m-Lauf von Salomé Kora
Salomé Kora liefert beim Pfingstmeeting in Basel eine Topleistung ab: In 11,12 Sekunden egalisiert die St. Gallerin im 100-m-Final bei Rückenwind ihre persönliche Bestleistung. Sie bestätigte die Limite für die EM in Rom (11,24). In der ewigen Schweizer Bestenliste liegt Kora hinter Mujinga Kambundji (10,89) und Ajla Del Ponte (10,90) gemeinsam mit Natacha Kouni an dritter Stelle.

Die Olympia-Finalistin Ajla Del Ponte war in Basel ebenfalls am Start. Nach mehreren Verletzungen versucht die Tessinerin wieder Fuss zu fassen. In 11,36 Sekunden gelang ihr im Vorlauf zwar eine Steigerung gegenüber Zofingen, doch im Final nahm die 27-Jährige nach 60 m bereits das Tempo raus. (pre/sda)
Salome Kora (LC Bruehl Leichtathletik) beim Start ueber 60 m der Frauen an den Schweizer Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in St. Gallen, am Samstag, 17. Februar 2024. (KEYSTONE/ATHLETIX.CH/Ulf Sch ...
Bild: keystone
Drei weitere Schweizer Boote dürfen auf Olympia-Start hoffen
Drei weitere Schweizer Boote wahren sich die Chance auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris. Sie stossen bei der Qualifikations-Regatta auf dem Luzerner Rotsee in den Final vor. Die Zürcherinnen Nina Wettstein und Jeannine Gmelin im Doppelzweier belegten im Hoffnungslauf Platz 2 und nehmen damit am Final teil, in dem am Dienstag die letzten zwei Startplätze für den Saisonhöhepunkt in Frankreichs Hauptstadt vergeben werden.

Gleiches glückte, ebenfalls dank Rang 2, Olivia Nacht und Eline Rol im Leichtgewichts-Doppelzweier und Aurelia-Maxima Janzen im Einer. Die Aargauerin und die Genferin schafften den Sprung unter die ersten sechs im Hoffnungslauf, die Tessinerin im Halbfinal. Bereits am Sonntag hatte sich der Vierer mit Kai Schätzle, Patrick Brunner, Tim Roth und Joel Schürch mit einem souveränen Sieg im Vorlauf für den Final qualifiziert. (pre/sda)
Jeannine Gmelin, front, and Nina Wettstein, from Switzerland at the Women's Double Sculls race at the World Rowing Final Olympic Qualification regatta on Lake Rotsee in Lucerne, Switzerland, Sund ...
Bild: keystone
Iacopetta neuer Trainer des FC Aarau
Brunello Iacopetta wechselt innerhalb der Challenge League seinen Arbeitsplatz. Der schweizerisch-italienische Doppelbürger zieht nach drei Jahren als Trainer des FC Wil zum FC Aarau weiter.

Der 39-jährige Iacopetta, der sich für drei Jahre an die Aargauer gebunden hat, übernimmt das Amt vom interimsmässig tätigen Ranko Jakovljevic. Der Bosnier war Ende März nach dem vorzeitigen Abgang von Alex Frei als Chef eines Trainerstabs eingesprungen. (sda)
Wil's Cheftrainer Brunello Iacopetta reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Thun und dem FC Wil 1900, in der Stockhorn Arena in Thun, am Sonntag, 12. Maerz  ...
Bild: keystone
Boston mit Alina Müller gewinnt Final-Auftakt
Boston mit der Winterthurer Stürmerin Alina Müller legte im Playoff-Final der neu gegründeten Professional Women's Hockey League vor. Das Team aus Massachusetts gewann die erste Partie der Best-of-5-Serie gegen Minnesota in der eigenen Arena 4:3. Boston hat auch im zweiten Spiel in der Nacht auf Mittwoch Heimrecht. (pre/sda)
NBA: Titelverteidiger Denver Nuggets scheitert in Game 7 spektakulär
Die Denver Nuggets können ihren Titel in der NBA nicht verteidigen. Die Mannschaft aus Colorado verliert das siebte Spiel der Viertelfinal-Serie gegen die Minnesota Timberwolves zu Hause 90:98.

Für die Nuggets endete damit die Best-of-7-Serie, wie sie begonnen hatte. Der Vorjahresmeister musste sich bereits in den ersten zwei Partien gegen die Timberwolves im heimischen Stadion geschlagen geben.

Dabei waren die Nuggets in der «Belle» lange auf Kurs Richtung Halbfinal. Zu Beginn des dritten Viertels führten sie mit 20 Punkten Vorsprung. Dann aber riss der Faden vollends. Die Equipe um den Serben Nikola Jokic verlor die Kontrolle über das Geschehen auf dem Parkett und besass keine echte Chance mehr, das Blatt zu ihren Gunsten nochmals zu wenden. Auch 34 Punkte und 19 Rebounds von Jokic, der vor kurzem zum dritten Mal zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt worden war, halfen nichts mehr. Den Timberwolves glückte Historisches: Noch nie machte ein Team in einem Spiel 7 einen derart hohen Halbzeitrückstand wett.

Mit ihrem Ausscheiden setzten die Nuggets eine für die amtierenden Meister unrühmliche Serie fort. Sie sind der fünfte Titelverteidiger in Folge, der die Playoff-Halbfinals verpasst. Den Finalisten aus dem Westen machen die Timberwolves gegen die Dallas Mavericks unter sich aus.

Im Osten folgten die Indiana Pacers den Boston Celtics in die Halbfinals. Das Team aus Indianapolis entschied das siebte Spiel der Viertelfinal-Serie gegen die New York Knicks auswärts 130:109 für sich. (sda/con)
Denver Nuggets center Nikola Jokic reacts after being called for a foul in the second half of Game 7 of an NBA second-round playoff series against the Minnesota Timberwolves Sunday, May 19, 2024, in D ...
Bild: keystone
Yvon Mvogo steigt in extremis ab
Ein hoher Sieg genügt nicht. Yvon Mvogo und Lorient müssen in die Ligue 2 absteigen.

Yvon Mvogo und Lorient müssen den Gang in die Ligue 2 antreten. Trotz eines 5:0-Erfolgs am letzten Spieltag gegen Absteiger Clermont konnten sich die Bretonen nicht mehr am punktgleichen Metz vorbei in die Barrage retten. Ein Treffer fehlte zur vorübergehenden Rettung. Nun musste sich Lorient beugen, weil Metz in den Direktduellen mehr Auswärtstore erzielt hat.

Ein Erfolgserlebnis gab es für Jordan Lotomba und Fabian Rieder. Lotomba sicherte Nice mit seinem Treffer in der Nachspielzeit zum 2:2 einen Punkt gegen Lille. Rieder, der in der Schlussphase eingewechselt wurde, traf gegen Reims für Rennes zum bedeutungslosen 1:2. (sda/con)
August 12, 2023, Paris, France, France: Yvon MVOGO of Lorient during the Ligue 1 match between Paris Saint-Germain PSG and FC Lorient at Parc des Princes Stadium on August 12, 2023 in Paris, France. P ...
Bild: www.imago-images.de
Steven Zuber trifft und verpasst mit Athen den Meistertitel
Steven Zuber kann den Titel in der griechischen Meisterschaft mit AEK Athen nicht verteidigen. PAOK Saloniki sichert sich am letzten Spieltag die Spitzenposition.

Zuber traf in der 40. Minute zum 2:0 in der Partie gegen Lamia und brachte seine Mannschaft vorübergehend auf Kurs Richtung Titelverteidigung. Allerdings setzte sich Konkurrent PAOK Saloniki schliesslich gegen Aris doch noch 2:1 durch, behauptete die Tabellenführung und sicherte sich den vierten Titel der Vereinsgeschichte. (abu/sda)
AEK's Steven Zuber, left, challenges for the ball with Brighton's Joao Pedro during the Europa League group B soccer match between AEK Athens and Brighton at the OPAP Arena, in Athens, Greec ...
Bild: keystone
Angelica Moser gewinnt in Marrakesch den Stabhochsprung
Angelica Moser (26) gewinnt in Marrakesch am Diamond-League-Meeting den Stabhochsprung mit einer übersprungenen Höhe von 4,73 m. Sie gewinnt erstmals ein Diamond-League-Meeting.

Moser, in Texas geboren und im Zürcher Weinland aufgewachsen, übersprang die 4,73 im dritten Versuch. Zuvor meisterte sie die Höhen 4,45 m im ersten, 4,55 m ebenfalls im ersten und 4,65 m im zweiten Versuch. Insbesondere der zweiten Versuch über 4,65 m war ein perfekter Sprung mit sehr viel Marge. Selbst Trainer Adrian Rothenbühler staunte. (abu/sda)
Angelica Moser of Switzerland competes in the women's Pole Vault event at the World Athletics Indoor Championships at the Emirates Arena in Glasgow, Scotland, on Saturday, March 2, 2024. (KEYSTON ...
Bild: keystone
Ramon Wipfli mit Exploit in Rehlingen
Beim Pfingstmeeting in Rehlingen (Deutschland) zündete der 800-m-Läufer Ramon Wipfli (ST Bern) ein Feuerwerk: In 1:45,38 Minuten stellte der 19-jährige Berner eine bemerkenswerte persönliche Bestzeit auf (bisher 1:46,73 Minuten) und liegt in der Schweizer Allzeit-Bestenliste neu an 3. Stelle. Nur der ehemalige Weltmeister André Bucher und Markus Trinkler sind die zwei Bahnrunden je schneller gelaufen als der Silbermedaillengewinner der letztjährigen U20-EM. (abu/sda)
Ramon Wipfli (STB Leichtathletik) posiert nach dem 800 m Vorlauf an den Schweizer Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in St. Gallen, am Samstag, 17. Februar 2024. (KEYSTONE/ATHLETIX.CH/Ulf Schiller)
Bild: keystone
Zverev vor dem French Open in Form
Alexander Zverev feiert am Italian Open in Rom, dem vierten ATP-Masters-1000-Turnier der Saison, seinen ersten grossen Turniersieg seit drei Jahren.

Der Deutsche Zverev beendete übers Pfingstwochenende die Siegesserie der überraschenden Chilenen Alejandro Tabilo (im Halbfinal) und Nicolas Jarry (im Final). Das Endspiel gegen Jarry gewann Zverev in 101 Minuten mit 6:4, 7:5. Der Deutsche triumphierte im Foro d'Italico zum zweiten Mal. Zum sechsten Mal gewann er ein Masters-1000-Turnier. Letztmals siegte Zverev auf diesem Niveau im Herbst 2021 zuerst in Cincinnati und später am Tour-Masters. (abu/sda)
epa11353724 Alexander Zverev of Germany poses with his trophy after winning his men's singles final match against Nicolas Jarry of Chile at the Italian Open tennis tournament in Rome, Italy, 19 M ...
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Dein Kommentar
YouTube Link
0 / 600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
Das letzte Mal mit Klopp – Liverpool verabschiedet sich von seiner Überfigur
Es ist ein trauriger Anlass, doch es dürfte ein rauschendes Fest an der Anfield Road werden. Jürgen Klopp hat heute (17 Uhr) sein letztes Spiel als Trainer des FC Liverpool. Grosse Emotionen sind vorprogrammiert.

Es begann mit diesem feinsinnigen Satz, der wohl auf ewig mit ihm verbunden bleiben wird. «I'm the normal one», sagte Jürgen Klopp an seinem ersten Arbeitstag beim FC Liverpool.

Zur Story