Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 10. Runde

Vaduz – Sion 2:5 (2:2)

Basel – Thun 1:1 (0:1)

Der Thuner Matteo Tosetti jubelt nach dem ersten Tor, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 1. Oktober 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Matteo Tosetti bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für Thun. Bild: KEYSTONE

Thun der Sensation ganz nah: 1:1 gegen Leader Basel – Sion setzt sich gegen Vaduz durch

Das hat man so nicht kommen sehen: Nach neun Siegen in Serie lässt der FC Basel ausgerechnet im Heimspiel gegen den FC Thun erstmals Punkte liegen. Der FC Sion bewies in Vaduz viel Geduld. Trotz zweimaligem Rückstand resultierte ein letztlich verdienter 5:2-Erfolg.



Basel – Thun 1:1

– Wer bei der Affiche Basel gegen Thun, Erster gegen Letzter, einen klaren Sieg des Super-League-Dominators erwartet hat, der wurde überrascht. Die Berner Oberländer hatten nichts zu verlieren, spielten mutig mit und kamen der Führung bereits nach 5 Minuten sehr nahe, als Dennis Hediger mit einem Direktschuss nur die Latte traf. 

– Die Basler waren bis dahin insgesamt einen Ticken gefährlicher, doch das Thuner 1:0 in der 35. Minute war nicht gestohlen. Marco Bürki spielte einen perfekten weiten Ball auf Matteo Tosetti, der Adama Traoré entwischte, abgeklärt verwertete und so für den erst zweiten FCB-Rückstand in der aktuellen Saison sorgte.

– Nach der Pause kam vom Meister eine Reaktion, doch ein deutlicher Niveauunterschied der beiden Mannschaften war weiter nicht auszumachen – Thun kam weiter zu ähnlich guten Chancen wie der grosse Favorit. Das Team von Jeff Saibene stand dem Sieg ganz nah und er wäre nicht unverdient gewesen. Doch ein Treffer von Davide Calla in der Nachspielzeit sorgte für die Punktetrennung.

Der Basler Mohamed Elyounoussi nach einer verpassten Chance im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 1. Oktober 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Mohamed Elyounoussi, einer der Aktivsten beim FCB, war mit der Leistung des Heimteams nicht zufrieden. Bild: KEYSTONE

Vaduz – Sion 2:5

– Wenn in der Super League der 9. gegen den 7. spielt, dazu mit Vaduz das drittschwächste Heimteam zuhause gegen Sion, das drittschwächste Auswärtsteam, dann herrschen automatisch gedämpfte Erwartungen. Aber die beiden Teams überraschten im Rheinpark und zeigten eine sehr unterhaltsame erste Halbzeit. Auf das 1:0 für die Liechtensteiner durch Franz Burgmeier (19.) reagierten die Sittener umgehend, Moussa Konaté erzielte mit einem strammen Weitschuss in der 24. Minute seinen ersten Saisontreffer.

– Fast noch schöner war der erneute Vaduzer Führungstreffer: Moreno Costanzo erwischte nach einer halben Stunde Anton Mitrjuschkin im Sion-Tor mit einem Freistoss aus 18 Metern in der nahen Ecke. Doch abermals hatten die Walliser eine Antwort, nach Chadrac Akolos Kopfballtor in der 36. Minute stand es 2:2.

– Die zweite Halbzeit verlief weit weniger ereignisreich. Die Gäste hatten aber die besseren Offensivaktionen und nahmen so verdient die drei Punkte mit nach Hause. Für die Tore für den am Schluss deutlichen 5:2-Sieg sorgten die eingewechselten Freddy Mveng (75.) und Ebenezer Assifuah (81./87.). 

Sion Trainer Peter Zeidler in der Super League Partie zwischen dem FC Vaduz und dem FC Sion im Stadion Rheinpark, am Samstag, 1. Oktober 2016, in Vaduz. (KEYSTONE/Nick Soland)

Sion-Trainer Peter Zeidler bewies mit seinen Einwechslungen ein gutes Händchen. Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Basel - Thun 1:1 (0:1)
26'942 Zuschauer. - SR San.
Tore: 35. Tosetti (Bürki) 0:1. 90. Callà (Sporar) 1:1.
Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Suchy, Traoré; Fransson (58. Serey Die), Xhaka; Bua, Delgado (58. Sporar), Elyounoussi; Janko (69. Callà).
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Geissmann, Tosetti (77. Ferreira), Fassnacht, Hediger, Bigler; Sorgic (82. Peyretti).
Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Zuffi (beide verletzt), Bjarnason, Steffen und Doumbia (alle nicht im Aufgebot). Thun ohne Dzonlagic, Rapp, Schindelholz, Schirinzi und Zino (alle verletzt).
Verwarnungen 44. Hediger (Foul), 56. Faivre (Foul), 92. Facchinetti (Foul).

Vaduz - Sion 2:5 (2:2)
2750 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 19. Burgmeier 1:0. 24. Konaté (Weitschuss) 1:1. 30. Costanzo (Freistoss) 2:1. 36. Akolo (Lüchinger) 2:2. 75. Mveng 2:3. 81. Assifuah (Konaté) 2:4. 88. Assifuah 2:5
Vaduz: Siegrist; Hasler, Konrad, Grippo, Göppel; Stanko (78. Kukuruzovic), Muntwiler, Costanzo; Mathys; Burgmeier (73. Brunner), Turkes (87. Zarate).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Salatic, Adão; Carlitos (72. Assifuah), Karlen (61. Mveng), Akolo; Konaté (84. Sierro).
Bemerkungen: Vaduz ohne Baldinger, Felfel und Janjatovic (alle verletzt), Bühler, Strohmaier, Avdijaj und Schürpf (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Maceiras (gesperrt), Bia, Ndoye (beide verletzt), Gekas (rekonvaleszent), Follonier und Mboyo (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 41. Salatic (Foul), 51. Burgmeier (Foul), 59. Adão (Foul). (sda)

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel