recht sonnig
DE | FR
Sport
Fussball

Du bist Sportchef! Holst du mit 100 Millionen die grössten Talente?

Wir haben mit 100 Millionen fleissig Teams zusammengestellt.
Wir haben mit 100 Millionen fleissig Teams zusammengestellt.bild: watson

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Jetzt während des Sommer-Transferfensters sucht wieder jeder Klub die Rolex auf dem Wühltisch. Und wer weiss immer am besten, welcher Spieler zu welchem Klub passen würde? Natürlich man selbst. Darum kannst du dich hier beweisen: Wer stellt mit 100 Millionen Euro das Team mit dem höchsten Marktwert-Potential zusammen?
25.06.2019, 17:2626.06.2019, 11:09
Lea Senn
Folge mir
Mehr «Sport»

Das Szenario:

DU bist Sportchef bei einem kleinen Verein, bei dem dir der Investor 100 Millionen Euro in die Hand drückt und dafür von dir erwartet, dass du damit elf Spieler kaufst, die finanziell gesehen ein möglichst hohes Entwicklungspotential haben. Einziges Ziel ist es, einen möglichst hohen Marktwertgewinn zu erzielen, und zwar bereits bis im nächsten Winter. Wie löst du den Job?

Die Spielregeln:

- Du stellst ein Team zusammen, bestehend aus 11 Spielern, und zwar in einem der folgenden Systeme: 4-4-2, 4-3-3, 4-5-1, 3-5-2 oder 3-4-3.

- Die Spieler dürfen zusammen aktuell nicht mehr als 100 Millionen Marktwert haben. Als Quelle gilt transfermarkt.ch.

- Ziel ist es, einen möglichst hohen Marktwertgewinn auf den 31. Januar 2020 zu erzielen.

Schreib uns deine Mannschaft in die Kommentare, um beim grossen Transferspiel mitzumachen!

Bei der letzten Durchführung hat übrigens Ralf «Moneymaker» Meile am meisten Gewinn gemacht, als der Gesamtwert seines Teams in sechs Monaten von 96,5 Millionen auf 248,5 Millionen anstieg.

Der letztjährige Gewinner Ralf Meile.
Der letztjährige Gewinner Ralf Meile.bild: webcam/ralf meile

Wir sind die Aufgabe natürlich auch dieses Jahr schon mal angegangen und haben wie folgt eingekauft:

Ralf Meile

Bild
bild: watson/lea senn; quelle: transfermarkt.de

Sandro Zappella

Bild
bild: watson/lea senn; quelle: transfermarkt.de

Reto Fehr

Bild
bild: watson/lea senn; quelle: transfermarkt.de

Adrian Eng

Bild
bild: watson/lea senn; quelle: transfermarkt.de

Adrian Bürgler

Bild
bild: watson/lea senn; quelle: transfermarkt.de

Nico Franzoni

Bild
bild: watson/lea senn; quelle: transfermarkt.de

Philipp Reich

Bild
Welcher Sportchef erzielt den höchsten Marktwertgewinn?

Und jetzt du! Schreib uns deine Elf in die Kommentare und mach mit beim grossen Sportchef-Spiel!

Am besten gleich noch mit Position und Marktwert ergänzen. Ausser Ruhm und Ehre gibt es nichts zu gewinnen. Davon allerdings umso mehr.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 23
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
2023: Jude Bellingham (Real Madrid).
quelle: keystone / pablo garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dieser Fussballplatz schwebt auf leeren Kanistern
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Noah
25.06.2019 17:46registriert Juli 2018
ich würde mir 0.4 neymar kaufen
734
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einloz
25.06.2019 19:04registriert Oktober 2017
Das haben wir doch schon vor einem Jahr gemacht! Und was ist daraus geworden??
273
Melden
Zum Kommentar
avatar
seesicht
25.06.2019 17:38registriert November 2018
Ich würde die 100 Mio. nehme und etwas Sinnvolles damit machen ...
4025
Melden
Zum Kommentar
50
Wicky nach YB-Out im Europacup: «Dieser Abschluss darf uns ein gutes Gefühl geben»
Nach dem Ausscheiden aus der Europa League gegen Sporting Lissabon spricht YB-Trainer Raphael Wicky seinem Team ein Kompliment aus für eine gelungene Europacup-Kampagne.

Raphael Wicky weiss, dass er zwei perfekte Spiele seiner Mannschaft gegen Sporting Lissabon hätte sehen müssen. Dann dürfte der Trainer der Young Boys vielleicht spekulieren, auf wen seine Mannschaft als nächstes treffen könnte in der Europa League. Doch der Walliser ist an diesem Abend in Lissabon nach dem 1:1 im Rückspiel nicht der Coach eines Achtelfinalisten im zweithöchsten europäischen Wettbewerb, sondern des ausgeschiedenen Schweizer Meisters, der gegen eine portugiesische Spitzenmannschaft chancenlos blieb.

Zur Story